Abo
  • Services:

VIA macht Mini-ITX-Boards flacher

"Low Profile VIA EPIA TC"-Mainboard angekündigt

VIAs Mini-ITX-Mainboards zählen mit 17 x 17 cm zu den kleinsten vollständigen PC-Mainboards, nun hat der Hersteller noch mehr Komponenten auf den mit C3-Prozessor vorbestückten kleinen Platinen untergebracht und gleichzeitig die Höhe reduziert. Für Unterhaltungselektronik und Flüster-PCs soll nun auch auf ein platzverbrauchendes ATX-Netzteil verzichtet werden können, da die Stromversorgung beim "Low Profile VIA EPIA TC" über einen 12-Volt-Gleichspannungsanschluss mittels externem Netzteil erfolgt.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine reduzierte Höhe ergibt sich dadurch, dass ein Notebook-Speichermodul (DDR-SODIMM) parallel zum Board auf dessen Unterseite eingesteckt wird. Das normale VIA-EPIA-Board wird hingegen wie auch die großen ATX-Mainboards per vertikal eingestecktem herkömmlichem DDR266-SDRAM-Modul auf der Board-Oberseite bestückt. Optional gibt es das VIA EPIA TC mit PCMCIA-Steckplatz (PC-Card Typ II) und CompactFlash-Slot, so dass eine Erweiterung auch ohne Nutzung des vertikalen PCI-Steckplatzes möglich ist.

Low Profile VIA EPIA TC
Low Profile VIA EPIA TC
Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  2. Klinikum Esslingen GmbH, Eßlingen

Für die Anbindung von Datenträgern werden Disc on Memory (DOM) und zwei IDE-Schnittstellen geboten. Zu den weiteren Schnittstellen zählen beispielsweise USB 2.0, 10/100-Mbps-Fast-Ethernet und Stereo-Ausgänge. Als Chipsatz wird wie üblich der VIA CLE266 mit AC97-Sound und 2D/3D-Grafikkern vom Typ "VIA UniChrome" mit eingebettetem MPEG-2-Decoder etwa für DVD-Wiedergabe eingesetzt. Displays können nur per VGA- und LVDS-LCD-Schnittstelle angesprochen werden, ein TV-Ausgang befindet sich nicht auf dem Mainboard.

Das VIA EPIA TC gibt es sowohl mit passiv und somit geräuschlos gekühltem VIA-Eden-ESP-Prozessor als auch mit dem leistungsfähigeren, für Multimedia-Anwendungen besser geeigneten C3-Prozessor, der allerdings per Lüfter gekühlt wird. Die Mainboard-Variante mit 600-MHz-VIA-Eden-ESP6000 nennt sich "VIA EPIA TC6000", die Variante mit 1-GHz-C3-Prozessor (Nehemiah-Kern) heißt "VIA EPIA TC10000". Beide sollen bereits produziert werden, in etwa ein bis zwei Wochen sollten sie voraussichtlich bei den Distributoren eintreffen.

Auf den x86-basierten Mini-ITX-Mainboards können die üblichen PC-Betriebssysteme wie Windows und Linux eingesetzt werden. Seinen Einsatz finden kann das VIA EPIA TC etwa in Kassensystemen, Unterhaltungselektronik wie Digitalvideorekordern, Mini-PCs und weiteren Geräten mit kompakten Abmaßen oder hoher Integration von Komponenten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€

Green Highlander 16. Jan 2004

Als Gehäuse kann man auch sehr gut externe 5,25 Laufwerksgehäuse nehmen. Gibts in Alu...

Chris 22. Dez 2003

Hi Via-Fans! Kann denn jemand eine Aussage über die Langzeitverfügbarkeit der Mini-ITX...

Chrischan 12. Dez 2003

Öhm, mein Epia M-Board mit 1GHz Nehemia Prozessor macht bei DivX ;) auch schlapp...

vmu-imz 20. Nov 2003

ich denke da eher an den einsatz im KFZ als mp3-player, onboard-kino und daddelkiste für...

Harry Klein 10. Nov 2003

Checkt mal folgendes: www.nimblev5.com www.nimblev5-europe.com


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /