Abo
  • Services:

Shuttle: Kompaktes Pentium-4-Barebone mit ATI-Onboard-Grafik

XPC ST61G4 mit ATI-Chipsatz Radeon 9100 IGP

Nachdem Shuttle seit kurzem eine Jubiläumsausgabe seiner kompakten XPC-Barebones ausliefert, hat der Hersteller nun mit dem XPC ST61G4 seinen ersten Rechner mit ATI-Chipsatz vorgestellt. Wie bei Barebones üblich, müssen beim XPC ST61G4 noch Prozessor und Laufwerke nachgerüstet werden, damit ein funktionsfähiger PC daraus wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Neben dem kompakten, für die Platzierung auf dem Schreibtisch gedachten Gehäuse mit verspiegelter Frontblende beinhaltet der XPC ST61G4 auch das Flex-ATX-Mainboard ST61. Letzteres basiert auf ATIs Northbridge "Radeon 9100 IGP" (RS300) inkl. DirectX-8-fähigem Onboard-Grafikkern sowie der passenden Southbridge IXP 150.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. BWI GmbH, Meckenheim

Shuttle zeigt sich von der Leistung des Onboard-Radeon-9100-Grafikkerns begeistert: "Die Leistungsfähigkeit seiner integrierten Grafik übertrifft alle vorherigen Erwartungen. Für das Gros der PC-Anwender ist somit wichtig, dass mit ST61G4 die Kluft geschlossen wird, die leistungsmäßig bisher zwischen separaten Grafikkarten und integrierter Grafik-Lösung gelegen hat", so Jonathan Yi, Vizepräsident der Produktplanung bei Shuttle. Fans von aufwendigen 3D-Spielen und hohen Auflösungen sollten allerdings nicht zu viel erwarten.

XPC ST61G4 mit ATI-Chipsatz Radeon 9100 IGP
XPC ST61G4 mit ATI-Chipsatz Radeon 9100 IGP

Das Board bietet einen Sockel 478 für Pentium 4 und Celeron mit max. 800 MHz Systembus, kann allerdings Prozessoren mit "altem" Willamette-Kern nicht mehr unterstützen. Weiterhin geboten werden zwei Dual-Channel-fähige DDR-Speichermodul-Steckplätze (DDR200-DDR400) für max. 2 GByte Speicher und je einen PCI- und AGP-4X/8X-Steckplatz. Zu den Schnittstellen zählen: 4x USB 2.0, 2x Firewire, 2x Serial ATA (inkl. RAID), 2x IDE-Controller, 10/100-Mbps-Ethernet, TV-Ausgang und 6-Kanal-Audio (Realtek 650F) mit analogen und digitalen (SPDIF, optisch) Ein- und Ausgängen.

Im 30 x 20 x 18,5 cm kompakten Aluminiumgehäuse finden ein extern ausgeführtes 5,25-Zoll-Laufwerk sowie intern ein 3,5-Zoll-Laufwerk Platz. Platz für ein Diskettenlaufwerk gibt es nicht, dafür finden sich die Schlitze eines 6-in-1-Speicherkartenlesers in der Frontblende. Die Stromversorgung der Komponenten erfolgt mittels 250-Watt-Netzteil. Ein spezieller 8-cm-Gehäuselüfter mit Heatpipe übernimmt auch die Kühlung des Prozessors. Die nötigen Laufwerkskabel, Treiber und weiteres Zubehör liegen bei.

Die ersten XPC ST61G4 will Shuttle Ende November 2003 ausliefern, der Preis liegt laut Shuttle Deutschland bei 419,- Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. (-75%) 9,99€
  3. (-83%) 8,50€
  4. 29,95€

zeko 14. Nov 2003

Tja, dann vergleiche mal das Innenleben der beiden Barebones... ...und die auch die Art...

Smash 13. Nov 2003

pfff shuttle und leise! also wenn du deine anlage nebenher am brüllen hast is klar das...

Kuzuha 13. Nov 2003

Ich nicht ! Mabuse hat Recht. Ich hab so ein Shuttle Gerät schon hier stehen. Sauleise...

Snoopy 13. Nov 2003

Biostar macht nur nach. Shuttle bleibt Pionier und hat immer die neueste Technologie.

knock 11. Nov 2003

Es gibt meines Wissens aber keine von Shuttle. D.h. die Blenden sind nicht im gleichen...


Folgen Sie uns
       


Kingdom Hearts 3 - Test

Das Actionspiel Kingdom Hearts 3 von Square Enix bietet schöne und stimmige Abenteuer in vielen unterschiedlichen Welten von Disney.

Kingdom Hearts 3 - Test Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
  2. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  3. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

    •  /