Gestohlene Kosmetika im Wert von 200.000 Euro bei eBay

Mitarbeiter bestahl Kosmetikfirma

Auf der Marktplattform eBay wurde von einer gewerbsmäßig agierenden Bande versucht, Kosmetika bei über 900 Auktionen an Gutgläubige weiterzuverkaufen. Wie die Polizei mitteilte, hatte ein langjähriger Versandmitarbeiter eines Bielefelder Kosmetikunternehmens in der Vergangenheit immer wieder seine Stellung ausgenutzt, um unerlaubt große Mengen Kosmetika an sich zu nehmen und privat weiterzuveräußern.

Artikel veröffentlicht am ,

Der 38-Jährige schaffte rund 100 Pakete mit Kosmetika ohne Wissen der Betriebsleitung aus dem Haus. Für den Absatz der Waren hatte er sogar ein überregionales Vertriebssystem aufgebaut. In der Zeit von November 2002 bis August 2003 soll seinem Arbeitgeber hierbei ein Schaden von ca. 200.000 Euro entstanden sein.

Beschuldigt wegen gewerbsmäßigen Diebstahls und Hehlerei werden neben dem Haupttäter noch sechs Männer und vier Frauen aus Bielefeld, Bad Salzuflen, Enger, Hiddenhausen, Bünde und Spenge.

Bei zahlreichen Durchsuchungen stellte die Polizei Kosmetika im Wert von annähernd 20.000 Euro und Hinweise auf über 900 Internetauktionen bei eBay sicher. Seinen Arbeitsplatz musste der Mann natürlich zwischenzeitlich räumen.

An Gegenständen, die gestohlen wurden, kann man kein Eigentum erwerben, so dass die Käufer der Hehlerware, auch wenn sie gutgläubig waren, die Waren wieder zurückgeben müssen. Das verlorene Geld können sie zwar vom Hehler zurückfordern, doch ob dies auch zum Erfolg führt, darf angesichts der Schadenssumme bezweifelt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


331 12. Nov 2003

wo ist das brot???

rotschwackel 08. Nov 2003

Hallo (ganz aufgeregt)!!! Und was ist,wenn meine Olle sich den Kitt schon ins Gesicht...

donix 07. Nov 2003

Allet furchtbar egal, hättest du etwas weiter unten gelesen: § 935 Kein gutgläubiger...

banzai 06. Nov 2003

Da macht jemand eine Ich-AG auf, ist erfolgreich und dann.... PS: Sarkasmustags bitte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streamer
Rocket Beans muss in Kurzarbeit

Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
Artikel
  1. Gewerkschaft: Tarifvertrag für Lieferando-Kuriere gefordert
    Gewerkschaft
    Tarifvertrag für Lieferando-Kuriere gefordert

    Die rund 7.000 Beschäftigten des größten deutschen Lieferdienstes sollen einen Stundenlohn von 15 Euro zugesichert bekommen. Es wäre der erste Tarif in der Branche.

  2. Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
    Künstliche Intelligenz
    So funktioniert ChatGPT

    Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
    Ein Deep Dive von Helmut Linde

  3. Era 100, Era 300 und Move 2: Neue Sonos-Lautsprecher mit Raumklangtechnik kommen
    Era 100, Era 300 und Move 2
    Neue Sonos-Lautsprecher mit Raumklangtechnik kommen

    Mindestens zwei kommende Sonos-Lautsprecher sollen eine neue Soundarchitektur erhalten, mit der der Klang in alle Richtungen abgestrahlt wird.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen • MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week • AMD Ryzen 7 5800X3D 335,99€ • Lenovo Tab P11 Plus 249€ [Werbung]
    •  /