Abo
  • Services:

Microsoft setzt Kopfgeld für Wurm- und Viren-Schreiber aus

Belohnungen zur Ergreifung der Verantwortlichen für Blaster- und Sobig-Wurm

Microsoft gründete ein so genanntes "Anti-Virus-Reward-Program", um weltweit die Jagd auf Verantwortliche für die Verbreitung von Würmern und Viren zu unterstützen. Bei der Gründung erhielt die Initiative ein Startkapital von 5 Millionen US-Dollar, wovon bereits ein Teil der Summe für die Ergreifung und Verurteilung aktueller Wurm-Verbreiter zur Belohnung ausgesetzt wurde. Damit will Microsoft die zuständigen Ermittlungsbehörden bei der Fahndung nach den Verursachern unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem "Anti-Virus Reward Program" hat es Microsoft nicht nur auf Autoren und Verbreiter von Würmern und Viren abgesehen. Auch die Jagd nach Verursachern anderer Sorten gefährlichen Codes soll mit den Kopfgeldern unterstützt werden. Die Belohnung von Microsoft erhalten Einwohner eines jeden Landes, sofern sie Hinweise geben, die zur Ergreifung und Verurteilung eines für die Verbreitung schädlichen Programmcodes Verantwortlichen führen. Dabei werden die in dem Land gültigen Gesetze berücksichtigt.

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. Salzgitter Mannesmann Grobblech GmbH, Mülheim an der Ruhr

Die ersten 250.000 US-Dollar Kopfgeld vergibt Microsoft für die Ergreifung und Verurteilung desjenigen, der für die Verbreitung des Blaster-Wurms verantwortlich ist. Der Blaster-Wurm hat Mitte August 2003 über ein Sicherheitsleck im Windows-Betriebssystem zahlreiche ans Internet angeschlossene Rechner befallen und war dazu bestimmt, eine Denial-of-Service-Attacke auf Microsofts Update-Seite www.windowsupdate.com auszuführen. Als Folge dieser Attacken hat Microsoft angekündigt, die eigenen Sicherheitsbemühungen künftig zu verändern.

Weitere 250.000 US-Dollar Belohnung setzte Microsoft auf die Ergreifung und Verurteilung der Person aus, die den Sobig-Wurm in die Welt gesetzt hat. Im Mai 2003 infizierte der E-Mail-Wurm Sobig.B zahlreiche PCs, indem er mit einer fingierten Absenderadresse vorgaukelte, die E-Mail stamme von Microsoft. Mit dem gleichen Muster konnte sich auch der Wurm Sobig.C einen Monat später massiv im Internet verbreiten und so zahlreiche Rechner befallen.

Hinweise zu den für den Blaster- oder Sobig-Wurm Verantwortlichen nimmt Interpol, das Federal Bureau of Investigation (FBI), der Secret Service oder das Internet Fraud Complaint Center entgegen. Aber auch Hinweise zu anderen Viren und Würmern werden bei diesen Stellen gesammelt und verwertet.

"Boshafte Würmer und Viren sind kriminelle Attacken auf jedermann, der das Internet benutzt", erklärte Brad Smith, Senior Vice President und General Counsel von Microsoft. "Besonders weil wir daran arbeiten, Software sicherer zu machen und Nutzern erklären, wie sie sich selbst schützen können, arbeiten wir ebenfalls daran, das kriminelle Verhalten auszumerzen, welches das Problem verursacht." Smith führt weiter aus: "Dies sind nicht nur Internet-, Cyber- oder virtuelle Verbrechen. Dies sind reale Verbrechen, die viele Leute betreffen."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  4. 31,99€

Michael - alt 10. Dez 2003

ich bin da nicht ganz deiner meinung. es gibt sehr wohl unix-systeme und installationen...

Krille 10. Dez 2003

.. denn wie könnte sonst jemand, der zwar keine Hemmungen vor dem Verwenden neuer...

Desertfox 07. Nov 2003

Mann, müsst Ihr Alle Zeit haben ....

JTR 07. Nov 2003

Nicht wirklich, denn grad bei den Fragen an Intel und Co bzw. TCPA haben sie voll versagt...

Uwe 07. Nov 2003

Auf dieses Niveau werde ich mich nicht hinabbegeben. Der dauernde Gebrauch von...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Spider-Man (PS4)

Spider-Man ist trotz ein paar kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

Fazit zu Spider-Man (PS4) Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /