Fünf schwere Sicherheitslücken im Internet Explorer

Angreifer können Programmcode ausführen und Dateien einsehen

Für den Internet Explorer 5.01, 5.5 und 6.0 bietet Microsoft einen Sammel-Patch an, der alle bislang veröffentlichten Sicherheits-Patches umfassen sowie fünf neue Lecks beheben soll. Ohne eingespielte Patches können Angreifer Dateien ausspionieren oder Programmcode auf einem fremden System ausführen. Alle Sicherheitslecks werden von Microsoft für mehrere Versionen des Internet Explorer als kritisch eingestuft.

Artikel veröffentlicht am ,

Allein drei Sicherheitslecks sitzen im Cross-Domain-Security-Modell, wodurch ein Angreifer auf die lokale "My Computer"-Zone zugreifen kann. Dies versetzt ihn in die Lage, Einblick in andere Webseiten sowie lokale Dateien zu erlangen und darüber hinaus, Programmcode mit den Rechten des angemeldeten Nutzers auszuführen.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) - Cloud Plattform
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart, Köln, Berlin, Frankfurt am Main, Wien (Österreich)
  2. Teamleiter Data Center (m/w/d)
    prego services GmbH, Saarbrücken, Ludwigshafen
Detailsuche

Ein weiteres Sicherheitsleck im Internet Explorer betrifft das Zonen-Modell des Browsers bei der Bearbeitung von XML-Objekten, was einem Angreifer erlaubt, lokale Dateien auf einem fremden System zu lesen. Dieses Sicherheitsleck betrifft lediglich den Internet Explorer in den Versionen 5.5 und 6.0. Bei einer Drag-and-Drop-Operation während eines HTML- oder DHTML-Events sorgt ein anderes Sicherheitsloch dafür, dass beim Klick auf einen Link eine Datei abgespeichert wird, ohne dass ein entsprechender Abfragedialog den Nutzer um Erlaubnis bittet.

Alle fünf Sicherheitslöcher können auf ähnliche Art und Weise ausgenutzt werden. So genügt für die ersten drei Lecks der Besuch einer präparierten Webseite oder das Öffnen einer entsprechend formatierten HTML-E-Mail, sofern die betreffenden E-Mail-Clients die Rendering-Engine des Internet Explorer verwenden. Zur Ausnutzung des XML-Lecks muss der Anwender zusätzlich dazu gebracht werden, eine HTML-Datei auf seinen Rechner zu laden. Bei der Drag-and-Drop-Sicherheitslücke muss ein Angreifer hingegen den Nutzer dazu bringen, auf einen bestimmten Link in einer Webseite oder HTML-E-Mail zu klicken.

Microsoft bietet über das englischsprachige Security Bulletin Patches für den Internet Explorer 5.01, 5.5 sowie 6.0 zum Download an. Da der Hersteller die entdeckten Sicherheitslöcher für viele Versionen des Internet Explorer als kritisch einstuft, empfiehlt es sich, die Patches möglichst zügig einzuspielen.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Weitere Sicherheits-Patches hat Microsoft zeitgleich für Windows 2000, XP, Word, Excel sowie die FrontPage Server Extensions veröffentlicht, um die darin enthaltenen gefährlichen Sicherheitslöcher zu stopfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


QuHno 22. Nov 2003

Was bedeuten würde, dass Linux nicht userfreundlich ist ;-) Aber im Ernst: Ich bin ein...

Frank 21. Nov 2003

allerdings auch der weitaus reichste... mit dem weitaus beschissensten Image..

nur nicht jammern 21. Nov 2003

Spendabel Bill Gates gibt ab Microsoft-Gründer Bill Gates und seine Frau Melinda sind...

Kilroy 13. Nov 2003

Ich kenne auch keinen einzigen DAU der Linux installieren kann.

Sgt.Kabutimann 12. Nov 2003

Bingo :-))



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /