Spieletest: Silent Storm - Taktik mit Rollenspielelementen

Screenshot #7
Screenshot #7
Die Grafik ist als ausgesprochen gelungen zu bezeichnen. Das gesamte Gelände besteht aus gerenderten Objekten, die obendrein komplett zerstört werden können. So brennt ein Haus nach entsprechender Einwirkung bis auf die Grundmauern nieder. Zäune werden durchlöchert und Türen bersten auf Grund der Druckwelle einer Granate in tausend Stücke. Auch die sonstige Spielphysik macht einen guten Eindruck, auch wenn die Entwickler die Effekte ein bisschen übertrieben haben. Pflanzen bewegen sich, wenn eine Spielfigur die Flora durchstreift und die Gegner werden filmreif zu Boden geschleudert. Besonders schön sind auch die geschmeidigen Animationen der Charaktere - etwa beim Klettern durch Fenster - anzusehen. Schade, dass die Charaktere nicht wie bei Kommandos durch Türen oder Fenster spähen können, ohne sie zu öffnen. Das Spielgeschehen ist mit der frei dreh-, kipp- und zoombaren Kamera detailgetreu zu verfolgen und die Darstellung von Blut lässt sich deaktivieren.

Stellenmarkt
  1. Junior IT-Manager (m/w/d) Anwendungs-Support
    ABO Wind AG, Ingelheim am Rhein
  2. Spezialist*in Datenqualität (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
Detailsuche

Einziges Manko sind die zuweilen langen Rundenzeiten der Gegner und die Sprachausgabe in den Kämpfen. Zwar sind die Kommentare der Charaktere in den ersten Missionen noch recht unterhaltsam, auf Dauer werden sie jedoch eintönig. Besser wäre es gewesen, wenn die Spielfiguren beispielsweise Informationen über ihre Verletzung kundtäten, statt immer wieder von "kleinen Kratzern" zu sprechen. Zum Glück kann man die Sprachausgabe deaktivieren.

Screenshot #8
Screenshot #8
Silent Storm läuft auf Windows 98/ME/2000/XP und erfordert DirectX 9.0. Als optimales System geben die Entwickler einen Pentium IV mit 2,2 GHz und 512 MByte RAM sowie eine Grafikkarte mit 128 MByte Speicher an. Auf dem Testrechner mit einem AMD Athlon (1,3 GHz) und Radeon 9500 Pro läuft das Spiel auch in höchster Detailstufe ausgesprochen flüssig. Das Spiel hat eine USK-16-Empfehlung und ist seit dem 24. Oktober 2003 für circa 50,- Euro erhältlich.

Fazit:
Silent Storm ist eine Bereicherung der WKII-Spiele und eine willkommene Abwechslung zu den hektischen Shootern und Echtzeitspielen, die sich nicht vor den Genre-Kollegen wie Jagged Alliance oder dem ebenfalls aktuellen Ufo Aftermath zu verstecken braucht. Die Story und die Rollenspielelemente sorgen für eine ausreichende Langzeitmotivation. Nur die unfreiwilligen Pausen durch lange Computerrunden und die Sprachausgabe können manchmal stören. Für Freunde des Genres ist Silent Storm absolut empfehlenswert. Neueinsteigern kann die Demo Aufschluss geben, ob ihnen dieses Genre liegt. [Von Alexander Vock]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: Silent Storm - Taktik mit Rollenspielelementen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Sam Yotix 27. Nov 2003

Die Funktion zum Reservieren von Aktionspunkten gibt's auch in "Warhammer 40.000: Chaos...

Sam Yotix 27. Nov 2003

a) Es gibt kaum ein Spiel, das sich nicht an Vorgängern orientiert: Erstens wurden die...

tt 17. Nov 2003

Ich kann die Demo nicht testen, da ich jedesmal die Nachricht bekomme, daß die...

hank 09. Nov 2003

http://www.xcomufo.com/

Hank 09. Nov 2003

ich sag nur UFO. Hat aber viel Fun gemacht !!! War damals mein leiblingsspiel. Ich werds...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /