Abo
  • Services:

Hoffnung für Gelähmte? Kommunikation per Gehirnsignal

Laut Mohammad Mojarradi vom JPL liegt der Vorteil drahtloser Signalübertragung darin, dass damit Gehirnaktivität auch von einem sich bewegenden Patienten aufgenommen werden könne, was die Neuro-Chip-Entwicklung für komplexere Mobilitätsfunktionen vereinfachen soll. Bisher werden passive Geräte genutzt, die viele Kabel und einen stillgehaltenen Kopf benötigen; wichtiger wäre jedoch eine Aufzeichnung auch ohne eingeschränkte Bewegung, um komplexe Bewegungsabläufe analysieren zu können. Das von JPL ersonnene Implantat zur Platzierung unter der Kopfhaut nutzt viele analoge rauscharme Verstärker, welche die Signale von mit dem Cortex verbundenen Mikroelektroden verstärken, sowie einen aus der Ferne programmierbaren On-Board-Prozessor und eine Zwei-Wege-Funkverbindung zum Sensordatenversand. Das Ziel ist hier allerdings noch nicht erreicht, denn die Forscher streben eine Ein-Chip-Lösung an. Erst damit können permanente Implantate für Patienten mit Lähmungen oder anderen Hirnleistungsstörungen verwirklicht werden.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Medion AG, Essen

Das in Massachusetts beheimatete Unternehmen Cyberkinetics arbeitet mit dem Team um Mijail D. Serruya von der Brown University ebenfalls an einem implantierbaren BCI für menschliche Patienten. "BrainGate" soll Patienten helfen, schnell und präzise eine Computertastatur und Maus steuern zu können. Das BrainGate-BCI besteht aus Mikroelektroden, die in den Bewegungs-Cortex eingepflanzt werden, einem externen Karren mit Computerhardware sowie Software, welche die neuralen Signale dekodiert. Erste Tests am Menschen sollen 2004 starten, mit vier oder fünf Personen, die keinerlei Kontrolle über ihre vier Extremitäten mehr haben. Als Erstes werde dann untersucht, wie die Nervensignale in Steuerbefehle für einen Computer übersetzt werden können.

Ein weiteres Projekt, das auf dem vom 8. bis 12. November 2003 dauernden Symposium präsentiert wird, ist von der University of Pittsburgh. Unter der Leitung von Andrew Schwartz arbeitet man dort daran, Roboterprothesen mittels Hirn-Implantat steuern zu können. Hier setzt man allerdings noch auf Tierversuche mit einem Affen, der erst am virtuellen Roboterarm auf einem Bildschirm übte und nun auch einen echten Roboterarm so steuern können soll, dass er von den Forschern hochgehaltene Gegenstände damit erreicht. Als wirkliches Werkzeug soll der Affe den Arm jedoch noch nicht begriffen haben.

In Jonathan Wolpaws Labor im Wadsworth Center des New York State Department of Health wird versucht, auf Operationen zu verzichten. Dabei kommt ein BCI ohne Operation zum Einsatz, welches ein EEG durch die Schädeldecke aufnimmt und eine schnelle mehrdimensionale Kontrolle eines Bewegungssignals bieten soll. Dabei werde eine Geschwindigkeit und Genauigkeit erreicht, die der von Affen mit Implantaten gleichkomme. Möglich sei dies durch einen sich ständig anpassenden Trainings-Algorythmus, der die von einer Person am besten beherrschten Hirnwellen erkennt, zur Steuerung heranzieht und versucht zu fördern. Die ersten Ergebnisse lassen hoffen, dass Menschen mit schweren motorischen Behinderungen Hirnsignale zur Steuerung von Roboterarmen oder Neuroprothesen nutzen können, auch ohne die Risiken einer Implantation von Elektroden ins Gehirn.

Auch in Deutschland gibt es Versuche mit Gehirn-Computer-Schnittstellen, beispielsweise an der Universität Tübingen. Die Forschungsergebnisse von Andrea Kübler weisen laut der Society for Neuroscience darauf hin, dass selbst einfache BCIs die Lebensqualität von Schwerstbehinderten enorm verbessern und Indizien dafür geben, dass selbst vollständig Gelähmte wieder etwas mehr Freude am Leben haben könnten, selbst wenn ihnen damit nur eine beschränkte Kommunikation mit Familienmitgliedern und Pflegepersonal ermöglicht werde.

 Hoffnung für Gelähmte? Kommunikation per Gehirnsignal
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

Matthias Fengels 23. Jul 2008

Sehr geehrte Damen und Herren, um Ihnen ein vielleicht weniger interessantes...

jphil 14. Nov 2003

Ich denke, ganz so einfach ist es nicht. Ein Lügendetektor kann auch keine Gedanken...

jphil 14. Nov 2003

Schon möglich.Soll man deshalb die Forschung daran einstellen?

M 13. Nov 2003

seufts 1.000.000.000 rechtschreibfehler heute morgen ... irgendwie ist es noch zu früh am...

Marc O. 13. Nov 2003

dann halte dich bloss von Wlan knoten und Multiband Handys fern und halte auch abstand...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /