Abo
  • Services:

InterVideo-Software macht PC zur Unterhaltungszentrale

InterVideo Home Theater tritt in Konkurrenz zu Windows XP Media Center

Mitte November 2003 erscheint mit InterVideo Home Theater eine Software, um den eigenen PC in eine Unterhaltungszentrale zu verwandeln, die Fernsehsendungen aufnimmt, DVDs abspielt, Fotos anzeigt und Musik wiedergibt. Damit will InterVideo eine Konkurrenz zu Microsofts Betriebssystem-Variante Windows XP Media Center Edition anbieten. Die InterVideo-Software wird jedoch nicht nur mit Komplettsystemen ausgeliefert, sondern kann auf bestehenden Systemen mit Windows 98SE, Millennium, 2000 oder XP eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die TV-Funktion vom InterVideo Home Theater erlaubt die Aufzeichnung und Wiedergabe von TV-Sendungen über Antennen- oder Kabel-Tuner, wobei ein integrierter EPG (Electronic Program Guide) über das TV-Programm informiert. Aufgezeichnete Sendungen lassen sich nach Namen und Aufnahmezeitpunkt sortieren, wobei Vorschaubilder für eine bessere Übersicht sorgen sollen. Unterstützt der TV-Tuner Teletext-Informationen, können diese mit der Software angezeigt werden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Osnabrück
  2. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, österreichische Alpenregion

Als Weiteres verwaltet InterVideo Home Theater Musiktitel in einem Archiv, wie man es von einer Jukebox-Software kennt. Auch Funktionen für die Wiedergabe von Dia-Shows sind enthalten, indem Index-Übersichten von Fotos erstellt werden, welche sich mit Überblendeffekten verbinden und mit Hintergrundmusik versehen lassen. Die Wiedergabe von DVDs, Video-CDs und Ähnlichem übernimmt die InterVideo-Software WinDVD. Das alles wird über eine übersichtliche Oberfläche gesteuert, verspricht der Hersteller.

Zum Lieferumfang der Software gehört eine 36-Tasten-Fernbedienung samt passendem USB-Dongle, um die InterVideo-Software auch von der Couch aus zu bedienen. Auch andere Anwendungen sollen sich via Fernbedienung steuern lassen und so die Funktion einer Maus ersetzen. Zudem lassen sich darüber weitere angeschlossene Geräte wie Camcorder, Spielekonsolen oder DVD-Brenner bedienen, sofern passende Treiber vorhanden sind.

Die Software InterVideo Home Theater soll Mitte November 2003 für Windows 98SE, Millennium, 2000 und XP zum Preis 149,90 Euro erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  3. 1,29€

toro 16. Apr 2005

Ich kaufte WinDVD bei Intervideo via Web. Nachdem ich alle meine Daten eingegeben hatte...

Garak 05. Jul 2004

Just my 2 Cents ;-) http://focus.msn.de/F/2004/28/Medien/rtl/rtl.htm

GC 24. Mär 2004

am besten Tivion Support Forum benutzen, gehört wohl nicht hier hin. www.forum.tivion...

Piete 23. Mär 2004

Habe den Media Markt Rechner vom 19.3.04. XP, Pinnacle


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /