• IT-Karriere:
  • Services:

Online-Musikdienste werden in HiFi-Hardware eingebaut

RealNetworks und Intel bieten Rhapsody Music Service an

Bald sollen nach der Vorstellung von RealNetworks und Intel in handelsübliche HiFi-Komponenten Musik-Download-Dienste integriert werden, die direkt auf das Internet zugreifen und den Zugang zu digitalen Unterhaltungsdaten ins Heim liefern sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Rhapsody genannte Dienst besteht neben einer Datenbank mit 30.000 Audio-CDs samt Streamingservice aus einigen Hardware-Komponenten und Software-Entwicklertools von Intel. Schon Anfang 2003 stellte Intel mit Universal Plug and Play eine offene Netzwerk-Architektur vor, die TCP/IP und andere Internet-Techniken nutzt, um den einfachen Austausch von Daten und Informationen zwischen verschiedenen Geräten zu Hause, unterwegs und im Büro zu ermöglichen. Das Ganze kann schnurlos oder drahtgebunden aufgebaut werden.

Noch sind allerdings keinerlei Endgeräte angekündigt worden, die das Versprochene auch in die Tat umsetzen. Im RealNetworks Rhapsody-Dienst sind Alben von allen fünf Majors vertreten und mehr als 200 Independents. Dieser Dienst ist jetzt schon nutzbar und kostet nach einer 14-tägigen kostenlosen Probezeit 9,95 US-Dollar im Monat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 4,50€
  2. 3,99€
  3. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  4. 7,99

Marc-Oliver 11. Nov 2003

... nicht nur das. Im nächsten Schritt wirst Du nur noch Musik streamen können und...

hans klotz 11. Nov 2003

na super, dann kann ja jeder sehen was ich für musik höre nene leute so läuft das nicht...


Folgen Sie uns
       


Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay

In Mechwarrior 5 setzen wir uns einmal mehr in einen tonnenschweren Kampfroboter und schmelzen die gegnerischen Metallungetüme. Zuvor rüsten wir unseren stampfenden Mech aber mit entsprechenden Waffen aus.

Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /