Abo
  • Services:

Party-Digital-Kamera von Fuji

Kreisrunde Digital Q1 speichert auf xD-Picture-Cards

Fuji bietet jetzt mit der Digital Q1 eine digitale Knipskamera an, die mit einem 1/2-Zoll-C-MOS-Chip mit 1.920.000 Bildpunkten ausgestattet ist. Vormals gab es eine unter dem Namen Q1 vermarktete APS-Analogkamera des Herstellers, die sich nach dessen Angaben deutschlandweit schon 130.000-mal verkauft hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Digitalvariante der Q1 ist in einem schwarzen oder silbrigen Kunststoffgehäuse erhältlich und mit einem 35-mm-Fixfokus-Objektiv (umgerechnet auf das Kleinbildformat) ausgerüstet. Ab 120 cm Aufnahmeabstand sollen die Bilder scharf werden. Der zuschaltbare Makrobereich beginnt bei 60 cm. Sämtliche weiteren Kameraparameter werden automatisch und ohne Eingriffsmöglichkeit des Fotografen eingestellt.

Fuji Digital Q1
Fuji Digital Q1
Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Hamburg
  2. Landeshauptstadt München, München

Als Sucher kann man den 1,5-Zoll-TFT-LCD-Monitor mit 62.000 Bildpunkten verwenden. Zur Bildaufhellung ist ein winziger Automatikblitz eingebaut worden.

Etwa zehn Bilder fasst im Modus 1.600 x 1.200 Pixel der interne 8 MByte-Speicher. Setzt man optional zum Beispiel eine 512-MByte-xD-Picture-Card ein, kann man rund 750 Bilder schießen, bevor man an den Rechner muss, um den kleinen Datenspeicher per USB-1.1-Kabel zu entleeren. Auch kleine AVI-Videos (320 x 240 Pixel) sind möglich. Die Stromversorgung wird über zwei AA-Batterien oder Akkus realisiert.

Zum Gewicht und den Maßen wurden keine Angaben gemacht, da man sich die Kamera aber um den Hals hängen soll, dürfte sie nicht viel größer als eine Kiwi sein. Das Menü der Digital Q1 umfasst gleich sieben Sprachen. Sie soll ab November 2003 für etwa 120,- Euro erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 915€ + Versand
  4. 119,90€

Laurent Schaus 01. Dez 2003

Hab mir die Q1 für 89€ gekauft.. naja als Partycam taugt sie wahrscheinlich nichts wegen...

jayddee 11. Nov 2003

Bestimmt nicht berauschend... aber wie auch immer: Was will man mit einer Kamera, deren...

Uhmie 10. Nov 2003

Also für mich ist das keine Party-Cam. Die hat bestimmt keinen ausreichenden Blitz für...

Nils 10. Nov 2003

gähn...kauf du dir mal ne Canon. Leute wie Du heulen dann immer wenn der Akku schon nach...

HAL9000 10. Nov 2003

Sony Marktführer... pffft, WO der liebe Nils wohl "seit Jahren" im Bereich der digitalen...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Indiegames-Rundschau: Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner
Indiegames-Rundschau
Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner

Düstere Abenteuer für Fans von Dark Souls in Immortal Unchained, farbenfrohe Geschicklichkeitstests in Guacamelee 2 und morbides Management in Graveyard Keeper - und endlich auf Toilette gehen: Golem.de stellt die besten neuen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Kalte Krieger und bärtige Berliner
  2. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  3. Indiegames-Rundschau Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Sky Q im Test Konkurrenzlos rückständig
  3. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden

    •  /