Abo
  • Services:
Anzeige

Zu simple WPA-Passwörter ruinieren WLAN-Verschlüsselung

Kurze "menschliche" Passwörter können per Wörterbuch-Attacke ausspionert werden

Nachdem die WEP-Verschlüsselung schon seit letztem Jahr als nicht mehr wirklich sicher gilt und beim Unternehmenseinsatz deshalb zusätzliche Verschlüsselungsmaßnahmen getroffen werden sollten, soll auch der WEP-Nachfolger "Wi-Fi Protected Access" (WPA) eine gravierende Schwäche haben: Werden nur kurze Passwörter auf Basis normaler Wörter eingesetzt, so reicht - auf Grund einer Schwäche in der Passwort-Eingabe von WPA-fähigen Access-Points und WLAN-Adapter - eine Wörterbuch-Attacke, um das Netz anzugreifen, ohne dass dazu ein direkter Zugriff auf WLAN notwendig ist, so Robert Moskowitz von TruSecure.

Anzeige

Kurz gesagt können kurze textbasierte WPA-Schlüssel geknackt werden, ohne dass dazu ein Fehler im WPA-Protokoll nötig ist. Nutzt man die Standardschnittstelle für die Eintragung von WPA-Schlüsseln und wählt ein reines textbasiertes Passwort mit weniger als 20 Buchstaben, kann ein Cracker den nachfolgenden, ersten Schlüssel-Austausch belauschen und anschließend das Passwort über eine Wörterbuchattake herausfinden. Dazu soll entsprechende Software nur leicht modifiziert werden müssen, um als Werkzeug für eine " weak-WPA-key attack" dienen zu können.

Schlüssel-Austausch-Nachrichten erfolgen zu Beginn einer Verbindung zwischen einem WLAN-Adapter und einem Access Point. Ein Cracker kann den Versand vom Access-Point erneut anstoßen, indem an diesen eine "Vom Netzwerk getrennt"-Nachricht gesendet wird, die einen Schlüsseltausch innerhalb von etwa 30 Sekunden erzwingt. So könne ein potenzieller Eindringling innerhalb weniger Minuten ins Netzwerk hinein und mit den benötigten Informationen wieder heraus, was deutlich leichter möglich sei als bei WEP-Sicherheitsproblemen.

Anders als bei WEP, bei dem ein noch so gut gewähltes Passwort bzw. eine Passphrase dennoch genackt werden kann, liegt das Problem Moskowitz zufolge somit einzig und allein an der Passwortlänge, der Passwortqualität und letztendlich an den entsprechenden Eingabefeldern von WPA, wobei die Bequemlichkeit der Nutzer unterstützt würde. Hardware-Hersteller müssten also lediglich bei der Eingabe rigidere Vorgaben machen, wie lang ein Passwort ist bzw. zufällige Passwörter vorschreiben oder generieren und evtl. eine Speichermöglichkeit zulassen. Das Problem der richtigen Passwortwahl ist nicht wirklich neu, im Falle von WPA jedoch recht gravierend.

Die von Robert Moskowitz verfasste technische Beschreibung der "weak-WPA-key attack" findet sich bei Wi-Fi Networking News unter dem Titel "Weakness in Passphrase Choice in WPA Interface".


eye home zur Startseite
skyerjoe 25. Okt 2005

so bevor noch mehr newbies wie der goethe hier auf die idee kommen solche passes zu...

firefly3 16. Sep 2005

ähnlich wie beim Sicherheitsgurt: eingebaut ist er, anlegen muss man ihn schon selber....

matthias cornillie 17. Jun 2004

matthias cornillie 17. Jun 2004



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MICHELFELDER Gruppe über Baumann Unternehmensberatung AG, Raum Schramberg
  2. TADANO FAUN GmbH, Lauf an der Pegnitz / bei Nürnberg
  3. SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf
  4. Wolters Kluwer Deutschland GmbH, Hürth bei Köln


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 444,00€ + 4,99€ Versand
  2. auf Kameras und Objektive

Folgen Sie uns
       

  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch erlaubt unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Re: Ich weiss wie man das hin bekommt

    DG-82 | 20:15

  2. Re: Telekom-Termin = irgendwann zwischen 8 und 21 Uhr

    DG-82 | 20:14

  3. Re: Sicherheit von öffentlichen wlans

    pointX | 20:07

  4. Re: Unangenehme Beiträge hervorheben statt zu...

    plutoniumsulfat | 19:53

  5. Re: Das ist das Problem mit der Meinungsfreiheit

    User_x | 19:52


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel