Abo
  • Services:

Tool für Konfiguration von Windows und Internet Explorer

Microsoft bietet Tweakomatic ab sofort kostenlos zum Download an

Speziell für Administratoren bietet Microsoft mit Tweakomatic ein Werkzeug an, um Einstellungen von Windows sowie dem Internet Explorer auslesen und an andere Systeme übertragen zu können. Zum Einsatz des Tools muss der Internet Explorer 6.0 sowie eine Word-Version vorliegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Tweakomatic schreibt WMI-Skripte, um Einstellungen des Windows-Betriebssystems oder vom Internet Explorer auszulesen und diese an einen entfernten Rechner zu übertragen. Damit lassen sich solche Systemeinstellungen etwa in einem Netzwerk leichter systemweit vornehmen. Die Skripte lassen sich dabei als Logon- oder Logoff-Skript einbinden.

Tweakomatic ist ab sofort in englischer Sprache für Windows 2000, XP und Server 2003 kostenlos als Download erhältlich. Als Systemvoraussetzungen wird der Internet Explorer 6.0 sowie Microsoft Word benötigt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. (-15%) 23,79€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 12,99€

JR 11. Dez 2008

Wow, die Namen sagen sehr viel über die Personen dahinter aus. Anhand der Namen von...

Hubert Maasdamm 14. Nov 2003

Ich habe das Problem gelöst! Ihr müsst die Autoexec.bat finden und löschen und danach...

godzilla4005 12. Nov 2003

das liegt an den neuen domain namen. du musst die datei "command.com" suchen und löschen...

tert 12. Nov 2003

weil von microsoft ;-) ich musste meinen norton gaaanz langsam an xp gewöhnen

martx 11. Nov 2003

ich hab mir des gerade runtergeladen und mir kurz angeguckt und als ichs beendet habe hat...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /