Abo
  • Services:

Vorschau: Horizons - Manierliche Drachen und häkelnde Helden

Screenshot #3
Screenshot #3
Man darf gespannt sein, ob Horizons noch um mehr Möglichkeiten für Taktik erweitert wird, etwa durch Einflussmöglichkeiten auf die Aktionszeiten. Auch an der Gegner-Intelligenz könnte Artifact noch etwas feilen, um vielleicht auch niedrigstufige Gegner zum Ärgernis werden zu lassen, indem sie vielleicht in bestimmten Regionen als Schwarm angreifen - oder auch mal flüchten. Stirbt ein Horizons-Charakter, taucht er an dem Ort auf, an dem die Seele an einen Schrein gebunden wurde.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Aschaffenburg
  2. GFAW Thüringen mbH, Erfurt

Wie es die Handwerkerberufe schon erahnen lassen, ist neben der Zerstörung von Monstern auch die Produktion von Gegenständen nötig, sei es für Aufträge durch Computerspieler, zur Verbesserung des eigenen Charakters oder zum Verkauf an Mitspieler. Neben der Produktion von alltäglichen Werkzeugen, Kleidung, Rüstung und Waffen können Spieler - auch im Team - ganze Häuser bauen, sofern sie die entsprechenden Gerätschaften, Materialien, Fertigkeiten und - beim Hausbau - auch eigenes Land haben.

Screenshot #4
Screenshot #4
So können Spielergrüppchen eigene Städtchen errichten, allerdings nur auf dafür vorgesehenen Flächen, so dass ein wirklich willkürliches Siedeln nicht möglich ist. Die gefertigten Gegenstände sollen sich irgendwann auch mit persönlicher Note versehen lassen sowie Charaktere mit Tattoos und Haarschnitten verziert werden können. Für magische Gegenstände sollen gar eigene Grafikeffekte per einfacher Shader-Sprache gebastelt werden können, in der Beta konnten wir davon aber noch nichts sehen. Selbst in der Beta können jedoch schon genügend viele, unterschiedliche Gegenstände hergestellt werden, durch Kombination verschiedener Erweiterungen sollen sich Millionen Variationen ergeben.

Die Grafik der Beta-Version des Spiels kann aber - trotz einiger kleiner Clipping- und Effekt-Fehler - auch ohne diese netten Dreingaben überzeugen: Die Image Alchemy Engine von Intrinsic sorgt mit DirectX-8-Effekten dafür, dass sehr hübsche Landschaft und die detaillierten, gut aussehenden 3D-Geschöpfe dem Rechner einiges abverlangen. Nicht ohne Grund empfehlen die Entwickler ein Pentium-4- oder Athlon-XP-System mit 512 MByte Speicher und mindestens eine GeForce3-Grafikkarte.

Screenshot #5
Screenshot #5
Auch der schnellste Rechner kann jedoch nicht verhindern, dass Horizons während der Beta-Phase an unangenehmen Netzwerkproblemen krankt, was inbesondere im Gefecht mit einer Gruppe von Spielern Aktionen erschwert und einen mitunter beim Rennen die Gruppenmitglieder aus den Augen verlieren lässt. Man darf gespannt sein, wie das in der Verkaufsversion aussehen wird und ob das Versprechen, dass das Spiel auch für Modembenutzer spielbar sein wird, nicht gleich zu Anfang durch riesige Update-Downloads ad absurdum geführt wird.

Kommentar:
Bereits in der Beta zeigt "Horizons: Empire of Istaria" das Potenzial, zu einem der Großen im Online-Rollenspiel-Markt werden zu können. Noch müssen die Entwickler allerdings einiges an Arbeit leisten, bis alle auf der Website versprochenen Möglichkeiten im Spiel erlebbar sind. Bis zum 11. Dezember 2003, der Termin, an dem Atari das Spiel in Europa verkaufen wird, ist - auch wenn das Spiel jetzt schon Spaß macht und fesseln kann - also noch einiges zu tun.

Nachtrag vom 12. November 2003:
Atari hat das Veröffentlichungsdatum überraschender Weise um wenige Tage vorverlegt. Nun soll das Spiel bereits am 5. Dezember 2003 erhältlich sein, um das Weihnachtsgeschäft stärker nutzen zu können.

 Vorschau: Horizons - Manierliche Drachen und häkelnde Helden
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Inu 13. Nov 2003

Zu früh, zu früh... Da muss noch massiv zeug rein, und bis 5.12 schaffen die das nicht...

Krutz 12. Nov 2003

Juchuuuuuuuuu! Danke für die Info, Christian.

CK (Golem.de) 12. Nov 2003

Kleines Update: Horizons ist etwas vorverlegt worden, wie Atari UK vorhin mitteilte. Der...

CK (Golem.de) 12. Nov 2003

Gerne. :) Kann aber sein, dass ich erst ab nächster Woche wieder zum Horizons-Spielen...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /