Abo
  • Services:

Schwere Sicherheitslücken in mehreren Microsoft-Produkten

Sicherheitslecks gestatten Angreifern unerlaubte Ausführung von Programmcode

Mit einem Schlag informiert Microsoft über mehrere Sicherheitslecks, welche in verschiedenen Produkten aus Redmond stecken. So sind neben Windows 2000, XP auch Word, Excel sowie die FrontPage Server Extensions betroffen. Ohne eingespielte Patches können Angreifer Programmcode auf einem fremden System ausführen. Alle Sicherheitslecks werden von Microsoft als kritisch eingestuft.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Sicherheitsleck in Windows 2000 und XP resultiert aus einem ungeprüften Puffer im Workstation Service, der über die UDP-Ports 138, 139, 445 sowie die TCP-Ports 138, 139 und 445 ausgelöst wird, wodurch Angreifer eine weitreichende Kontrolle über das betreffende System erlangen. So können sie sich Zugriffsrechte verschaffen, um beliebige Programme zu installieren und auszuführen, Dateien einzusehen oder auch beliebige Daten zu ändern. Alternativ lässt sich der Workstation Service zum Absturz bringen.

Inhalt:
  1. Schwere Sicherheitslücken in mehreren Microsoft-Produkten
  2. Schwere Sicherheitslücken in mehreren Microsoft-Produkten

Eine Firewall, welche die oben genannten Ports blockiert, kann einen Angriff auch ohne eingespielten Patch verhindern. Dennoch rät Microsoft dazu, die Patches für Windows 2000 ab dem Service Pack 2, für Windows XP mit Service Pack 1 sowie für die 64-Bit-Edition von Windows XP zu installieren.

Ein weiteres Sicherheitsleck steckt in den Makrofunktionen der Tabellenkalkulation Excel. So prüft Excel eine Tabellendatei nicht korrekt, bevor darin enthaltene Makrobefehle ausgeführt werden, so dass entsprechender Code automatisch ohne Nachfrage ausgeführt wird. Ein Angreifer kann so eine Datei aufspielen, um das Makro-Sicherheitsmodell von Excel zu umgehen, um schädlichen Makrocode auszuführen.

Auch in den Makrofunktionen von Word steckt ein Sicherheitsleck, worüber ein Angreifer gefährlichen Programmcode ausführen kann. Möglich wird dies, weil Word die Länge einer Makrobezeichnung in einem Word-Dokument nicht korrekt prüft. Die Sicherheitslücken in Word und auch Excel erlauben einem Angreifer, Daten zu verändern, Dateien zu löschen oder eine Festplatte zu formatieren. Über ein entsprechendes Security Bulletin stehen Patches für Word 97, 98, 2000 und 2002 sowie Excel 97, 2000 und 2002 zur Verfügung.

Schwere Sicherheitslücken in mehreren Microsoft-Produkten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Fluffy-Bunny 13. Feb 2005

.....Dennoch rät Microsoft dazu, die Patches für Windows 2000 ab dem Service Pack 2, für...

Andre Schnabel 17. Nov 2003

Hi, Du hast mich falsch verstanden (bzw. falsch verstehen wollen). Es geht nicht darum...

Sven Janssen 13. Nov 2003

achso, der User ist Schuld das so viele Sicherheitslöscher in Windows sind. Worüber dann...

Andre Schnabel 13. Nov 2003

Hi Sven, Ich bin sicher kein MS-Freund, aber für einen fairen Vergleich, überlege dir...

Andre Schnabel 13. Nov 2003

Hi, Jepp, ist so. Evtl. nciht ganz so arg wie bei rein kommerziellen Programmen, aber...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /