Abo
  • Services:

Infineon: DRAM-Preise ziehen an

Rückstellungen wegen Wettbewerbsklage in den USA

Nach neun Verlustquartalen war Infineon im vierten Quartal seines Geschäftsjahres 2003 mit einem Konzernüberschuss von 49 Millionen Euro wieder profitabel. Das EBIT stieg auf 67 Millionen Euro, der Umsatz legte um 37 Prozent auf 1,76 Milliarden Euro zu. Im Geschäftsjahr 2003 konnte Infineon seinen Umsatz insgesamt um 26 Prozent auf 6,15 Milliarden Euro steigern.

Artikel veröffentlicht am ,

Für das Geschäftsjahr 2003 reduzierte sich der Konzernfehlbetrag von 1,02 Milliarden Euro im Vorjahr auf 435 Millionen Euro, das EBIT lag bei minus 299 Millionen Euro und verbesserte sich damit im Vergleich zum Vorjahreswert von minus 1,14 Milliarden Euro. Der Umsatz im vierten Quartal stieg gegenüber dem dritten Quartal in allen Geschäftsbereichen, insbesondere bei Speicherprodukten und sicheren mobilen Lösungen.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau
  2. SIZ GmbH, Bonn

Die beträchtliche Steigerung des EBIT im ersten und vierten Quartal des abgelaufenen Geschäftsjahres konnte die höheren EBIT-Verluste im zweiten und dritten Quartal aber nicht ausgleichen. Diese seien vor allem durch den starken Preisrückgang bei DRAM-Produkten, den Preisdruck in den meisten anderen Segmenten und die anhaltende Stärke des Euro gegenüber dem US-Dollar verursacht worden, so Infineon. Im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2003 stieg der Umsatz sowohl bei den Logik- als auch bei den Speicherprodukten. Bis auf den Geschäftsbereich "Drahtgebundene Kommunikation" meldeten alle Geschäftsbereiche ein positives EBIT. Diese Entwicklung sei vor allem auf Produktivitätssteigerungen, deutliche Erhöhung der Stückzahlen sowie höhere DRAM-Preise zurückzuführen.

Das Unternehmen verzeichnete im Geschäftsbereich Speicherprodukte eine stärkere Nachfrage und gesunkene Herstellungskosten sowie, ab der zweiten Jahreshälfte 2003, auch steigende Chip-Preise für Speicherprodukte. Dadurch konnte der Umsatz um 34 Prozent gegenüber dem vorausgegangenen Geschäftsjahr gesteigert werden. Zurückzuführen ist dieser positive Trend auf ein höheres Produktionsvolumen auf Grund von Produktivitätssteigerungen, einer höheren Kapazität und einer gestiegenen Bit-Nachfrage.

Zum 30. September 2003 beschäftigte Infineon weltweit etwa 32.300 Mitarbeiter, davon 34 Prozent in Nordamerika und Asien, einschließlich Japan. Zum Ende des Geschäftsjahres 2003 waren rund 5.900 Mitarbeiter im Bereich Forschung und Entwicklung tätig.

In den USA sieht sich Infineon allerdings mit einem Verfahren konfrontiert, das im Juni 2002 durch das US-Justizministerium wegen möglicher Verletzungen von US-Wettbewerbsgesetzen in der DRAM-Industrie begonnen wurde. Infineons nordamerikanische Tochtergesellschaft, die eine DOJ-Vorladung erhalten hat, hat im Rahmen der Untersuchung Auskunft gegeben. Nach dem Beginn der Untersuchung durch das DOJ sind insgesamt 24 Sammelklagen gegen Infineon und andere DRAM-Hersteller bei verschiedenen US-Bundesgerichten und Gerichten von US-Bundesstaaten erhoben worden. Die Klagen behaupten Verletzungen von bundes- oder einzelstaatlichen Kartell- und Wettbewerbsrecht und streben erheblichen Schadensersatz an.

Außerdem beantwortet Infineon ein Auskunftsersuchen der Europäischen Kommission vom April 2003 in Bezug auf den europäischen Markt für Speicherprodukte. Infineon kann derzeit die finanziellen sowie anderweitigen Auswirkungen dieser Untersuchungen und Sammelklagen auf das Unternehmen nicht vorhersagen. Sollte Infineon in einem oder mehreren dieser Verfahren unterliegen, rechnet das Unternehmen mit erheblichen finanziellen Einbußen und anderen nachteiligen Folgen für das Unternehmen, was erheblich negative Auswirkungen auf das Geschäft und die Ertrags- und Finanzlage des Unternehmens haben würde. In Verbindung mit diesen Verfahren hat Infineon im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2003 nach den Vorgaben der US-GAAP Rückstellungen in Höhe von 28 Millionen Euro gebildet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 85,55€ + Versand
  2. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD
  3. und The Crew 2 gratis erhalten
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

    •  /