Abo
  • Services:

Test: N-Gage - Nokias Spiele-Handy enttäuscht

Mit Abmessungen von 133,7 x 69,7 x 20,2 mm (L x B x T) ist das Gerät zwar deutlich größer als normale Standard-Handys, aber immer noch schmal genug, um problemlos in der Jackentasche zu verschwinden. Das Gewicht von 137 Gramm ist ebenfalls angenehm niedrig. Der interne Speicher des N-Gage beträgt - ohne MMC-Card - beachtliche 3,4 MByte.

Stellenmarkt
  1. Infokom GmbH, Karlsruhe
  2. Landeshauptstadt München, München

N-Gage Menü
N-Gage Menü
Trotz der für ein Mobiltelefon großen Anzahl an Tasten ist die Bedienung recht intuitiv und simpel - für das Radio oder das Abspielen von MP3-Files gibt es etwa eigene Buttons, deren Funktion durch einfache Symbole auch sofort ersichtlich ist. Ebenfalls per einfachem Knopfdruck gelangt man in das Menü, in dem mit kleinen Piktogrammen die einzelnen Optionen dargestellt werden. Auch das Starten eines Spiels ist von hier aus möglich: Hat man eine neue MMC-Card eingelegt und schaltet das N-Gage wieder ein, findet man rechts unten im Menü ein Symbol für diesen Titel. Per Steuerkreuz navigiert man dann zum Spiel und startet es mit einem Druck auf das Steuerkreuz.

Während des Spielens sind die Telefonfunktionen übrigens nicht deaktiviert: Bei einem eingehenden Anruf schaltet das N-Gage automatisch in den Pause-Modus und fängt an zu klingeln; nach Beendigung des Gesprächs kann man dann einfach an der Stelle weiterspielen, wo man zuvor unterbrochen wurde.

Via Bluetooth ermöglicht es das N-Gage, auch Multiplayer-Titel gegeneinander zu spielen. Nokia hat sogar eigens für den Mehrspieler-Modus mit der N-Gage Arena einen eigenen Online-Service ins Leben gerufen. Wenn Nokia behauptet, dass man so gegen Spieler in der ganzen Welt antreten kann, ist das allerdings nur bedingt richtig - schließlich spielt man nicht in Echtzeit gegeneinander, sondern lädt sich zum Beispiel einen "Geist" eines anderen Zockers aufs eigene Handy, versucht den zu übertrumpfen und verschickt das eigene Ergebnis dann wieder an den zentralen Server.

 Test: N-Gage - Nokias Spiele-Handy enttäuschtTest: N-Gage - Nokias Spiele-Handy enttäuscht 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€
  2. 29,99€
  3. 229,99€ (zwei Stück für 359,98€)
  4. 149,99€

dav 08. Aug 2007

ich auch

srhgsrehsrhsh 08. Aug 2007

ivcb sib cuiefnbuibffdsfdgfd

dav 08. Aug 2007

ich auch xDDD

dav 08. Aug 2007

ich auch xDDD

dav 08. Aug 2007

ich auch xDDD


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /