Abo
  • Services:

Fünf schwere Sicherheitslücken im Internet Explorer

Angreifer können Programmcode ausführen und Dateien einsehen

Für den Internet Explorer 5.01, 5.5 und 6.0 bietet Microsoft einen Sammel-Patch an, der alle bislang veröffentlichten Sicherheits-Patches umfassen sowie fünf neue Lecks beheben soll. Ohne eingespielte Patches können Angreifer Dateien ausspionieren oder Programmcode auf einem fremden System ausführen. Alle Sicherheitslecks werden von Microsoft für mehrere Versionen des Internet Explorer als kritisch eingestuft.

Artikel veröffentlicht am ,

Allein drei Sicherheitslecks sitzen im Cross-Domain-Security-Modell, wodurch ein Angreifer auf die lokale "My Computer"-Zone zugreifen kann. Dies versetzt ihn in die Lage, Einblick in andere Webseiten sowie lokale Dateien zu erlangen und darüber hinaus, Programmcode mit den Rechten des angemeldeten Nutzers auszuführen.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen
  2. MediaMarktSaturn Retail Group, Erfurt

Ein weiteres Sicherheitsleck im Internet Explorer betrifft das Zonen-Modell des Browsers bei der Bearbeitung von XML-Objekten, was einem Angreifer erlaubt, lokale Dateien auf einem fremden System zu lesen. Dieses Sicherheitsleck betrifft lediglich den Internet Explorer in den Versionen 5.5 und 6.0. Bei einer Drag-and-Drop-Operation während eines HTML- oder DHTML-Events sorgt ein anderes Sicherheitsloch dafür, dass beim Klick auf einen Link eine Datei abgespeichert wird, ohne dass ein entsprechender Abfragedialog den Nutzer um Erlaubnis bittet.

Alle fünf Sicherheitslöcher können auf ähnliche Art und Weise ausgenutzt werden. So genügt für die ersten drei Lecks der Besuch einer präparierten Webseite oder das Öffnen einer entsprechend formatierten HTML-E-Mail, sofern die betreffenden E-Mail-Clients die Rendering-Engine des Internet Explorer verwenden. Zur Ausnutzung des XML-Lecks muss der Anwender zusätzlich dazu gebracht werden, eine HTML-Datei auf seinen Rechner zu laden. Bei der Drag-and-Drop-Sicherheitslücke muss ein Angreifer hingegen den Nutzer dazu bringen, auf einen bestimmten Link in einer Webseite oder HTML-E-Mail zu klicken.

Microsoft bietet über das englischsprachige Security Bulletin Patches für den Internet Explorer 5.01, 5.5 sowie 6.0 zum Download an. Da der Hersteller die entdeckten Sicherheitslöcher für viele Versionen des Internet Explorer als kritisch einstuft, empfiehlt es sich, die Patches möglichst zügig einzuspielen.

Weitere Sicherheits-Patches hat Microsoft zeitgleich für Windows 2000, XP, Word, Excel sowie die FrontPage Server Extensions veröffentlicht, um die darin enthaltenen gefährlichen Sicherheitslöcher zu stopfen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Define R6 für 94,90€ + Versand und mit Sichtfenster für 109,90€ + Versand)
  2. 105,89€ (Bestpreis!)
  3. 1.399€ (Vergleichspreis 1.666€)
  4. 84,90€ (Vergleichspreis 93,90€)

QuHno 22. Nov 2003

Was bedeuten würde, dass Linux nicht userfreundlich ist ;-) Aber im Ernst: Ich bin ein...

Frank 21. Nov 2003

allerdings auch der weitaus reichste... mit dem weitaus beschissensten Image..

nur nicht jammern 21. Nov 2003

Spendabel Bill Gates gibt ab Microsoft-Gründer Bill Gates und seine Frau Melinda sind...

Kilroy 13. Nov 2003

Ich kenne auch keinen einzigen DAU der Linux installieren kann.

Sgt.Kabutimann 12. Nov 2003

Bingo :-))


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
    Elektroroller-Verleih Coup
    Zum Laden in den Keller gehen

    Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
    2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
    3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

      •  /