• IT-Karriere:
  • Services:

InterVideo-Software macht PC zur Unterhaltungszentrale

InterVideo Home Theater tritt in Konkurrenz zu Windows XP Media Center

Mitte November 2003 erscheint mit InterVideo Home Theater eine Software, um den eigenen PC in eine Unterhaltungszentrale zu verwandeln, die Fernsehsendungen aufnimmt, DVDs abspielt, Fotos anzeigt und Musik wiedergibt. Damit will InterVideo eine Konkurrenz zu Microsofts Betriebssystem-Variante Windows XP Media Center Edition anbieten. Die InterVideo-Software wird jedoch nicht nur mit Komplettsystemen ausgeliefert, sondern kann auf bestehenden Systemen mit Windows 98SE, Millennium, 2000 oder XP eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die TV-Funktion vom InterVideo Home Theater erlaubt die Aufzeichnung und Wiedergabe von TV-Sendungen über Antennen- oder Kabel-Tuner, wobei ein integrierter EPG (Electronic Program Guide) über das TV-Programm informiert. Aufgezeichnete Sendungen lassen sich nach Namen und Aufnahmezeitpunkt sortieren, wobei Vorschaubilder für eine bessere Übersicht sorgen sollen. Unterstützt der TV-Tuner Teletext-Informationen, können diese mit der Software angezeigt werden.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. W3L AG, Dortmund

Als Weiteres verwaltet InterVideo Home Theater Musiktitel in einem Archiv, wie man es von einer Jukebox-Software kennt. Auch Funktionen für die Wiedergabe von Dia-Shows sind enthalten, indem Index-Übersichten von Fotos erstellt werden, welche sich mit Überblendeffekten verbinden und mit Hintergrundmusik versehen lassen. Die Wiedergabe von DVDs, Video-CDs und Ähnlichem übernimmt die InterVideo-Software WinDVD. Das alles wird über eine übersichtliche Oberfläche gesteuert, verspricht der Hersteller.

Zum Lieferumfang der Software gehört eine 36-Tasten-Fernbedienung samt passendem USB-Dongle, um die InterVideo-Software auch von der Couch aus zu bedienen. Auch andere Anwendungen sollen sich via Fernbedienung steuern lassen und so die Funktion einer Maus ersetzen. Zudem lassen sich darüber weitere angeschlossene Geräte wie Camcorder, Spielekonsolen oder DVD-Brenner bedienen, sofern passende Treiber vorhanden sind.

Die Software InterVideo Home Theater soll Mitte November 2003 für Windows 98SE, Millennium, 2000 und XP zum Preis 149,90 Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 6,99€
  2. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  3. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  4. 4,99€

toro 16. Apr 2005

Ich kaufte WinDVD bei Intervideo via Web. Nachdem ich alle meine Daten eingegeben hatte...

Garak 05. Jul 2004

Just my 2 Cents ;-) http://focus.msn.de/F/2004/28/Medien/rtl/rtl.htm

GC 24. Mär 2004

am besten Tivion Support Forum benutzen, gehört wohl nicht hier hin. www.forum.tivion...

Piete 23. Mär 2004

Habe den Media Markt Rechner vom 19.3.04. XP, Pinnacle


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /