• IT-Karriere:
  • Services:

Leopard: Open-Source-Software fürs E-Government

Erste Bausteine der freien E-Government-Plattform veröffentlicht

Das Open Source Software Institute (OSSI) hat mit dem Projekt Leopard (Phase 1) den Kern seines geplanten Web-Service-basierten E-Government-Frameworks veröffentlicht. Das Projekt Leopard basiert auf Linux, Apache, MySQL, PHP, Perl und Python und soll als Framework eine freie Basis zur Entwicklung schneller und effizienter E-Government-Programme dienen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das OSSI gab die Gründung der Arbeitsgruppe "Open Government Interoperability Standard" (OGIS) bekannt. Der von ihr entwickelte OGI-Standard soll als Richtlinie für Module und Applikationen dienen, die im Rahmen von Leopard entwickelt werden. Der Arbeitsgruppe gehören Mitglieder aus dem Bereich der öffentlichen Verwaltung, aus der Forschung, aber auch von Unternehmen an.

Stellenmarkt
  1. über Jobaffairs Personal- und Mediaagentur GmbH, München
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

"Phase 1" soll eine Grundlage für diverse Module darstellen, die unter dem Dach des Projekt Leopard bereits entwickelt werden. Dabei sind zunächst Module geplant, die eine Interoperabilität mit den Datenbanken der bisher eingesetzten Software schaffen sollen. Einige kommerzielle Anbieter hätten bereits zugesagt, Leopard in ihre kommerziellen Entwicklungen für Kunden aus dem Bereich der öffentlichen Verwaltung zu integrieren.

Die Entwicklung des Leopard-Projekts wird von Matthew Schick geleitet, Programmierer und System-Administrator an der School of Computer Science an der Universität von Southern Mississippi (USM). Alle Systemprogramme sind dabei in Python geschrieben, als Managementsystem setzt man auf das von Gentoo entwickelte Portage.

"Phase 1" des Projekts Leopard steht unter leopard.sourceforge.net/ zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  2. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  3. 23,99€
  4. 18,49€

jeej.de 06. Nov 2003

richtig :)

kressevadder 06. Nov 2003

Vielleicht um eine einheitliche Platform zu entwickeln, mit der Programmierer dann mit...

Heiko 06. Nov 2003

Das ist ein gute Frage. Wobei PHP ja auch als Skripsprache verwendet wird. Das sind ja...

RATM 06. Nov 2003

"PHP, Perl und Python" ... warum nicht noch Java, C, C++...warum Perl und Python? Eine...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /