Nokia-Akkus können Handy zur Explosion bringen (Update)

Stiftung Warentest: Original-Nokia-Akkus besitzen keinen Kurzschluss-Schutz

Wie die Stiftung Warentest mitteilt, verwenden zahlreiche Handy-Modelle von Nokia Akku-Typen, welche nicht gegen Kurzschlüsse gesichert sind. Dadurch können sich diese Akkus überhitzen, Feuer fangen oder sogar explodieren, wenn es zu einem Kurzschluss kommt.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine Untersuchung von Stiftung Warentest und der belgischen Partnerorganisation Test-Achats ergab, dass die Nokia-Mobiltelefone 3210, 3310, 3330, 5510, 6650 und 6800 von dem Problem betroffen sind. In den Modellen kommen unter anderem die beiden Akku-Typen BML-3 und BMC-3 zum Einsatz, welche keinen Kurzschluss-Schutz aufweisen.

Stellenmarkt
  1. Junior IT-Manager (m/w/d) Anwendungs-Support
    ABO Wind AG, Ingelheim am Rhein
  2. Mitarbeiter:in Marketing Schwerpunkt Digital/Web (m/w/d)
    Hochschule RheinMain, Wiesbaden
Detailsuche

Daher erwärmen sich die Akkus bei einem Kurzschluss auf bis zu 130 Grad und können schmelzen, Feuer fangen oder sogar explodieren. Auch wenn Kurzschlüsse dieser Art nur selten auftreten, schreiben Sicherheitsnormen vor, dass Akkus dagegen geschützt sein müssen.

Auch wenn die Stiftung Warentest das Problem als "nicht dramatisch" einstuft, fordern die Warentester den finnischen Handy-Hersteller auf, das Problem zu bereinigen. Die Wahrscheinlichkeit, dass die betroffenen Akkus explodieren, wird als sehr gering eingeschätzt.

In der vergangenen Woche informierten Presseberichte über einen explodierenden Handy-Akku in einem Nokia-Handy in Finnland. Eine junge Frau wurde dabei verletzt. Nokia erklärte, dass die Ursache im Einsatz von Fremd-Akkus liege. Die Untersuchung der Stiftung Warentest hat ergeben, dass dieses Problem vielmehr Original-Akkus von Nokia betrifft. Die Stiftung Warentest nahm auch Akkus von Fremdherstellern unter die Lupe, jedoch besaßen diese einen Kurzschluss-Schutz.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nachtrag vom 10. November 2003, um 15:25 Uhr:
In einer Pressemitteilung hat sich Nokia zu den hier berichteten Ergebnissen geäußert und bestreitet diese Angaben. Nach Aussage von Nokia besitzen die beanstandeten Akku-Typen BMC-3 und BLC-2 einen Kurzschluss-Schutz. Die in der jüngsten Vergangenheit aufgetauchten Fälle von explodierenden Handys seien allesamt mit Fremdprodukten geschehen; nie seien Original-Akkus von Nokia verwendet worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


axel 15. Nov 2004

Ja die Siemens-Gerätschaften sind nicht mehr die Qualität die sie mal waren... Die...

Daffy 12. Nov 2003

*kicher* Nutze seit 6 Jahren Nokia-Handys. Laufen alle heute noch! Wusste gar nicht das...

Daffy 12. Nov 2003

So ein Blödsinn!!! Siemens und guter Service! Mag ja in der Theorie so stimmen, hab aber...

Königin 11. Nov 2003

Doch, auf nokia.com (http://press.nokia.com/PR/200311/924178_5.html) steht die meldung...

Willy 11. Nov 2003

die Pressemitteilung von Nokia kam aber erst wenige Minuten bevor das Update der Meldung...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /