Abo
  • Services:

Vernetzte Steckdose: Auch Lindy bringt HomePlug-Adapter

HomePlug Powerline: Kabelloses Netzwerk in Sekundenschnelle installiert

Nach Allnet, Corinex, Deneg und Devolo steigt nun auch Lindy ins Geschäft mit der Heim- und Bürovernetzung per Steckdose bzw. Stromleitung ein. Der Zubehöranbieter bringt zwei mit Intellon-Chips ausgestattete HomePlug-Adapter, einen für die USB- und einen für die Ethernet-Schnittstelle.

Artikel veröffentlicht am ,

Beide sollen kompatibel zu Konkurrenzprodukten sein, die ebenfalls den Powerline-Standard HomePlug 1.0 unterstützen und ebenso eine theoretische Bandbreite von 14 Mbps (praktisch: 5 - 8 Mbps) ermöglichen. Im Gegensatz zu den meisten Konkurrenzprodukten sind die "Lindy HomePlug Powerline Adapter" jedoch mit einem Netzkabel mit Euro-Stecker ausgestattet, so dass kein klobiger Netzteilstecker benachbarte Steckdosen blockiert.

Lindy HomePlug Powerline Adapter
Lindy HomePlug Powerline Adapter
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. ABB AG, Friedberg

Die Lindy HomePlug Powerline Adap­ter können zwei oder mehr Rechner bzw. Ethernet-fähige Geräte verbinden und somit etwa auch an ein DSL-Modem bzw. einen DSL-Router angeschlossen werden, um einen Online-Zugang zu schaf­fen. Auch die Verbindung mehrerer LANs per Stromleitung ist mit Ethernet-Homeplug-Adaptern möglich. Mittels 56-Bit-DES-Ver­schlüsselung kann die Datenübertragung geschützt werden.

HomePlug-Adapter sollen - je nach Beschaffenheit des Stomnetztes - Kabellängen von bis zu 200 Metern überbrücken können. Lange Leitungen, schlechte Abschirmung und insbesondere Verteilerdosen können die Reichweite sowie die zur Verfügung stehende Bandbreite allerdings deutlich einschränken. Um zu verhindern, dass Datenpakete in angrenzende Wohnungen ausgeliefert bzw. diese mitvernetzt werden, hilft neben der Verschlüsselung nur ein spezieller Filter im Stromverteilerkasten.

Das Einsteigerkit mit zwei Ethernet-HomePlug-Adaptern kostet 170,- Euro, einzeln sind die Adapter für die USB- bzw. die Ethernet-Schnittstelle jeweils für rund 100,- Euro erhältlich. Die günstigsten Homeplug-Adapter der Konkurrenz liegen - zumindest laut Preisempfehlung des Herstellers - bei etwa 90,- Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€
  2. (u. a. 1 TB 57,99€, 2 TB 76,99€)
  3. 333,00€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. The Division 2 Gold 88,99€, Final Fantasy XIV Gamecard 60 Tage 23,99€)

HP 08. Nov 2003

also in altbauwohnungen die unter denkmalschutz stehen geht das nicht so einfach!

Tantalus 07. Nov 2003

Aber schon mal versucht, in nem komplett eingerichteten Haus nachträglich Netzwerkkabel...

banzai 07. Nov 2003

und ich hol mir lieber ein paar RJ45 -Anschlussdosen und verlege Kabel hinter den...

Moguai 07. Nov 2003

Da bezahle ich aber lieber 10 Euro mehr für das Lindy-Teil und verbau mir dafür nicht...


Folgen Sie uns
       


Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht

Thyssen-Krupp testet in Baden-Württemberg in einen Turm einen revolutionären Aufzug, der ohne Seile auskommt.

Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

    •  /