Abo
  • Services:

Studentenversion von Office 2003 doch nicht Upgrade-fähig

Microsoft gab falsche Informationen an die Presse

Wie eine erneute Nachfrage von Golem.de ergeben hat, verbreitete Microsoft zu der Studentenversion von Office 2003 fehlerhafte Informationen. So hieß es, dass ein Upgrade mit einer Lizenz von Works 5.0, einer beliebigen Works Suite oder von Office 97 möglich sei. Diese Angabe entpuppte sich nun als Falschinformation, so dass man nach wie vor Schüler, Student oder Lehrer sein muss, um diese Software kaufen und einsetzen zu dürfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Office 2003 für Schüler, Studierende und Lehrkräfte enthält die 2003er-Versionen der Textverarbeitung Word, der Tabellenkalkulation Excel, des Präsentationsprogramms PowerPoint und der PIM- und E-Mail-Applikation Outlook, womit die Software in den Leistungsdaten der 499,- Euro teuren Standard Edition entspricht, jedoch zu einem niedrigeren Preis von 169,- Euro angeboten wird.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  2. BauGrund Immobilien-Management GmbH, Bonn

Eine Besonderheit der Studentenversion des aktuellen Office-Pakets bleibt erhalten: So umfasst diese Version das Recht, die Software auf bis zu drei PCs in einem Haushalt für nichtkommerzielle Nutzung zu verwenden, sofern sich ein Student, ein Schüler oder eine Lehrkraft in diesem Haushalt befindet.

Mit der neuen Studentenversion verzichtet Microsoft auf eine Prüfung der Legitimation, so dass man beim Kauf nicht mehr nachweisen muss, dass man Schüler, Student oder eine Lehrkraft ist. Missbrauch will Microsoft über die entsprechenden Lizenzbestimmungen verhindern.

Käufer von Office 2003 für Schüler, Studierende und Lehrkräfte erhalten zudem spezielle Aufrüstoptionen: So liegt der Verpackung ein Coupon bei, um zum Vorzugspreis von 20,- Euro die Office-Komponente OneNote zu erwerben, was bis zum 15. April 2004 befristet ist. Bis zum 30. Juni 2005 erhält man über einen ebenfalls mitgelieferten Coupon für 30,- Euro eine Vollversion von Access 2003.

Wir möchten uns an dieser Stelle bei unseren Lesern und Leserinnen für die fehlerhafte Meldung entschuldigen. Wir hatten anlässlich der ersten Berichterstattung besonders wegen der Upgrade-Option bei Microsoft nachgefragt, woraufhin uns diese neue Möglichkeit ausdrücklich bestätigt wurde. Erneute Leseranfragen veranlassten uns nun, nochmals bei Microsoft nachzuhaken, was den Fehler aufdeckte. Wie Microsoft sich bei Käufern des Produkts verhält, welche die Studentenversion auf Grund der gemachten Fehlinformationen als Upgrade erworben haben, stand bis Redaktionsschluss noch nicht fest.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 17,49€
  3. 19,99€
  4. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)

Unicron 08. Nov 2003

ups das war niciht das LMZ sondern das ZID Zentraler Informatikdienst Technische...

Unicron 08. Nov 2003

beim LMZ einfach Studentenausweis mitnehmen

WindowsXP... 07. Nov 2003

Es gibt ein Plattform-übergreifendes Format: das von OpenOffice (Name ist mir grad...

Peter Tschandl 06. Nov 2003

Und wo Platz, Shop, ...... bekommt ein TU-Wien Student das MS Office 2003 um 6€. Danke...

luke17 06. Nov 2003

Hi, hast du vielleicht 'ne Adresse dazu? Auf dem Uni-Server konnte ich das auf Anhieb...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /