Neue ELSA: Erneut Insolvenzverfahren eröffnet

Zeitung: Auch die Staatsanwaltschaft interessiert sich für den Fall Elsa

Das Amtsgericht Aachen hat am Donnerstag, den 6. November 2003, erneut das vorläufige Insolvenzverfahren über das Vermögen der Neuen Elsa GmbH eröffnet. Bereits vor gut zwei Wochen hatte die Techniker Krankenkasse zum zweiten Mal einen Insolvenzantrag gegen ELSA gestellt. Den ersten Antrag hatte die Krankenkasse zunächst zurückgezogen, da ELSA versicherte, neue Investoren stünden bereit.

Artikel veröffentlicht am ,

Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde Rechtsanwalt Heinrich C. Friedhoff bestellt.

Stellenmarkt
  1. SPS Programmierer Medical (m/w/d)
    PIA Automation Amberg GmbH, Amberg
  2. IT-Mitarbeiter (m/w/d) Technik und Support
    Hardware Express Computervertriebsgesellschaft mbH, Göppingen
Detailsuche

Damit aber offenbar nicht genug, denn einem Bericht der Aachener Zeitung zufolge interessiert sich nun auch die Aachener Staatsanwaltschaft für das Unternehmen. Zuvor hatten mehrere ehemalige Mitarbeiter des Unternehmens Strafanzeigen wegen des Verdachts auf Insolvenzvergehen erstattet, so das Blatt.

Wie die Aachener Zeitung weiter berichtet, erscheinen bei der Neuen ELSA GmbH nur noch etwa zwölf Mitarbeiter täglich im Betrieb.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kuh 10. Nov 2003

Das ist eine lüge. Siehe Panther. :)

war.coder 09. Nov 2003

Hab immer gerne ELSA gekauft, gute Qualität, Treiber konnte ich auch nicht klagen, online...

Jim 09. Nov 2003

Hol dir einen Mac und dieses Problem wirst du nicht mehr haben ;)

wushu 08. Nov 2003

ich habe früher Elsa-hardware immer gerne verbaut. Die waren solide und alles...

EinLurch 08. Nov 2003

liebe manager, lasst die kuh elsa endlich sterben!!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /