Abo
  • Services:

Fünf schwere Sicherheitslücken im Internet Explorer

Angreifer können Programmcode ausführen und Dateien einsehen

Für den Internet Explorer 5.01, 5.5 und 6.0 bietet Microsoft einen Sammel-Patch an, der alle bislang veröffentlichten Sicherheits-Patches umfassen sowie fünf neue Lecks beheben soll. Ohne eingespielte Patches können Angreifer Dateien ausspionieren oder Programmcode auf einem fremden System ausführen. Alle Sicherheitslecks werden von Microsoft für mehrere Versionen des Internet Explorer als kritisch eingestuft.

Artikel veröffentlicht am ,

Allein drei Sicherheitslecks sitzen im Cross-Domain-Security-Modell, wodurch ein Angreifer auf die lokale "My Computer"-Zone zugreifen kann. Dies versetzt ihn in die Lage, Einblick in andere Webseiten sowie lokale Dateien zu erlangen und darüber hinaus, Programmcode mit den Rechten des angemeldeten Nutzers auszuführen.

Stellenmarkt
  1. tecmata GmbH, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Berlin

Ein weiteres Sicherheitsleck im Internet Explorer betrifft das Zonen-Modell des Browsers bei der Bearbeitung von XML-Objekten, was einem Angreifer erlaubt, lokale Dateien auf einem fremden System zu lesen. Dieses Sicherheitsleck betrifft lediglich den Internet Explorer in den Versionen 5.5 und 6.0. Bei einer Drag-and-Drop-Operation während eines HTML- oder DHTML-Events sorgt ein anderes Sicherheitsloch dafür, dass beim Klick auf einen Link eine Datei abgespeichert wird, ohne dass ein entsprechender Abfragedialog den Nutzer um Erlaubnis bittet.

Alle fünf Sicherheitslöcher können auf ähnliche Art und Weise ausgenutzt werden. So genügt für die ersten drei Lecks der Besuch einer präparierten Webseite oder das Öffnen einer entsprechend formatierten HTML-E-Mail, sofern die betreffenden E-Mail-Clients die Rendering-Engine des Internet Explorer verwenden. Zur Ausnutzung des XML-Lecks muss der Anwender zusätzlich dazu gebracht werden, eine HTML-Datei auf seinen Rechner zu laden. Bei der Drag-and-Drop-Sicherheitslücke muss ein Angreifer hingegen den Nutzer dazu bringen, auf einen bestimmten Link in einer Webseite oder HTML-E-Mail zu klicken.

Microsoft bietet über das englischsprachige Security Bulletin Patches für den Internet Explorer 5.01, 5.5 sowie 6.0 zum Download an. Da der Hersteller die entdeckten Sicherheitslöcher für viele Versionen des Internet Explorer als kritisch einstuft, empfiehlt es sich, die Patches möglichst zügig einzuspielen.

Weitere Sicherheits-Patches hat Microsoft zeitgleich für Windows 2000, XP, Word, Excel sowie die FrontPage Server Extensions veröffentlicht, um die darin enthaltenen gefährlichen Sicherheitslöcher zu stopfen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  2. 111€
  3. 88€
  4. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)

QuHno 22. Nov 2003

Was bedeuten würde, dass Linux nicht userfreundlich ist ;-) Aber im Ernst: Ich bin ein...

Frank 21. Nov 2003

allerdings auch der weitaus reichste... mit dem weitaus beschissensten Image..

nur nicht jammern 21. Nov 2003

Spendabel Bill Gates gibt ab Microsoft-Gründer Bill Gates und seine Frau Melinda sind...

Kilroy 13. Nov 2003

Ich kenne auch keinen einzigen DAU der Linux installieren kann.

Sgt.Kabutimann 12. Nov 2003

Bingo :-))


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /