• IT-Karriere:
  • Services:

Neuer Patch für 3DMark 03 vereitelt "Überoptimierung"

Futuremark will seinen 3D-Benchmark wieder glaubwürdiger machen

Für Spiele und Anwendungen gibt es verschiedene, zum Teil auch auf die Grafikqualität drückende Treiberoptimierungen - in Benchmarks sind diese aber zwecks Vergleichbarkeit nicht unbedingt erwünscht. Aus diesem Grund hat Futuremark nun mit seinem synthetischen 3D-Benchmark "3DMark03" mittels Patch 340 neue Maßnahmen gegen Beeinflussungsversuche getroffen - und scheint damit vor allem Nvidia zu treffen.

Artikel veröffentlicht am ,

Für die eigene Online-Hardware-Vergleichsdatenbank, die 3DMark03-Nutzer mit ihren Ergebnissen füttern können, können laut Futuremark ab sofort nur noch der 3DMark03 Build 340 und von Futuremark abgesegnete Treiber genutzt werden. Laut Tero Sarkkinen von Futuremark soll die neue veröffentliche Version sicherstellen, dass Kunden einen objektiven 3DMark03-Vergleich für Kaufentscheidungen heranziehen können.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. MLP Finanzberatung SE, Wiesloch bei Heidelberg

Mit dem Patch ergeben sich folgende Veränderungen: Point Sprites sind nun auf 256 x 256 Pixel begrenzt, auch wenn die Hardware mehr kann. Mittels Integration der Entech-Bibliothek kann der Benchmark nun auch Taktraten von Grafikchip und Speicher ermitteln. Die CPU-Leistungstests sollen bessere Erkennung für Intels Hyperthreading-fähige Prozessoren bieten.

Details bezüglich der 3DMark03-Funktionen zur Vereitelung von Benchmark-Treiberoptimierungen gibt es nicht. Laut Nvidia-Partner Gainward kann dank der Gegenmaßnahmen zumindest der mit der letzten Treiberversion "ForceWare 52.16" eingeführte Compiler zur Shader-Optimierung nicht zum Zuge kommen. Damit greift Nvidia stärker in die Grafikeffekte ein, indem vorkompilierter Shader-Code analysiert und verändert wird, so dass er für GeForceFX optimiert ausgeführt wird. Nun stellt sich natürlich einmal mehr die Frage, ob und wie Nvidia damit zu Gunsten höherer Leistungswerte negativ auf die Grafikqualität einwirkt; wenn nein, dann wäre Futuremarks Gegenmaßnahme übertrieben, zumal Nvidias Optimierung in Spielen und Anwendungen nun standardmäßig aktiv ist. Wenn ja, dann dürfte die Shader-Optimierung als "verwerflich" betrachtet werden, zumal sie vom Nutzer selbst auch nicht per einfachen Treibereinstellungen zu beeinflussen ist.

Glaubt man den Benchmark-Werten von NordicHardware, wirkt sich der Patch 340 nur minimal auf ATI-Hardware aus, während Nvidias GeForceFX ein deutliches Leistungsminus hinnehmen muss. Die mit den letzten Nvidia-Treiberversionen durch verschiedene Optimierungen hinzugekommene Leistung scheint damit in Bezug auf den 3DMark03 wieder verflogen zu sein. Man darf gespannt sein, ob der Streit zwischen Nvidia und Futuremark bezüglich der Glaubwürdigkeit des Benchmarks bzw. der Frage, ab wann eine spezielle Optimierung als "Cheat" anzusehen ist, wieder aufflammen und öffentlich ausgetragen wird.

Die Glaubwürdigkeit sowohl von Nvidia als auch vom 3DMark03 ist durch die Querelen zwischen den beiden Unternehmen schon einmal angekratzt worden. Wie üblich gilt, dass man sich nicht nur auf einen 3D-Benchmark verlassen sollte, wenn es um den Kauf einer Grafikkarte geht. Vielmehr sollten auch Spiele herangezogen werden; ausgerechnet hier gibt es aber auch mal mehr, mal weniger gute Treiberoptimierungen und zudem das Problem, dass die wirklich anspruchsvollen 3D-Titel wie Doom 3, Half-Life 2 und Stalker voraussichtlich erst im Jahr 2004 kommen und somit zur Leistungsermittlung noch nicht zur Verfügung stehen.

Der komplette 3DMark03 Build 340 (beachtliche 177 MByte) sowie der entsprechende Patch für ältere Versionen (5,4 MByte), auch für die kostenpflichtige Profi-Version, finden sich auf Futuremark.com zum Download. Ebenfalls auf der Futuremark-Website zu finden ist eine Liste von Grafikkarten-Treibern, die von den Programmierern des 3D-Benchmarks überprüft wurden und gültige Ergebnisse erzielen sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Riotoro Enigma G2 750-W-Netzteil Gold Plus für 69,99€, Acer Nitro 27-Zoll-Monitor für...
  2. (u. a. Dark Souls 3 Digital Deluxe für 14,99€, Hitman 2 Gold für 23,99€, Assassin's Creed...
  3. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  4. (aktuell u. a. Evnbetter LED-Streifen in verschiedenen Ausführungen ab 33,90€, Beyerdynamic...

Ich 18. Nov 2004

Ich seh schon lange keine Werbung mehr. Ob das an meinem guten alten Atguard Werbefilter...

Herbz 13. Nov 2003

aktive Forumposter nehmen werbung inder Tat nicht war. In einem Test wurde...

wurst 12. Nov 2003

Bitte, Bitte! Mehr Werbung! ;)

sar 12. Nov 2003

ich dachte hier gehts um bench-marks und nicht um werbung !?!?!?!?!

waq 12. Nov 2003

Ich seh die Webung schon nicht mehr... also mein inneres Auge überspringt den roten...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs

Wunderschöne Abenteuer in einer Fantasywelt bietet das Mobile Game Inmost, Verkehrsplanung auf mobilen Endgeräten gibt's in Mini Motorways - und mit The Swords of Ditto mehr als eine Hommage an The Legend of Zelda für unterwegs.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  2. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  3. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /