Abo
  • Services:

Spieletest: Silent Storm - Taktik mit Rollenspielelementen

Screenshot #7
Screenshot #7
Die Grafik ist als ausgesprochen gelungen zu bezeichnen. Das gesamte Gelände besteht aus gerenderten Objekten, die obendrein komplett zerstört werden können. So brennt ein Haus nach entsprechender Einwirkung bis auf die Grundmauern nieder. Zäune werden durchlöchert und Türen bersten auf Grund der Druckwelle einer Granate in tausend Stücke. Auch die sonstige Spielphysik macht einen guten Eindruck, auch wenn die Entwickler die Effekte ein bisschen übertrieben haben. Pflanzen bewegen sich, wenn eine Spielfigur die Flora durchstreift und die Gegner werden filmreif zu Boden geschleudert. Besonders schön sind auch die geschmeidigen Animationen der Charaktere - etwa beim Klettern durch Fenster - anzusehen. Schade, dass die Charaktere nicht wie bei Kommandos durch Türen oder Fenster spähen können, ohne sie zu öffnen. Das Spielgeschehen ist mit der frei dreh-, kipp- und zoombaren Kamera detailgetreu zu verfolgen und die Darstellung von Blut lässt sich deaktivieren.

Stellenmarkt
  1. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Einziges Manko sind die zuweilen langen Rundenzeiten der Gegner und die Sprachausgabe in den Kämpfen. Zwar sind die Kommentare der Charaktere in den ersten Missionen noch recht unterhaltsam, auf Dauer werden sie jedoch eintönig. Besser wäre es gewesen, wenn die Spielfiguren beispielsweise Informationen über ihre Verletzung kundtäten, statt immer wieder von "kleinen Kratzern" zu sprechen. Zum Glück kann man die Sprachausgabe deaktivieren.

Screenshot #8
Screenshot #8
Silent Storm läuft auf Windows 98/ME/2000/XP und erfordert DirectX 9.0. Als optimales System geben die Entwickler einen Pentium IV mit 2,2 GHz und 512 MByte RAM sowie eine Grafikkarte mit 128 MByte Speicher an. Auf dem Testrechner mit einem AMD Athlon (1,3 GHz) und Radeon 9500 Pro läuft das Spiel auch in höchster Detailstufe ausgesprochen flüssig. Das Spiel hat eine USK-16-Empfehlung und ist seit dem 24. Oktober 2003 für circa 50,- Euro erhältlich.

Fazit:
Silent Storm ist eine Bereicherung der WKII-Spiele und eine willkommene Abwechslung zu den hektischen Shootern und Echtzeitspielen, die sich nicht vor den Genre-Kollegen wie Jagged Alliance oder dem ebenfalls aktuellen Ufo Aftermath zu verstecken braucht. Die Story und die Rollenspielelemente sorgen für eine ausreichende Langzeitmotivation. Nur die unfreiwilligen Pausen durch lange Computerrunden und die Sprachausgabe können manchmal stören. Für Freunde des Genres ist Silent Storm absolut empfehlenswert. Neueinsteigern kann die Demo Aufschluss geben, ob ihnen dieses Genre liegt. [Von Alexander Vock]

 Spieletest: Silent Storm - Taktik mit Rollenspielelementen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Doom, Fallout 4, Dishonored 2)
  2. (u. a. 2 TB 77,99€, 4 TB 108,99€)
  3. 219,00€
  4. 19,99€

Sam Yotix 27. Nov 2003

Die Funktion zum Reservieren von Aktionspunkten gibt's auch in "Warhammer 40.000: Chaos...

Sam Yotix 27. Nov 2003

a) Es gibt kaum ein Spiel, das sich nicht an Vorgängern orientiert: Erstens wurden die...

tt 17. Nov 2003

Ich kann die Demo nicht testen, da ich jedesmal die Nachricht bekomme, daß die...

hank 09. Nov 2003

http://www.xcomufo.com/

Hank 09. Nov 2003

ich sag nur UFO. Hat aber viel Fun gemacht !!! War damals mein leiblingsspiel. Ich werds...


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Stadia ausprobiert: Um die Grafikoptionen kümmert sich Google
Stadia ausprobiert
Um die Grafikoptionen kümmert sich Google

GDC 2019 Beim Ausprobieren und im Gespräch mit Entwicklern wird immer klarer: Stadia von Google ist als eigenständige Plattform zu verstehen und nicht als simpler Streamingdienst. Momentan kommt für das Bild noch der Codec VP9 zum Einsatz.
Von Peter Steinlechner


    Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
    Microsoft
    Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

    Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
    Von Sebastian Grüner

    1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
    2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
    3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

      •  /