Abo
  • Services:

Bluetooth-Spezifikation 1.2 verabschiedet

Zahlreiche Verbesserungen sollen Bluetooth angenehmer machen

Die Bluetooth Special Interest Group (SIG) hat die Bluetooth-Spezifikation 1.2 verabschiedet. Mit der neuen Version sollen Störungen mit anderen Funknetzen verringert werden. Außerdem wurde die Dauer eines Verbindungsaufbaus verkürzt und die Qualität von Sprachübertragungen verbessert.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Hilfe von Adaptive Frequency Hopping (AFH) soll Bluetooth 1.2 weniger anfällig für Störungen durch andere Funknetze sein wie etwa WLAN einschließlich IEEE 802.11b und IEEE 802.11g. So werden die zur Verfügung stehenden Frequenzen genutzt, ohne dass die Bluetooth-Übertragung beschränkt wird.

Die Sprachübertragung über eine Bluetooth-Verbindung soll mit der aktuellen Spezifikation deutlich verbessert sein, indem entsprechende Fehlererkennungsfunktionen integriert wurden. Als Weiteres soll der Aufbau einer Bluetooth-Verbindung nun deutlich zügiger ablaufen. Die neue Bluetooth-Spezifikation ist kompatibel zu Bluetooth 1.1.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Sven Putze 06. Nov 2003

Viel wichtiger als diese neue Spezifkation wären Hersteller, die vorhandene...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /