• IT-Karriere:
  • Services:

Corinex verbindet WLAN und Steckdose

HomePlug-kompatibler 11-Mbps-WLAN-Access-Point kommt Ende November 2003

Bereits in Aussicht gestellt hatte Corinex seinen "Wireless to PowerLine Access Point" für September/Oktober 2003, ab Ende November 2003 soll er nun auf den Markt kommen. Das Gerät kann überall dort platziert werden, wo eine Steckdose zur Verfügung steht, über die nicht nur die Stromversorgung, sondern auch Kontakt zum verkabelten Powerline-Netzwerk erfolgt.

Artikel veröffentlicht am ,

Für die Vernetzung über die Steckdose wird der HomePlug-1.0.1-Standard mit einer theoretischen Bandbreite von 14 Mbps unterstützt, so dass man nicht an Corinex-Hardware gebunden ist. Die drahtlose Vernetzung erfolgt über den WLAN-Standard IEEE 802.11b, womit theoretische 11 Mbps möglich sind. Die Daten können jeweils verschlüsselt übertragen werden, per Funk mittels 40/64/128-Bit-WEP und -WPA, per Powerline mittels 56-Bit-DES.

Corinex Wireless to PowerLine Access Point
Corinex Wireless to PowerLine Access Point
Stellenmarkt
  1. pd digital Hub GmbH, Augsburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Ingolstadt

Das 14,8 x 10,6 x 4,7 cm große und 280 Gramm wiegende Gerät dient sowohl für das WLAN als auch für das Powerline-Netz als DHCP-Server und lässt sich per Webbrowser konfigurieren. Neben einer eingebauten Dipol-Antenne befindet sich am Gehäuse auch eine abnehmbare, externe Antenne. Der Anschluss anderer Antennen ist somit ebenso möglich.

Ab Ende November 2003 soll der Corinex Wireless to PowerLine Access Point zumindest bei den Distributoren vorrätig sein. So könnte es auch noch bis Anfang Dezember 2003 dauern, bis das Gerät im Einzelhandel erhältlich ist. Der empfohlene Verkaufspreis des Geräts liegt bei 155,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Fallout Bombs Drop Event (u. a. Fallout 76 für 14,99€, Fallout 4: Game of the Year...
  3. (u. a. be quiet! PURE BASE 600 Window Tower-Gehäuse für 74,90€, Sharkoon QuickStore Portable...
  4. (u. a. Samsung Galaxy S10+ 512 GB 6,4 Zoll Dynamic AOMLED für 634,90€, Huawei MateBook D 14...

b 06. Nov 2003

man nehme einen Wlan-AP/Router und n steckdosennetzwerkadapter und garniere das ganze mit...

chojin 06. Nov 2003

auer... Vielleicht kannst du wenigstens mit deutlicher Mietminderung oder ähnlichem...

kressevadder 06. Nov 2003

Was ist blos aus dieser Welt geworden

Amatööör 06. Nov 2003

ja genau.

consuer 06. Nov 2003

die heizung in meiner wohnung funktioniert seit eineigen wochen nicht mehr. und das im...


Folgen Sie uns
       


Surface Book 3 - Test

Das Surface Book ist einmal mehr ein exzellentes Notebook, das viele Nischen bedient. Allerdings hätten wir uns nach fünf Jahren ein wenig mehr Neues gewünscht.

Surface Book 3 - Test Video aufrufen
Thinkpad Trackpoint Keyboard 2 im Test: Tolle kompakte Tastatur für Thinkpad-Fans
Thinkpad Trackpoint Keyboard 2 im Test
Tolle kompakte Tastatur für Thinkpad-Fans

Lenovos externe Thinkpad-Tastatur bietet alle Vorteile der Tastatur eines Thinkpad-Notebooks. Sie arbeitet drahtlos und mit Akkutechnik.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Thinkpad X1 Fold Das faltbare Thinkpad kommt im Oktober
  2. Thinkpad X1 Nano Lenovo macht das Carbon winzig
  3. Thinkpad E14 Gen2 (AMD) im Test Gelungener Ryzen-Laptop für 700 Euro

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

Tutorial: Was ein On Screen Display alles kann
Tutorial
Was ein On Screen Display alles kann

Werkzeugkasten Viele PC-Spieler schwören auf ein OSD. Denn damit lassen sich Limits erkennen, die Bildqualität verbessern und Ruckler verringern.
Von Marc Sauter


      •  /