• IT-Karriere:
  • Services:

Fünf schwere Sicherheitslücken im Internet Explorer

Angreifer können Programmcode ausführen und Dateien einsehen

Für den Internet Explorer 5.01, 5.5 und 6.0 bietet Microsoft einen Sammel-Patch an, der alle bislang veröffentlichten Sicherheits-Patches umfassen sowie fünf neue Lecks beheben soll. Ohne eingespielte Patches können Angreifer Dateien ausspionieren oder Programmcode auf einem fremden System ausführen. Alle Sicherheitslecks werden von Microsoft für mehrere Versionen des Internet Explorer als kritisch eingestuft.

Artikel veröffentlicht am ,

Allein drei Sicherheitslecks sitzen im Cross-Domain-Security-Modell, wodurch ein Angreifer auf die lokale "My Computer"-Zone zugreifen kann. Dies versetzt ihn in die Lage, Einblick in andere Webseiten sowie lokale Dateien zu erlangen und darüber hinaus, Programmcode mit den Rechten des angemeldeten Nutzers auszuführen.

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Ein weiteres Sicherheitsleck im Internet Explorer betrifft das Zonen-Modell des Browsers bei der Bearbeitung von XML-Objekten, was einem Angreifer erlaubt, lokale Dateien auf einem fremden System zu lesen. Dieses Sicherheitsleck betrifft lediglich den Internet Explorer in den Versionen 5.5 und 6.0. Bei einer Drag-and-Drop-Operation während eines HTML- oder DHTML-Events sorgt ein anderes Sicherheitsloch dafür, dass beim Klick auf einen Link eine Datei abgespeichert wird, ohne dass ein entsprechender Abfragedialog den Nutzer um Erlaubnis bittet.

Alle fünf Sicherheitslöcher können auf ähnliche Art und Weise ausgenutzt werden. So genügt für die ersten drei Lecks der Besuch einer präparierten Webseite oder das Öffnen einer entsprechend formatierten HTML-E-Mail, sofern die betreffenden E-Mail-Clients die Rendering-Engine des Internet Explorer verwenden. Zur Ausnutzung des XML-Lecks muss der Anwender zusätzlich dazu gebracht werden, eine HTML-Datei auf seinen Rechner zu laden. Bei der Drag-and-Drop-Sicherheitslücke muss ein Angreifer hingegen den Nutzer dazu bringen, auf einen bestimmten Link in einer Webseite oder HTML-E-Mail zu klicken.

Microsoft bietet über das englischsprachige Security Bulletin Patches für den Internet Explorer 5.01, 5.5 sowie 6.0 zum Download an. Da der Hersteller die entdeckten Sicherheitslöcher für viele Versionen des Internet Explorer als kritisch einstuft, empfiehlt es sich, die Patches möglichst zügig einzuspielen.

Weitere Sicherheits-Patches hat Microsoft zeitgleich für Windows 2000, XP, Word, Excel sowie die FrontPage Server Extensions veröffentlicht, um die darin enthaltenen gefährlichen Sicherheitslöcher zu stopfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)

QuHno 22. Nov 2003

Was bedeuten würde, dass Linux nicht userfreundlich ist ;-) Aber im Ernst: Ich bin ein...

Frank 21. Nov 2003

allerdings auch der weitaus reichste... mit dem weitaus beschissensten Image..

nur nicht jammern 21. Nov 2003

Spendabel Bill Gates gibt ab Microsoft-Gründer Bill Gates und seine Frau Melinda sind...

Kilroy 13. Nov 2003

Ich kenne auch keinen einzigen DAU der Linux installieren kann.

Sgt.Kabutimann 12. Nov 2003

Bingo :-))


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

    •  /