Abo
  • Services:

IBM Lotus Workplace 1.1 mit neuen Collaboration-Funktionen

Unternehmensübergreifende Kommunikation dank integrierter Portal-Plattform

IBM Lotus hat vier neue Kommunikationsfunktionen für Lotus Workplace auf den Markt gebracht, mit denen man seine Geschäftsanwendungen und Unternehmensportale um kollaborative Komponenten wie Messaging, Team Collaboration, E-Learning und Web Content Management modular erweitern kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Mittels eines "single point of entry" können die Benutzer innerhalb ihrer personalisierten Portalumgebung auf E-Mail, Web-Konferenzen, Messaging Tools, Instant Messaging oder auf Anwendungen für virtuelle Schulungen zugreifen, ohne sich jedes Mal neu und mit Passwort anmelden zu müssen.

Stellenmarkt
  1. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn
  2. ServiceXpert GmbH, München

"Obwohl kollaborative Technologien heute eine entscheidende Rolle für die Produktivität des Unternehmens spielen, werden immer noch 40 Prozent des IT-Budgets in die Integration der einzelnen Komponenten investiert", so Peter Hantl, Marketing Manager Lotus, IBM SWG. "Mit Lotus Workplace bietet IBM jetzt eine integrierte Lösung, die je nach individuellem Bedarf lizenziert werden kann."

IBM-Lotus-Workplace-Produkte unterstützen SuSE 7.2 und 7.3, IBM AIX, Version 5.2 und den Microsoft Windows 2000 Server. Sie sind erhältlich für Microsoft Windows 2000 SP3, Microsoft Windows XP, SuSE Linux 7.2 und 7.3 auf Intel sowie für folgende Browser: Microsoft Internet Explorer 5.5 Service Pack 2, Microsoft Internet Explorer 6.0 und Mozilla 1.3 auf SuSE Linux.

Die Version 1.1 des Lotus-Workplace-Produktportfolios steht ab sofort zum Download zur Verfügung. Lotus Workplace Messaging ist für den Preis von 29,- US-Dollar, Workplace Team Collaboration für 89,- US- Dollar und Workplace Collaborative Learning für 35,- US-Dollar pro User erhältlich. Das Web Content Management ist für den Preis von 49,99 US-Dollar pro CPU verfügbar. Die Preise beinhalten neben der Lizenz ein Jahr Software-Wartung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /