Abo
  • Services:

Athlon 64 und Opteron später als geplant in 90 nm

AMDs Athlon 64 für Notebooks soll im ersten Halbjahr 2004 durch einen stromsparenderen "Mobile AMD Athlon 64" ergänzt werden, der weiterhin in 130-nm-SOI-Technik gefertigt wird. Auch beim Mobile Athlon 64 wird es erst im 2. Halbjahr 2004 eine 90-nm-Version namens "Odessa" geben, die wiederum im 1. Halbjahr 2005 durch "Oakville" ergänzt bzw. ersetzt wird. Den 32-bittigen Athlon XP-M plant AMD mit "Dublin"-Kern in überarbeiteter Version mit SOI-Technik zu fertigen, wobei dieser weiterhin in 130 nm produziert wird. Erst dem Athlon-XP-M-Nachfolger "Trinidad" wird AMD ab dem 2. Quartal 2005 eine Schrumpfung auf 90 nm angedeihen lassen.

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. Stadtwerke München GmbH, München

AMDs erklärtermaßen wichtigstes Geschäftsfeld sind - seit der Opteron-Einführung im April 2003 - die Server-Prozessoren geworden. Hier konnte AMD schon einige namhafte Hersteller für sich gewinnen, wird aber von Intel laut offiziellen Aussagen immer noch nicht ernst genommen. Während der Athlon MP spätestens im Jahr 2004 zum "Server-Duron" deplatziert wird, vollzieht der seit April 2003 verkaufte 130-nm-SOI-Opteron im zweiten Halbjahr 2004 den Sprung auf 90 nm. Wie gehabt wird es drei Serien geben: Eine 100er-Serie ("Venus") für Einzel-Prozessor-Systeme, eine 200er-Serie ("Troy") für Dual-Prozessor-Systeme und eine 800er-Serie ("Athens") für Ein- bis Acht-Prozessor-Systeme. Namentlich in immer noch europäischen Regionen bewegen sich deren für das 2. Halbjahr 2005 geplanten Nachfolger "Denmark", "Italy" und "Egypt".

In AMDs Chipfabrik in Dresden, der so genannten "Fab30", soll es bereits funktionsfähige 90-nm-64-Bit-AMD-Prozessor-Prototypen geben. Für den Sprung von 90 auf 65 Nanometer auf 300-mm-Wafern bereitet sich AMD, wie schon beim Sprung von 130 auf 90 nm in Zusammenarbeit mit IBM, vor. Erst ab 2005/2006 werde es jedoch 65-Nanometer-Prozessoren von AMD geben, so Chefrechniker William Siegle vor den versammelten Investoren und Journalisten. Bis Anfang 2004 soll das AMD/IBM-Team von derzeit 30 auf später 50 Mitglieder aufgestockt werden, um die Entwicklung zu forcieren. Der Weg hin zur 45-nm-Prozesstechnik soll auch bereits beschritten worden sein, einen Zeitplan dafür nannte AMD allerdings noch nicht.

Die aktuelle Produktion von Athlon 64, Athlon 64-FX und Opteron in Dresden läuft laut Siegle "sehr gut", die Ausbeute sei ordentlich.

 Athlon 64 und Opteron später als geplant in 90 nm
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 20,99€ - Release 07.11.
  3. 27,99€
  4. (-79%) 12,49€

Ralf Kellerbauer 15. Dez 2003

35% Auslastung für die CPU beim 'normalen' P4, nochmals deutlich weniger beim Celeron...

M 12. Nov 2003

http://www.tecchannel.de/hardware/1108/index.html

TurboT 10. Nov 2003

Genau und deshalb verkauft z.B. Cray ne Maschiene mit >10000 Prozessoren die unter Linux...

Nobs 09. Nov 2003

Ich glaube, er hat nur den Standard-Scherz der NetBSD-Programmierer zu dessen...

Daemon 08. Nov 2003

Was, also? Das zeichnet doch lediglich die Qualifikation dieses Systems in der...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
    Campusnetze
    Das teure Versäumnis der Telekom

    Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
    2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
    3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

      •  /