Abo
  • Services:

Athlon 64 und Opteron später als geplant in 90 nm

AMDs Athlon 64 für Notebooks soll im ersten Halbjahr 2004 durch einen stromsparenderen "Mobile AMD Athlon 64" ergänzt werden, der weiterhin in 130-nm-SOI-Technik gefertigt wird. Auch beim Mobile Athlon 64 wird es erst im 2. Halbjahr 2004 eine 90-nm-Version namens "Odessa" geben, die wiederum im 1. Halbjahr 2005 durch "Oakville" ergänzt bzw. ersetzt wird. Den 32-bittigen Athlon XP-M plant AMD mit "Dublin"-Kern in überarbeiteter Version mit SOI-Technik zu fertigen, wobei dieser weiterhin in 130 nm produziert wird. Erst dem Athlon-XP-M-Nachfolger "Trinidad" wird AMD ab dem 2. Quartal 2005 eine Schrumpfung auf 90 nm angedeihen lassen.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Nexus Technology GmbH, Ettlingen, Berlin

AMDs erklärtermaßen wichtigstes Geschäftsfeld sind - seit der Opteron-Einführung im April 2003 - die Server-Prozessoren geworden. Hier konnte AMD schon einige namhafte Hersteller für sich gewinnen, wird aber von Intel laut offiziellen Aussagen immer noch nicht ernst genommen. Während der Athlon MP spätestens im Jahr 2004 zum "Server-Duron" deplatziert wird, vollzieht der seit April 2003 verkaufte 130-nm-SOI-Opteron im zweiten Halbjahr 2004 den Sprung auf 90 nm. Wie gehabt wird es drei Serien geben: Eine 100er-Serie ("Venus") für Einzel-Prozessor-Systeme, eine 200er-Serie ("Troy") für Dual-Prozessor-Systeme und eine 800er-Serie ("Athens") für Ein- bis Acht-Prozessor-Systeme. Namentlich in immer noch europäischen Regionen bewegen sich deren für das 2. Halbjahr 2005 geplanten Nachfolger "Denmark", "Italy" und "Egypt".

In AMDs Chipfabrik in Dresden, der so genannten "Fab30", soll es bereits funktionsfähige 90-nm-64-Bit-AMD-Prozessor-Prototypen geben. Für den Sprung von 90 auf 65 Nanometer auf 300-mm-Wafern bereitet sich AMD, wie schon beim Sprung von 130 auf 90 nm in Zusammenarbeit mit IBM, vor. Erst ab 2005/2006 werde es jedoch 65-Nanometer-Prozessoren von AMD geben, so Chefrechniker William Siegle vor den versammelten Investoren und Journalisten. Bis Anfang 2004 soll das AMD/IBM-Team von derzeit 30 auf später 50 Mitglieder aufgestockt werden, um die Entwicklung zu forcieren. Der Weg hin zur 45-nm-Prozesstechnik soll auch bereits beschritten worden sein, einen Zeitplan dafür nannte AMD allerdings noch nicht.

Die aktuelle Produktion von Athlon 64, Athlon 64-FX und Opteron in Dresden läuft laut Siegle "sehr gut", die Ausbeute sei ordentlich.

 Athlon 64 und Opteron später als geplant in 90 nm
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Ralf Kellerbauer 15. Dez 2003

35% Auslastung für die CPU beim 'normalen' P4, nochmals deutlich weniger beim Celeron...

M 12. Nov 2003

http://www.tecchannel.de/hardware/1108/index.html

TurboT 10. Nov 2003

Genau und deshalb verkauft z.B. Cray ne Maschiene mit >10000 Prozessoren die unter Linux...

Nobs 09. Nov 2003

Ich glaube, er hat nur den Standard-Scherz der NetBSD-Programmierer zu dessen...

Daemon 08. Nov 2003

Was, also? Das zeichnet doch lediglich die Qualifikation dieses Systems in der...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /