Abo
  • Services:

Test: N-Gage - Nokias Spiele-Handy enttäuscht

Da das N-Gage auf der Series-60-Plattform aufsetzt und Java unterstützt, ist man hinsichtlich des Spiele-Angebotes nicht nur auf die teuren MMC-Karten angewiesen, sondern kann natürlich auch die gängigen Java-Spiele herunterladen. Auch wenn ein Großteil dieser meist 3,- bis 5,- Euro teuren Titel eher unterdurchschnittlich ist, gibt es durchaus ein paar Perlen wie das Rennspiel Formula BMW oder den Puzzle-Titel Gem Jam. Im Gegensatz zu den meisten derzeit erhältlichen N-Gage-Vollpreis-Titeln stimmt hier dann auch das Preis-Leistungs-Verhältnis.

Stellenmarkt
  1. Senacor Technologies AG, verschiedene Standorte
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Das N-Gage ist seit Oktober 2003 im Telekommunikations-, Elektro- und stellenweise auch im Spielzeug-Fachhandel erhältlich, der Gerätepreis liegt ohne Vertrag bei 299,- Euro. Diverse Netzbetreiber bieten das Gerät bei Abschluss eines Mobilfunkvertrages allerdings bereits für 1,- Euro an. Die Preise für Spiele liegen wie bereits angesprochen zumeist zwischen 40,- und 50,- Euro.

Fazit:
Die Idee, die Nokia mit dem N-Gage verfolgt, ist prinzipiell gut: Ein Handy, das gleichzeitig als MP3-Player und vollwertige Spielekonsole dient und so mehrere Funktionen in einem Gerät vereint, hat eine Reihe positiver Vorzüge. Leider ist die praktische Umsetzung in vielen Punkten mangelhaft: Warum ist es so aufwendig, die Spiele zu wechseln? Wieso muss man beim Telefonieren so aussehen als ob man nicht weiß, wie man ein Handy richtig in der Hand hält? Und weshalb ist das Spielen nur mit eingelegter SIM-Karte möglich?

Hinzu kommt, dass der Großteil der derzeit erhältlichen Vollpreisspiele sein Geld nicht wert ist, die meisten Hersteller haben einfach recht lieblos bekannte Marken portiert, ohne sich zu bemühen, wirklich hochwertige Programme für das N-Gage zu schreiben. Von der Qualität und dem Umfang, den gute GBA-Titel wie etwa Golden Sun, Advance Wars oder Super Mario Advance erreichen, ist man noch meilenweit entfernt. Zudem bleibt auch weiterhin unklar, wie Nokia das Problem lösen will, dass Produktlebenszyklen beim Handy im Allgemeinen deutlich kürzer sind als bei einer Spielekonsole - man wird also schon bald ein neues N-Gage-Modell vorstellen müssen, um den immer wieder nach neuen und besseren Handy-Modellen dürstenden Markt zu befriedigen. Neue Spiele würden dann eventuell aber nur auf diesem Modell und nicht mehr auf dem ersten N-Gage richtig gut laufen, wenn sie die neue Technik richtig nutzen wollen.

Kurzum: Gute theoretische Ansätze, aber eine mangelhafte praktische Umsetzung - zum jetzigen Zeitpunkt muss sich Nintendo wohl kaum Sorgen machen, mit dem GBA SP allzu bald in ernste Bedrängnis zu geraten.

 Test: N-Gage - Nokias Spiele-Handy enttäuscht
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

dav 08. Aug 2007

ich auch

srhgsrehsrhsh 08. Aug 2007

ivcb sib cuiefnbuibffdsfdgfd

dav 08. Aug 2007

ich auch xDDD

dav 08. Aug 2007

ich auch xDDD

dav 08. Aug 2007

ich auch xDDD


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

    •  /