Abo
  • Services:

Nokia-Akkus können Handy zur Explosion bringen (Update)

Stiftung Warentest: Original-Nokia-Akkus besitzen keinen Kurzschluss-Schutz

Wie die Stiftung Warentest mitteilt, verwenden zahlreiche Handy-Modelle von Nokia Akku-Typen, welche nicht gegen Kurzschlüsse gesichert sind. Dadurch können sich diese Akkus überhitzen, Feuer fangen oder sogar explodieren, wenn es zu einem Kurzschluss kommt.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine Untersuchung von Stiftung Warentest und der belgischen Partnerorganisation Test-Achats ergab, dass die Nokia-Mobiltelefone 3210, 3310, 3330, 5510, 6650 und 6800 von dem Problem betroffen sind. In den Modellen kommen unter anderem die beiden Akku-Typen BML-3 und BMC-3 zum Einsatz, welche keinen Kurzschluss-Schutz aufweisen.

Stellenmarkt
  1. willy.tel GmbH, Hamburg
  2. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg vor der Höhe

Daher erwärmen sich die Akkus bei einem Kurzschluss auf bis zu 130 Grad und können schmelzen, Feuer fangen oder sogar explodieren. Auch wenn Kurzschlüsse dieser Art nur selten auftreten, schreiben Sicherheitsnormen vor, dass Akkus dagegen geschützt sein müssen.

Auch wenn die Stiftung Warentest das Problem als "nicht dramatisch" einstuft, fordern die Warentester den finnischen Handy-Hersteller auf, das Problem zu bereinigen. Die Wahrscheinlichkeit, dass die betroffenen Akkus explodieren, wird als sehr gering eingeschätzt.

In der vergangenen Woche informierten Presseberichte über einen explodierenden Handy-Akku in einem Nokia-Handy in Finnland. Eine junge Frau wurde dabei verletzt. Nokia erklärte, dass die Ursache im Einsatz von Fremd-Akkus liege. Die Untersuchung der Stiftung Warentest hat ergeben, dass dieses Problem vielmehr Original-Akkus von Nokia betrifft. Die Stiftung Warentest nahm auch Akkus von Fremdherstellern unter die Lupe, jedoch besaßen diese einen Kurzschluss-Schutz.

Nachtrag vom 10. November 2003, um 15:25 Uhr:
In einer Pressemitteilung hat sich Nokia zu den hier berichteten Ergebnissen geäußert und bestreitet diese Angaben. Nach Aussage von Nokia besitzen die beanstandeten Akku-Typen BMC-3 und BLC-2 einen Kurzschluss-Schutz. Die in der jüngsten Vergangenheit aufgetauchten Fälle von explodierenden Handys seien allesamt mit Fremdprodukten geschehen; nie seien Original-Akkus von Nokia verwendet worden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 915€ + Versand
  3. ab 119,98€ (Release 04.10.)

axel 15. Nov 2004

Ja die Siemens-Gerätschaften sind nicht mehr die Qualität die sie mal waren... Die...

Daffy 12. Nov 2003

*kicher* Nutze seit 6 Jahren Nokia-Handys. Laufen alle heute noch! Wusste gar nicht das...

Daffy 12. Nov 2003

So ein Blödsinn!!! Siemens und guter Service! Mag ja in der Theorie so stimmen, hab aber...

Königin 11. Nov 2003

Doch, auf nokia.com (http://press.nokia.com/PR/200311/924178_5.html) steht die meldung...

Willy 11. Nov 2003

die Pressemitteilung von Nokia kam aber erst wenige Minuten bevor das Update der Meldung...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

    •  /