• IT-Karriere:
  • Services:

Neues vom BeOS-Nachfolger Zeta

Wichtiges Update für Zeta RC1, Entwickler-Ecke aufgemacht

Nachdem das Team von YellowTAB in der zweiten November-Woche mit der Auslieferung des noch nicht ganz fertigen BeOS-Nachfolgers Zeta starten konnte, gibt es bereits ein erstes wichtiges Update für den Release Candidate 1 (RC1). Um die Software-Entwicklung für Zeta anzutreiben, will das Softwarehaus interessierte Programmierer in Zukunft - wie man es auch von der gescheiterten Be Inc. kannte - mittels regelmäßig erscheinender technischer Artikel über die Architektur und Neuheiten von Zeta informieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Das am 10. November 2003 erschienene "Zeta RC1 Update" behebt einen kritischen Fehler im Realtek-Netzwerktreiber, bringt Zeta erstmals Unterstützung für USB-Massenspeicher bei und soll Leistung sowie Stabilität steigern. Zudem soll das Update den Zeta RC1 um ein fast vollständiges Subsystem für den Einsatz von Scalable Vector Graphics (SVG) erweitern. Die Installation des Updates soll einfach sein: Zip-Archiv auspacken und die enthaltene Datei durch Doppelklick ausführen. Im Zeta RC1 gefundene Fehler sollten den Programmierern über bugzilla.yellowtab.com gemeldet werden.

Stellenmarkt
  1. Greenpeace e.V., Hamburg
  2. Continental AG, Hannover

Der Download des Updates von der YellowTAB-Website steht bisher nur denjenigen Zeta-RC1-Käufern zur Verfügung, die das Betriebssystem direkt über den YellowTAB-Onlineshop erworben haben. Wer Zeta RC1 hingegen über einen Händler erworben hat, muss sich laut YellowTAB an diesen wenden.

Für Entwickler hat das Zeta-Team auf der YellowTAB-Website etwa zur Auslieferung des RC1 seine "Developers' Corner" eingerichtet. In dieser sollen Artikel und Beispiel-Programmiercode veröffentlicht werden, die Entwicklern dabei helfen sollen, das Mögliche aus Zeta herauszukitzeln. Der YellowTAB-Chefentwickler Alan Westbrook hat den ersten Artikel geschrieben, der sich den vom Zeta "locale Kit" gebotenen Lokalisierungshilfen widmet und erklärt, wie mehrsprachige Software entwickelt werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. (-10%) 8,99€
  3. 33,99€

heppe 31. Mai 2006

Depp !!!

Gast 25. Jan 2006

Geh' doch mal auf die Seiten von yellowtab, die haben dort auch ein Forum. Und Treiber...

Interessierter... 25. Jan 2006

Was ist das? Eine Erweiterung von Windows und Linux? Oh Mann...

Stefan Sander 18. Mai 2005

Du bist echt ein fanatischer Ignorant! Sorry!

Kay 15. Apr 2005

Ich habe da auch mal eine kleine frage ? Und zwar unterstützt ZETA überhaupt SATA ??? Und...


Folgen Sie uns
       


Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay

In Mechwarrior 5 setzen wir uns einmal mehr in einen tonnenschweren Kampfroboter und schmelzen die gegnerischen Metallungetüme. Zuvor rüsten wir unseren stampfenden Mech aber mit entsprechenden Waffen aus.

Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay Video aufrufen
Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /