Abo
  • Services:

Test: N-Gage - Nokias Spiele-Handy enttäuscht

Da das N-Gage auf der Series-60-Plattform aufsetzt und Java unterstützt, ist man hinsichtlich des Spiele-Angebotes nicht nur auf die teuren MMC-Karten angewiesen, sondern kann natürlich auch die gängigen Java-Spiele herunterladen. Auch wenn ein Großteil dieser meist 3,- bis 5,- Euro teuren Titel eher unterdurchschnittlich ist, gibt es durchaus ein paar Perlen wie das Rennspiel Formula BMW oder den Puzzle-Titel Gem Jam. Im Gegensatz zu den meisten derzeit erhältlichen N-Gage-Vollpreis-Titeln stimmt hier dann auch das Preis-Leistungs-Verhältnis.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. über duerenhoff GmbH, Mainz

Das N-Gage ist seit Oktober 2003 im Telekommunikations-, Elektro- und stellenweise auch im Spielzeug-Fachhandel erhältlich, der Gerätepreis liegt ohne Vertrag bei 299,- Euro. Diverse Netzbetreiber bieten das Gerät bei Abschluss eines Mobilfunkvertrages allerdings bereits für 1,- Euro an. Die Preise für Spiele liegen wie bereits angesprochen zumeist zwischen 40,- und 50,- Euro.

Fazit:
Die Idee, die Nokia mit dem N-Gage verfolgt, ist prinzipiell gut: Ein Handy, das gleichzeitig als MP3-Player und vollwertige Spielekonsole dient und so mehrere Funktionen in einem Gerät vereint, hat eine Reihe positiver Vorzüge. Leider ist die praktische Umsetzung in vielen Punkten mangelhaft: Warum ist es so aufwendig, die Spiele zu wechseln? Wieso muss man beim Telefonieren so aussehen als ob man nicht weiß, wie man ein Handy richtig in der Hand hält? Und weshalb ist das Spielen nur mit eingelegter SIM-Karte möglich?

Hinzu kommt, dass der Großteil der derzeit erhältlichen Vollpreisspiele sein Geld nicht wert ist, die meisten Hersteller haben einfach recht lieblos bekannte Marken portiert, ohne sich zu bemühen, wirklich hochwertige Programme für das N-Gage zu schreiben. Von der Qualität und dem Umfang, den gute GBA-Titel wie etwa Golden Sun, Advance Wars oder Super Mario Advance erreichen, ist man noch meilenweit entfernt. Zudem bleibt auch weiterhin unklar, wie Nokia das Problem lösen will, dass Produktlebenszyklen beim Handy im Allgemeinen deutlich kürzer sind als bei einer Spielekonsole - man wird also schon bald ein neues N-Gage-Modell vorstellen müssen, um den immer wieder nach neuen und besseren Handy-Modellen dürstenden Markt zu befriedigen. Neue Spiele würden dann eventuell aber nur auf diesem Modell und nicht mehr auf dem ersten N-Gage richtig gut laufen, wenn sie die neue Technik richtig nutzen wollen.

Kurzum: Gute theoretische Ansätze, aber eine mangelhafte praktische Umsetzung - zum jetzigen Zeitpunkt muss sich Nintendo wohl kaum Sorgen machen, mit dem GBA SP allzu bald in ernste Bedrängnis zu geraten.

 Test: N-Gage - Nokias Spiele-Handy enttäuscht
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6


Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

dav 08. Aug 2007

ich auch

srhgsrehsrhsh 08. Aug 2007

ivcb sib cuiefnbuibffdsfdgfd

dav 08. Aug 2007

ich auch xDDD

dav 08. Aug 2007

ich auch xDDD

dav 08. Aug 2007

ich auch xDDD


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /