Abo
  • Services:

Spieletest: Silent Storm - Taktik mit Rollenspielelementen

Screenshot #3
Screenshot #3
Mit Erreichen des Einsatzgebietes startet das eigentliche Spiel - in Echtzeit wohlgemerkt. Je nach Schwierigkeitsgrad ist dem Spieler wenig bis nichts über das Einsatzgebiet bekannt. Eine typische Missionsbeschreibung lautet: "Finden Sie heraus, was es mit der erhöhten Aktivität der Spionageabwehr auf sich hat". Nun beginnt der Spieler, sich einen Überblick zu verschaffen, positioniert den Scharfschützen und schickt den Aufklärer los. Wie er dabei vorgeht, hängt von der eigenen taktischen Herangehensweise und der Zusammensetzung des Teams ab. Von brutaler Konfrontation bis zum chirurgischen Eingriff ist alles möglich. Glücklicherweise gibt es keinen "Fog of War" und die gesamte Karte ist für die Planung von vornherein einsehbar, jedoch ohne Gegner.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Berlin
  2. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover

Nun kommen die schon erwähnten Rollenspiel-Elemente zum Tragen. Die Fähigkeiten der Charaktere wie Entdecken oder Schleichen entscheiden, ob und wann man selbst den Gegner entdeckt oder von ihm ausfindig gemacht wird. Bei Nachteinsätzen ist das Verbergen zwar einfacher, dafür werden aber Geräusche eher wahrgenommen. Leider passt sich die Kleidung nicht der Witterung an, aber das scheint auf das Spiel keinen Einfluss zu haben. Wird der Spieler entdeckt, unabhängig ob visuell oder akustisch, oder möchte man einen Schuss abfeuern, wechselt das Spiel in den Rundenmodus.

Screenshot #4
Screenshot #4
Abhängig von der Geschicklichkeit steht im Rundenmodus jedem Charakter eine gewisse Anzahl von Aktionspunkten (AP) zur Verfügung, die sich mit jeder Handlung verringern. Sind alle APs verbraucht, ist der Gegner an der Reihe. Natürlich müssen nicht alle Punkte in einer Runde eingesetzt werden. Mit einem kleinen Polster erhält ein Charakter die Chance, die Runde des Gegners zu unterbrechen und so plötzlich auftauchende Einheiten zu attackieren. An dieser Stelle fehlt eine wichtige Funktion, die beispielsweise schon X-COM - Apokalypse besitzt: das selbstständige Reservieren von Aktionspunkten für einen Schuss oder zum Hinknien bzw. -legen. Deswegen sollten die Handlungen in einer Runde gut geplant sein, um keine APs zu verschwenden. Dafür ist ein wenig Kopfrechnen nötig.

Aktionspunkte werden beispielsweise beim Umgang mit Waffen verbraucht. Je nachdem, ob aus der Hüfte oder gezielt geschossen wird, werden mehr oder weniger APs verwendet. Gleichzeitig steigt oder sinkt damit die Trefferwahrscheinlichkeit. Der Scharfschütze kann als einziger alle Aktionspunkte zum Zielen verwenden und mit in die nächste Runde nehmen. Damit kann er selbst auf große Entfernungen ein spezielles Körperteil des Ziels anvisieren. Ein entscheidender Faktor des Spiels ist es, diese Abhängigkeiten herauszufinden und mit den Fähigkeiten der Charaktere zu kombinieren, um so die Aktionspunkte möglichst effizient nutzen zu können.

 Spieletest: Silent Storm - Taktik mit RollenspielelementenSpieletest: Silent Storm - Taktik mit Rollenspielelementen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Sam Yotix 27. Nov 2003

Die Funktion zum Reservieren von Aktionspunkten gibt's auch in "Warhammer 40.000: Chaos...

Sam Yotix 27. Nov 2003

a) Es gibt kaum ein Spiel, das sich nicht an Vorgängern orientiert: Erstens wurden die...

tt 17. Nov 2003

Ich kann die Demo nicht testen, da ich jedesmal die Nachricht bekomme, daß die...

hank 09. Nov 2003

http://www.xcomufo.com/

Hank 09. Nov 2003

ich sag nur UFO. Hat aber viel Fun gemacht !!! War damals mein leiblingsspiel. Ich werds...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /