Kamera-Handy mit Autofokus in Japan vorgestellt

Handy von NTT DoCoMo mit TFT-Farbdisplay und mini-SD-Card-Slot

Mit dem mova P505iS bringt NTT DoCoMo nach eigenen Angaben das erste Kamera-Handy mit Autofokus-Funktion auf den Markt. Die in das Klapp-Handy integrierte CCD-Kamera liefert eine Auflösung von 1,28 Megapixel und soll mit der Autofokus-Funktion besonders scharfe Fotos schießen.

Artikel veröffentlicht am ,

mova P505iS
mova P505iS
Das drehbare TFT-Display im mova P505iS bietet eine Auflösung von 240 x 320 Pixeln und kann maximal 65.536 Farben darstellen, um darauf die geknipsten Fotos betrachten zu können. Über mini-SD-Cards lässt sich der interne Speicher des Mobiltelefons erweitern, um so etwa deutlich mehr Bilder mit der integrierten Kamera schießen zu können.

Stellenmarkt
  1. IS-H/i.s.h. med-Modulbetreuer*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. IT Linux Administrator (m/w/d)
    profiforms gmbh, Leonberg
Detailsuche

Das monochrome Außendisplay für Status-Informationen bietet eine Auflösung von 96 x 25 Pixeln. Mit einer Akkuladung soll eine Sprechzeit von lediglich 2,5 Stunden möglich sein; im Empfangsmodus hält der Akku dafür ungewöhnlich lange 20 Tage durch.

NTT DoCoMo will das Handy mova P505iS Mitte November 2003 in Japan zu einem nicht genannten Preis auf den Markt bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jürgen 30. Nov 2003

Wer kann mir sagen wo ich ein FOMA Handy oder MOVA Handy beziehen kann mit oder ohne...

Banause 10. Nov 2003

Wie heisst denn das Handy von casio???

BerndJ 10. Nov 2003

Das Casio soll angeblich schon seit dem 6. Oktober verfügbar sein! 2 MEGAPIXEL AUTOFOKUS...

eins 10. Nov 2003

Mit der Auflösung (320x240) brauch ich auch keinen PDA mehr. Schade, daß Nokia und erst...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /