Entwirft Microsoft Chips für neue Xbox selbst?

Unternehmen will sich möglicherweise als Chip-Designer betätigen

Nach US-Medienberichten plant Microsoft, zukünftig selbst Chips für die neue Xbox zu entwerfen und nicht mehr wie in der Vergangenheit vorgefertigte PC-Chipsätze für die Konsole zu verwenden. So will man einerseits mehr Performance für Spiele garantieren, andererseits aber auch Versuche von Hackern, die Xbox in einen PC umzuwandeln, behindern.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft hatte in den letzten Tagen bereits Kooperationen mit IBM, ATI und SiS bekannt gegeben, die alle neue Technik für die zukünftige Xbox-Generation liefern werden. Analysten sind nun allerdings der Meinung, dass Microsoft nicht einfach nur fertige Chipsätze einkaufen und Technik lizenzieren wird, sondern stattdessen selbst beim Chip-Design mitwirken will. Einerseits sollen die Komponenten so besser den speziellen Anforderungen seitens Microsoft entsprechen und eine bessere Spiele- und Multimedia-Leistung ermöglichen. Zudem will man so aber angeblich auch erreichen, dass die Xbox dem PC technisch nicht mehr so ähnlich ist.

Stellenmarkt
  1. PHP Entwickler / Developer Backend (m/w/d)
    Digital Shipping GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Manager:in Informationstechnologie Office / Infrastruktur (m/w/d)
    Stiftung Deutsche Sporthilfe, Frankfurt am Main
Detailsuche

Der Einsatz von Standard-PC-Komponenten in der Xbox hat dafür gesorgt, dass zahlreiche Hacker bereits seit längerem immer wieder neue Versuche starten, die Xbox zum PC umzubauen, Linux auf ihr auszuführen und Ähnliches mehr. Ein neues Chip-Design könnte dem einen Riegel vorschieben.

Sollten sich die Gerüchte bewahrheiten, sehen Analysten Microsoft bereits als nächsten wichtigen Teilnehmer im Markt für die Chip-Entwicklung. Allerdings gibt es hierzu seitens Microsoft bisher noch keine offiziellen Angaben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


brille.exe 12. Nov 2003

Da wird IBM aber 100%ig nicht mitmachen. Ach ja, es könnte ja auch einer von atmel oder...

brille.exe 12. Nov 2003

*lol* wer mag sich noch an den Herrn erinnern, der die 1,8GHz Handys mit seinem CPU...

JTR 12. Nov 2003

64bit Bus? Du solltest die Architekturen der Chips mal genau anschauen, der N64 ist wenn...

irata 11. Nov 2003

Wieso ausgenommen PS One? Den versteh ich jetzt nicht ...

Andreas 11. Nov 2003

Do wolltest damit doch hoffentlich nicht sagen, dass MS KnowHow im Bereich Software...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /