Abo
  • IT-Karriere:

Schwere Sicherheitslücken in mehreren Microsoft-Produkten

Sicherheitslecks gestatten Angreifern unerlaubte Ausführung von Programmcode

Mit einem Schlag informiert Microsoft über mehrere Sicherheitslecks, welche in verschiedenen Produkten aus Redmond stecken. So sind neben Windows 2000, XP auch Word, Excel sowie die FrontPage Server Extensions betroffen. Ohne eingespielte Patches können Angreifer Programmcode auf einem fremden System ausführen. Alle Sicherheitslecks werden von Microsoft als kritisch eingestuft.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Sicherheitsleck in Windows 2000 und XP resultiert aus einem ungeprüften Puffer im Workstation Service, der über die UDP-Ports 138, 139, 445 sowie die TCP-Ports 138, 139 und 445 ausgelöst wird, wodurch Angreifer eine weitreichende Kontrolle über das betreffende System erlangen. So können sie sich Zugriffsrechte verschaffen, um beliebige Programme zu installieren und auszuführen, Dateien einzusehen oder auch beliebige Daten zu ändern. Alternativ lässt sich der Workstation Service zum Absturz bringen.

Inhalt:
  1. Schwere Sicherheitslücken in mehreren Microsoft-Produkten
  2. Schwere Sicherheitslücken in mehreren Microsoft-Produkten

Eine Firewall, welche die oben genannten Ports blockiert, kann einen Angriff auch ohne eingespielten Patch verhindern. Dennoch rät Microsoft dazu, die Patches für Windows 2000 ab dem Service Pack 2, für Windows XP mit Service Pack 1 sowie für die 64-Bit-Edition von Windows XP zu installieren.

Ein weiteres Sicherheitsleck steckt in den Makrofunktionen der Tabellenkalkulation Excel. So prüft Excel eine Tabellendatei nicht korrekt, bevor darin enthaltene Makrobefehle ausgeführt werden, so dass entsprechender Code automatisch ohne Nachfrage ausgeführt wird. Ein Angreifer kann so eine Datei aufspielen, um das Makro-Sicherheitsmodell von Excel zu umgehen, um schädlichen Makrocode auszuführen.

Auch in den Makrofunktionen von Word steckt ein Sicherheitsleck, worüber ein Angreifer gefährlichen Programmcode ausführen kann. Möglich wird dies, weil Word die Länge einer Makrobezeichnung in einem Word-Dokument nicht korrekt prüft. Die Sicherheitslücken in Word und auch Excel erlauben einem Angreifer, Daten zu verändern, Dateien zu löschen oder eine Festplatte zu formatieren. Über ein entsprechendes Security Bulletin stehen Patches für Word 97, 98, 2000 und 2002 sowie Excel 97, 2000 und 2002 zur Verfügung.

Schwere Sicherheitslücken in mehreren Microsoft-Produkten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€ (Bestpreis!)
  2. 69,90€
  3. 88,00€
  4. GRATIS im Ubisoft-Sale

Fluffy-Bunny 13. Feb 2005

.....Dennoch rät Microsoft dazu, die Patches für Windows 2000 ab dem Service Pack 2, für...

Andre Schnabel 17. Nov 2003

Hi, Du hast mich falsch verstanden (bzw. falsch verstehen wollen). Es geht nicht darum...

Sven Janssen 13. Nov 2003

achso, der User ist Schuld das so viele Sicherheitslöscher in Windows sind. Worüber dann...

Andre Schnabel 13. Nov 2003

Hi Sven, Ich bin sicher kein MS-Freund, aber für einen fairen Vergleich, überlege dir...

Andre Schnabel 13. Nov 2003

Hi, Jepp, ist so. Evtl. nciht ganz so arg wie bei rein kommerziellen Programmen, aber...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /