Test: N-Gage - Nokias Spiele-Handy enttäuscht

Dass das N-Gage neben dem Telefonieren vor allem zum Spielen da ist, macht bereits das Äußere unmissverständlich klar. Neben dem 8-Wege-Steuerkreuz auf der linken Seite ist auch das Ziffernfeld rechts außergewöhnlich gestaltet: Die Tasten 5 und 7 sind leicht hervorgehoben und werden in den Spielen daher meist auch als Haupt-Funktionstasten benutzt, da man sie leichter trifft und sich so selten verdrückt. Die Form des Screens verwundert allerdings: Während in der Vergangenheit praktisch jede Spielekonsole auf ein breites Bild setzte, ist es beim N-Gage hochkant, was nicht nur ungewohnt, sondern manchmal auch unpraktisch ist. Bei einem Spiel wie SonicN etwa sorgt es nur dafür, dass recht breite Balken oben und unten das Sichtfeld einschränken und der Spielbildschirm so doch wieder auf das Breitbildformat zurechtgestutzt wird.

Stellenmarkt
  1. Consultant (m/w/d) ÖPNV Softwarelösungen / -support
    Rhein-Main-Verkehrsverbund Servicegesellschaft mbH, Frankfurt
  2. Sachbearbeiter*in IT- und Datensicherheit (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
Detailsuche

Das N-Gage liegt gut in der Hand und lässt sich recht bequem bedienen, allerdings ist das Steuerkreuz zu schwammig - vor allem bei Geschicklichkeitsspielen wie Super Monkeyball fällt es schwer, den Spielcharakter so zu dirigieren wie man möchte. Viel mehr stören allerdings einige grobe Design-Schnitzer: So hat Nokia den Telefonlautsprecher nicht etwa auf der Vor- oder Rückseite, sondern seitlich angebracht - wer seinen Gesprächspartner optimal verstehen will, muss sich das Telefon also recht ungewöhnlich ans Ohr halten. In der Praxis kann der N-Gage-Benutzer so recht unvorteilhaft aussehen, so dass sich bereits Fan-Sites wie www.sidetalkin.com formiert haben, auf denen recht unterhaltsame Bilder von mit dem N-Gage telefonierenden Personen präsentiert werden.

Spiel-Wechsel beim N-Gage
Spiel-Wechsel beim N-Gage
Ebenfalls wenig durchdacht scheint die Unterbringung der MMC-Cards: Da das Gerät nur über einen MMC-Steckplatz verfügt, muss die mitgelieferte Speicherkarte entfernt werden, wenn man eines der ebenfalls auf MMC-Karten ausgelieferten Spiele einlegen will - man kann also nicht gleichzeitig ein Spiel eingelegt haben und trotzdem auf seine MP3-Sammlung zugreifen. Zudem wurde der MMC-Slot leider nicht an der Außenseite des Gerätes angebracht, sondern man muss stattdessen bei jedem Spielwechsel das Handy ausschalten, die untere Geräteabdeckung ab- sowie den Akku herausnehmen und kann erst dann die Karten austauschen.

Das ist zwar in ein paar Sekunden erledigt, nichtsdestotrotz aber deutlich unkomfortabler als etwa beim Game Boy, bei dem einfach das alte Spielemodul herausgezogen und das neue hereingesteckt wird. Vor allem, wenn man sich unterwegs etwa in öffentlichen Verkehrsmitteln wie U-Bahn oder Bus befindet, wird man sich gut überlegen, ob man wirklich die Spiele austauschen will - schließlich braucht man genug Platz, um die neue, kleine Spielekarte, den Akku, die Abdeckung und das Handy kurzzeitig abzulegen.

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer das N-Gage übrigens nur als Spielekonsole und nicht als Telefon nutzen will, hat Pech: Das Gerät funktioniert nur bei eingelegter SIM-Karte, was etwa das Spielen im Flugzeug unmöglich macht. Auch die Option, das Gerät seinen Kindern in die Hand zu drücken, nachdem man die SIM-Karte entfernt und so ungewollte Telefonate verhindert hat, steht so natürlich nicht zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test: N-Gage - Nokias Spiele-Handy enttäuschtTest: N-Gage - Nokias Spiele-Handy enttäuscht 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apples Gewinn stellt alles in den Schatten
    Quartalsbericht
    Apples Gewinn stellt alles in den Schatten

    Apple erwirtschaftet im letzten Quartal des Vorjahres einen Gewinn von 34,6 Milliarden US-Dollar. Und das trotz Chipkrise und weiteren Lieferengpässen.

  2. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

  3. Akamai: Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen
    Akamai
    Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen

    Durch die vielen neuen Streaming-Dienste ist illegales Filesharing wieder stark im Kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /