• IT-Karriere:
  • Services:

QSC startet IP-Telefonie für Privatkunden

QSC-IPfonie - Telefonieren über Q-DSL ab 4,99 Euro im Monat

QSC bietet seinen Privatkunden ab 1. Dezember 2003 die Möglichkeit, über ihren DSL-Anschluss auch zu telefonieren. Möglich macht das eine neue Software-basierte Voice-over-IP-Lösung, die eine gute Sprachqualität, günstige Tarife und einfache Bedienung bieten soll.

Artikel veröffentlicht am ,

"Mit der fast flächendeckenden Verbreitung der Breitbandkommunikation, wie wir sie zurzeit in Deutschland beobachten, wird auch die IP-Telefonie erheblich an Bedeutung gewinnen", so Dr. Bernd Schlobohm, Vorstandsvorsitzender der QSC AG. Geschäftskunden bietet QSC bereits diverse Telefonie-Dienste an, von der "klassischen" Festnetztelefonie bis hin zu QSC-Voice, einer Telefonie-Lösung über DSL.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Mit QSC-IPfonie will es QSC ermöglichen, auf einer DSL-Leitung gleichzeitig zu surfen und zu telefonieren. Dabei telefonieren QSC-IPfonie-Kunden miteinander kostenlos, nationale Verbindungen zu anderen Teilnehmern im Festnetz kosten tagsüber von 9.00 bis 18.00 Uhr pro Gesprächsminute 2,5 Cent und in der übrigen Zeit nur 1,5 Cent bei sekundengenauer Abrechnung. Verbindungen zu Mobilfunknummern werden für 18,9 Cent pro Gesprächsminute angeboten.

Der monatliche Grundpreis für die QSC-IPfonie beträgt 4,99 Euro und die einmalige Einrichtungsgebühr liegt bei 9,99 Euro.

Der Dienst lässt sich wahlweise mit einem handelsüblichen USB-Telefon oder mit einem Headset nutzen. Auf Anfrage stellt QSC dazu eine Empfehlungsliste zur Verfügung. Die im Preis inbegriffene Software kann sich jeder Kunde über seine Benutzerkonsole "myQSC" herunterladen und auch die Freischaltung erfolgt über diesen Weg.

Jeder QSC-IPfonie-Kunde erhält eine eigene Rufnummer, meldet sich über seinen Benutzernamen und Passwort im Netz an und ist unter dieser Nummer sofort weltweit und von jedem Anschluss erreichbar. Er selbst kann ebenfalls jeden nationalen, internationalen und mobilen Anschluss erreichen. Auch Funktionen wie Rufnummernanzeige oder deren Unterdrückung, Anklopfen, Rückfrage/Halten, Makeln und Dreierkonferenz stehen zur Verfügung. Einzelverbindungsnachweise können jederzeit online über "myQSC" abgerufen werden.

Eine Notruf-Funktion bietet der Anschluss allerdings nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 3,74€
  3. (-15%) 12,67€

lisa 20. Jun 2004

wer kennt denn anbieter solcher usb-telefone (am besten mit internetauftritten)?

Swen Goslar 14. Apr 2004

Guten Tag, leider ist es relativ schwierig gute System Engineers zu finden die neben...

Jack Stern 06. Apr 2004

BAH... mir wirds ganz anders wenn ich hier lese, wie viele Spinner hier ihre Firmen...

Martin 06. Apr 2004

Hallo! Unter www.globalipphones.com sind auch viele Infos erhältlich. Da gibts auch die...

Martin 06. Apr 2004

Hallo! Firewall/NAT sind z.B. bei Nikotel kein Problem. Die Anzahl der möglichen...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

    •  /