Abo
  • Services:

Spieletest: Grabbed By The Ghoulies - Rare-Titel für Xbox

Screenshot #3
Screenshot #3
Neben Schlägen und Tritten lassen sich zahlreiche Objekte für die Attacken einsetzen, unter anderem sind Bilderrahmen, Billard-Stöcke, Stühle oder Vasen für ein paar Schläge gut. In manchen Räumen bekommt man zudem vorübergehend wiederaufladbare Waffen in die Hand gedrückt, etwa ein mit Weihwasser gefülltes Maschinengewehr. Zudem variieren die Aufgaben von Raum zu Raum: Ist es am Anfang meist einfach nur das Ziel, alle Gegner zu besiegen, warten in späteren Zimmern ausgefeiltere Aufgaben. So darf man mal nur mit Waffen die Gegner erledigen und muss auf Schläge und Tritte verzichten, ein anderes Mal soll nur eine bestimmte Gegnerart ausgeschaltet und die andere in Ruhe gelassen werden, und stellenweise gilt es auch, eine bestimmte Zeit trotz massiver Angriffe am Leben zu bleiben.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. AES Aircraft Elektro/ Elektronik System GmbH, Bremen

Screenshot #4
Screenshot #4
Das alles sieht zwar famos aus - neben den schönen Zwischensequenzen wirkt auch die Gestaltung des Schlosses sowie der einzelnen Räume und Gegner einfalls- und abwechslungsreich. Spielerisch ist das Ganze aber nach spätestens 30 Minuten nur noch dröge und eintönig, da man prinzipiell immer das Gleiche tun muss. In einem neuen Raum warten neue Gegner, die zu vermöbeln sind, dann folgt der nächste Raum mit weiteren Gegnern und so weiter. Das Kampfsystem ändert sich - sieht man mal von den neuen Waffen ab - eigentlich nie. Wirkliche Rätsel gibt es auch nicht, sieht man mal davon ab, dass manchmal eine Vase kaputtgeschlagen werden muss, um darin einen Schlüssel zu finden. Zudem ist das Gameplay vollständig linear: Es steht immer nur eine offene Tür zur Auswahl, und die Karte, die man zu Spielbeginn bekommt, ist an sich vollkommen sinnlos - verlaufen kann man sich hier sowieso nicht.

Grabbed By The Ghoulies ist voraussichtlich ab dem 21. November 2003 exklusiv für die Xbox erhältlich. Die USK-Einstufung liegt bei zwölf Jahren.

Fazit:
Mit Grabbed By The Ghoulies kann Rare leider nicht wirklich an frühere Glanztaten anknüpfen. Präsentation und Inszenierung des Titels sind zwar grandios, und auch das Charakter-Design strotzt nur so vor kreativen Einfällen. Spielerisch hingegen ist der Titel nicht viel mehr als eine dröge Dauer-Prügelei - da hätte man sich von einem so legendären Team wirklich mehr versprochen.

 Spieletest: Grabbed By The Ghoulies - Rare-Titel für Xbox
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,50€
  2. 31,99€
  3. 4,99€
  4. 2,49€

nomad 13. Nov 2003

was veranlasst dich zu diesem statement ? mit welchen worten habe ich verlauten lassen...

Zapp 13. Nov 2003

Nich weinen, Dein Cube ist ganz, ganz toll :-) M$ ist doch evil. Weiß man ja... Tschüssie

nomad 13. Nov 2003

guten morgen spielekiddies, ich glaube kaum das DU rechnerarchitektur in dieser...

JTR 13. Nov 2003

Wieviele Leute kann Ahnung haben was ein gutes Spiel ausmacht und nur noch...

JTR 13. Nov 2003

Fassle nicht soviel Scheisse, dein Cube hat ein paar ganz grobe Schnitzer in der...


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Galaxy S10+ im Test: Top und teuer
Galaxy S10+ im Test
Top und teuer

Mit dem Galaxy S10+ bringt Samsung erstmals eine Dreifachkamera in eines seiner Top-Smartphones. Die Entwicklung, die mit dem Galaxy A7 begann, hat sich gelohnt: Das Galaxy S10+ macht sehr gute Bilder, beim Preis müssen wir aber schlucken.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Gesichtsentsperrung des Galaxy S10 lässt sich austricksen
  2. Samsung Galaxy S10 Europäer erhalten weiter langsameren Prozessor
  3. Galaxy S10 im Hands on Samsung bringt vier neue Galaxy-S10-Modelle

    •  /