Abo
  • Services:

freenet.de kann Gewinne steigern

49,52 Millionen Euro EBITDA in den ersten drei Quartalen 2003

Freenet.de konnte in den ersten neun Monaten 2003 ein EBITDA von 49,52 Millionen Euro erwirtschaften, der Konzerngewinn liegt bei 21,73 Millionen Euro (IAS). Ende des dritten Quartals konnte zudem die Zahl der DSL-Kunden im Vergleich zum Vorquartal auf 44.000 verdoppelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

"An diesen Zahlen sehen wir die freenet.de-Erfolgsstory, die im Jahr 1999 mit einen Jahresgesamtumsatz von 3,48 Millionen Euro als reiner ISP begonnen hat. Heute sind wir Deutschlands zweitgrößtes Internet-Telekommunikationsunternehmen und zeigen allein für die ersten neun Monate des Jahres 2003 einen Umsatz von 248,86 Millionen Euro", so Eckhard Spoerr, Vorstandsvorsitzender der freenet.de AG.

Die freenet.de AG konnte in den ersten neun Monaten ihren Umsatz um 760 Prozent auf 248,86 Millionen Euro steigern. Grund dafür ist aber vor allem die Konsolidierung des Festnetzgeschäftes, das freenet.de von MobilCom übernommen hat. Im Internet-Zugangsgeschäft erwirtschaftete die freenet.de AG im dritten Quartal mit 3,75 Millionen Kunden einen Gesamtumsatz von 73,08 Millionen Euro. Im Bereich Portalumsätze konnte freenet.de auf 6,8 Millionen Euro leicht zulegen. Im neu erworbenen Geschäftsfeld Sprachtelefonie lagen die Erlöse im 3. Quartal mit 33,25 Millionen Euro sieben Prozent unter den Erlösen des Vorquartals. Im B-2-B-Bereich konnte freenet.de im dritten Quartal mit einem Umsatz von 2,0 Millionen Euro um 41 Prozent zulegen. Das Wachstum in diesem Bereich wird vorrangig durch das Angebot von Virtual Private Networks (VPNs) für den Mittelstand bestimmt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

n.n. 10. Nov 2003

Hier ist zu lesen, wie die Gewinne gesteigert werden konnten: http://de.geocities.com...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /