Abo
  • Services:

Intel-Celeron-Prozessor mit 2,80 GHz

Neues Top-Modell der Celeron-Reihe

Intel hat nun einen Celeron-Prozessor mit 2,80 GHz für Desktop-PCs und Notebooks im unteren Preissegment vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der 2,8-GHz-Celeron-Prozessor basiert genau wie die Vorgänger mit weniger Taktfrequenz auf dem Pentium-4-Kern und wird in 130-nm-Prozesstechnik gefertigt. Er ist in einem 478-Pin-Gehäuse untergebracht und verfügt über einen 400-MHz-Systembus sowie einen 128-KByte-Cache. Der Pentium 4 ist hingegen schon mit Taktraten von bis zu 3,2 GHz, einem Systembus von 533 und 800 MHz sowie einem Level-2-Cache von 512 KByte zu haben.

Der neu vorgestellte Celeron mit 2,8 GHz, der im Großhandel bei einer Abnahmemenge von 1.000 Stück etwa 117,- US-Dollar kostet, stellt das neue Top-Modell der Celeron-Reihe dar, die bislang bei 2,7 GHz endete.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /