Abo
  • Services:

ATI Catalyst 3.9 - Grafikkarten-Treiber beseitigt Fehler

Weniger Probleme mit Spielen und Mehrschirm-Nutzung

Mit dem seit dem Abend des 5. November 2003 verfügbaren neuen ATI-Treiberpaket Catalyst 3.9 hat der kanadische Grafikchiphersteller einige in Spielen und beim Mehrschirm-Betrieb auftretende Probleme beseitigt. Neu hinzugekommen ist nur die Funktion "ATI Control Panel Shortcut", womit sich unter Windows 2000/XP und Windows ME die Grafikkarten-Konfiguration schneller aufrufen lässt.

Artikel veröffentlicht am ,

Behoben wurden einige Grafikprobleme in Blade of Darkness, Flight Simulator 2004, Grand Prix 4, Morrowind (nur All-In-Wonder 9200), Home World 2, Indy Car, "Jedi Knight - Jedi Academy", Links 2003, Panzers, Race Driver und Serious Sam 2. Bei Letzterem wird OpenGL Trueform wieder erkannt. Bei einem als Zweitbildschirm genutzten Fernseher soll ein Auflösungs- und Farbwechsel nicht mehr zu Grafikproblemen führen. In Nvidias 3D-Benchmark ChameleonMark gibt es keine Probleme mehr auf DirectX-8-Grafikchips von ATI.

Stellenmarkt
  1. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  2. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg

Beseitigt wurden ansonsten hauptsächlich Probleme mit dem Mehrschirm-Betrieb: Wenn zwei Monitore angeschlossen sind, von denen aber nur einer eingeschaltet ist, zeigen die erweiterten Display-Einstellungen dies nun auch korrekt an. Wird das zweite VGA-Display auf 1.024 x 768 Bildpunkte bei 32-Bit-Farbe mit erweitertem Desktop genutzt, sollen mit dem Catalyst 3.9 nun wieder der primäre und sekundäre Bildschirm gewechselt werden können. Die Nutzung eines VGA-Displays und eines Fernsehers an einer Radeon-7200-Karte unter Windows 95/98 soll nun nicht mehr zu Farbproblemen auf dem VGA-Display führen.

Auch bei der DVD-Wiedergabe unter Windows 2000 hat ATI etwas korrigieren müssen: Das Abspielen von Region-2-DVDs soll am Anfang der DVD nicht länger haken.

Den Catalyst 3.9 gibt es in zwei Versionen, eine für Windows 98/ME und eine für Windows2000/XP. Unterstützt werden wie üblich die Radeon-Serien 7000 bis 9800. Es empfiehlt sich jeweils der Download des kompletten Treiberpakets, inkl. Grafikkarten-Treiber, Control-Panel und WDM-Capturing-Treiber, da die Installation dann in einem Rutsch erfolgt. 25 MByte herunterzuladen sind für Modem- und ISDN-Nutzer allerdings kein Vergnügen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

Kojak 11. Dez 2003

Ich hab irgendwie Probleme mit meiner 9800 und Call of Duty. Das stürzt mir dabei immer...

conteXx 05. Dez 2003

also bei meiner ati radeon igp 340m laufen die neuen treiber nicht aber fuer alle die ne...

bodybag 04. Dez 2003

die Texturfehler die ich mal hatte (zwar auf ner GeForce und bei Generals *g*) liessen...

Mathias 04. Dez 2003

Hat von euch jemand Probleme mit DAOC ?? Ich hab nach update mit meiner 9800 Pro nur noch...

immi 02. Dez 2003

der 3.10 ist draussen, vor allem mit fixes fuer CoD eigentlich nicht. Hab seit 3.2 fast...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /