Abo
  • Services:

Kein Linux-Support mehr für Microsofts Virtual PC 2004

Virtual PC 2004 mit deutlichem Preisrutsch angekündigt

Microsoft will die kürzlich durch Aufkauf von Connectix erworbene Software Virtual PC für die Windows-Plattform Ende des Jahres 2003 in einer neuen Version auf den US-Markt bringen, die jedoch dann seitens Redmond keinen Support mehr für Linux und einige andere Betriebssysteme bieten wird. Virtual PC 2004 wird dann zu einem deutlich niedrigeren Preis als bislang verkauft und tritt damit in stärkeren Wettbewerb zu VMWare.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu den wenigen Neuerungen in Virtual PC 2004 gehören die Unterstützung von bis zu vier Netzwerkadaptern pro virtueller Maschine, eine Konfiguration per XML-Datei, mit der man eine virtuelle Maschine auch auf andere Rechner übertragen kann, sowie die Unterstützung von bis zu 4 GByte Hauptspeicher. Virtual PC 2004 erlaubt die Einrichtung mehrerer virtueller PCs auf einem Rechner, um so auf einem PC verschiedene Betriebssysteme parallel einsetzen zu können.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen
  2. RuP Vertriebs GmbH, Rödermark

Als Wirtsbetriebssystem kann man Windows 2000, XP Professional oder die XP Tablet PC Edition verwenden. Als Gastbetriebssysteme werden von Microsoft nun nur noch folgende Varianten unterstützt: MS-DOS 6.22, Windows 95, 98, 98 Second Edition, Millennium, NT Workstation 4.0 mit Service Pack 6 oder höher, 2000, XP Home und Professional Edition, OS/2 Warp Version 4 mit Fix Pack 15 sowie OS/2 Warp Convenience Pack 1 und 2. Den von den Vorversionen bekannten Support für Linux, BSD Unix, NetWare oder Solaris wird Microsoft somit nicht mehr anbieten. Allerdings sollen diese Betriebssysteme weiterhin mit Virtual PC 2004 eingesetzt werden können, nur wird es aus Redmond nicht mehr offiziell unterstützt.

Virtual PC 2004 für die Windows-Plattform soll Ende des Jahres 2003 in den USA zum Preis von 129,- US-Dollar auf den Markt kommen und kostet damit weniger als das Vorprodukt, das von Connectix noch zum Preis von 229,- US-Dollar angeboten wurde. Deutsche Preise und Daten stehen noch aus.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Wat'n dat'n 24. Jan 2005

hi du penner, ich bewundere dein agressionspotential. geh doch mal lieber zum...

thorsten 23. Jan 2004

stell dir mal vor, du willst eine Testumgebung zum vorführen wohin mitnehmen... mach das...

DU PENNER 21. Jan 2004

Ja du mof halt lieber dein maul ich kotz gleich wenn du nicht weist von was du redest...

kressevadder 11. Dez 2003

könnte daran liegen das Windows nicht gerade das geeignetste OS für Emulatoren ist...

3st 12. Nov 2003

Nun ja, ich war von einer Speicherung der VMWare-Instanz-Dateien auf einer lokalen Platte...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
    Blue Byte
    Auf dem Weg in schöner generierte Welten

    Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

    1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
    2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
    3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

    Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
    Patscherkofel
    Gondelbahn mit Sicherheitslücken

    Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
    Von Hauke Gierow

    1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
    2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
    3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

      •  /