Forscher: Chips sollen Energie wiederverwenden

Reversible Computing soll höhere Effizienz und mehr Leistung bei Chips erlauben

Forscher an der Universität von Florida arbeiten an der Entwicklung reversibler Computerchips, die energieeffizienter, kleiner und schneller sein sollen als aktuelle Chips. Die reversiblen Chips sollen Energie mehrfach für Berechnungen verwenden statt diese an ihre Umwelt abzugeben, wie dies normalerweise der Fall ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Forscher um Assistant Professor Michael Frank sehen darin aber auch einen Weg, um den Stromverbrauch von Computern zu reduzieren, denn derzeit lassen sich rund 10 Prozent des Stromverbrauchs in den USA auf Computer zurückführen. Chips geben dabei mitunter bis zu 100 Watt Energie an die Umgebung ab, ähnlich einer starken Glühbirne.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (w/m/d) im Zentrum für Informationstechnologie ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. Sachbearbeiter (w/m/d) für den IT-Support im Vor-Ort-Service
    KommunalBIT AöR, Fürth
Detailsuche

Frank, der zuvor als Doktorand am Massachusetts Institute of Technology tätig war, leitete an der Universität von Florida die Forschungsgruppe für "Reversible & Quantum Computing". Die Idee des "Reversible Computing" ist allerdings nicht neu, sondern wurde bereits in den 60er-Jahren entwickelt. Statt die Ergebnisse von Berechnungen zu verwerfen, also die gespeicherten Ladungen in Form von Hitze an die Umgebung abzugeben, will man diese beim Reversible Computing wiederverwenden.

So werden beim Reversible Computing Schaltkreise so angelegt, dass sie Energie aus vorhergehenden Berechnungen wiederverwenden können. Erreichen wollen die Forscher dies durch die Integration von Oszillatoren, die dann einen Großteil der Energie auffangen und zurückschicken könnten, so dass die an die Umgebung abgegebene Energie verringert wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


salamander 13. Nov 2003

Interesssant! Zum Thema "Wiederverwendung" stelle ich gerade in den kühleren jahreszeiten...

Marc O. 13. Nov 2003

hi radiX , heh *lach* - aber mal im ernst - im text steht nur was von oszillatoren als...

Dalai-Lama 12. Nov 2003

Außerdem verbaucht der P$ .32 gig im moment am meisten strom und nciht der athlon

Kanski 12. Nov 2003

Gibt es sowas wirklich? Ich meine, für den "normalen" Anwender oder eine Firma. Habe...

blackshark 12. Nov 2003

...gehört zwar nicht zum, Thema Energiewiederverwendung, aber DIE Passivkühlung für...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open-Source-Sprachassistent Mycroft
Basteln mit Thorsten statt Alexa

Das US-Unternehmen Mycroft AI arbeitet an einem Open-Source-Sprachassistenten. Die Alexa-Alternative ist etwas für lange Winterabende.
Ein Praxistest von Thorsten Müller

Open-Source-Sprachassistent Mycroft: Basteln mit Thorsten statt Alexa
Artikel
  1. Künstliche Intelligenz: Geheime KI ohne Risikoabschätzung bei Sicherheitsbehörden
    Künstliche Intelligenz
    Geheime KI ohne Risikoabschätzung bei Sicherheitsbehörden

    Polizeien und Geheimdienste in Deutschland nutzen KI-Systeme. Wofür, soll aber geheim bleiben. Eine Risikoabschätzung gibt es kaum.

  2. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

  3. Smartphones: Xiaomi stellt Redmi-Note-11-Serie vor
    Smartphones
    Xiaomi stellt Redmi-Note-11-Serie vor

    Das neue Topmodell von Xiaomis Mittelklasseserie ist das Redmi Note 11 Pro 5G mit großem Display, hochauflösender Kamera und großem Akku.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /