Abo
  • Services:

freenet.de kann Gewinne steigern

49,52 Millionen Euro EBITDA in den ersten drei Quartalen 2003

Freenet.de konnte in den ersten neun Monaten 2003 ein EBITDA von 49,52 Millionen Euro erwirtschaften, der Konzerngewinn liegt bei 21,73 Millionen Euro (IAS). Ende des dritten Quartals konnte zudem die Zahl der DSL-Kunden im Vergleich zum Vorquartal auf 44.000 verdoppelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

"An diesen Zahlen sehen wir die freenet.de-Erfolgsstory, die im Jahr 1999 mit einen Jahresgesamtumsatz von 3,48 Millionen Euro als reiner ISP begonnen hat. Heute sind wir Deutschlands zweitgrößtes Internet-Telekommunikationsunternehmen und zeigen allein für die ersten neun Monate des Jahres 2003 einen Umsatz von 248,86 Millionen Euro", so Eckhard Spoerr, Vorstandsvorsitzender der freenet.de AG.

Die freenet.de AG konnte in den ersten neun Monaten ihren Umsatz um 760 Prozent auf 248,86 Millionen Euro steigern. Grund dafür ist aber vor allem die Konsolidierung des Festnetzgeschäftes, das freenet.de von MobilCom übernommen hat. Im Internet-Zugangsgeschäft erwirtschaftete die freenet.de AG im dritten Quartal mit 3,75 Millionen Kunden einen Gesamtumsatz von 73,08 Millionen Euro. Im Bereich Portalumsätze konnte freenet.de auf 6,8 Millionen Euro leicht zulegen. Im neu erworbenen Geschäftsfeld Sprachtelefonie lagen die Erlöse im 3. Quartal mit 33,25 Millionen Euro sieben Prozent unter den Erlösen des Vorquartals. Im B-2-B-Bereich konnte freenet.de im dritten Quartal mit einem Umsatz von 2,0 Millionen Euro um 41 Prozent zulegen. Das Wachstum in diesem Bereich wird vorrangig durch das Angebot von Virtual Private Networks (VPNs) für den Mittelstand bestimmt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

n.n. 10. Nov 2003

Hier ist zu lesen, wie die Gewinne gesteigert werden konnten: http://de.geocities.com...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /