USA: Kopierschutzmarkierung für Digital-TV ab 2005

Alte Digital-TV-Empfänger und -Videorekorder sollen zum ATSC-Flag kompatibel sein, da sie es einfach ignorieren. Da ihre Verbreitung noch nicht besonders groß ist, soll dies verschmerzbar sein. Allerdings gilt die Kompatibilität nicht für jeden Fall: Wurde eine Sendung inklusive ATSC-Flag auf einem DVD-Rekorder aufgezeichnet, soll sich die Scheibe auf herkömmlichen DVD-Playern nicht wiedergeben lassen.

Stellenmarkt
  1. Leitung IT-Management (w/m/d)
    Klinikum Altmühlfranken, Gunzenhausen
  2. Leiter IT Produkte, Chief Product Officer (m/w/d)
    Optica Abrechnungszentrum Dr. Güldener GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Das ATSC-Flag soll es für Sendeanstalten und die Filmbranche attraktiver machen, hochauflösende Inhalte ohne Abogebühren anzubieten und die HDTV-Entwicklung in den USA beschleunigen. Dabei obliegt es den Sendeanstalten bzw. den Filmstudios, wann und bei welchen Sendungen sie das ATSC-Flag nutzen; die FCC hat ein Verbot der ATSC-Flag-Verwendung bei bestimmten Sendungstypen wie etwa Nachrichten oder öffentlichen Angelegenheiten abgelehnt.

Die Lücken des Kopierschutzes mittels ATSC-Flag sind der FCC, der Filmindustrie und den Elektronikherstellern bewusst: Die MPAA befürchtet etwa, dass zwischengeschaltete Wandler einfach die ATSC-Flags austauschen bzw. entfernen könnten, während am PC modifizierte Software zur Aufzeichnung und Verbreitung genutzt werden könnte.

Spätestens am analogen Ausgang eines Receivers ist jedoch mit dem Schutz durch das ATSC-Flag Schluss: Eine Digitalisierung von hochqualitativen analogen Audio- und Videosignalen ergibt zwar nicht die Originalqualität, sollte aber immer noch DVD-Bildqualität bieten. Dennoch erhofft man sich eine Signalwirkung für das HDTV-Geschäft, da es nun etwas mehr Sicherheit für die Übertragung teurer Filmproduktionen gebe.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    9–13. Mai 2022, Virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die FCC schreibt dabei vor, dass Unterhaltungselektronik-, IT- und PC-Hersteller sicherstellen müssen, dass ein "gewöhnlicher Nutzer" den Kopierschutzmechanismus nicht "hacken" kann. Insofern wird eine Open-Source-Entwicklung entsprechender HDTV-Software nicht notwendigerweise behindert, allerdings auch nicht gerade gefördert; dennoch dürfte dies auch ein Verdienst der Electronic Frontier Foundation sein, die die FCC offenbar davon überzeugen konnte, dass allzu rigide Formulierungen, wie sie etwa von der MPAA gefordert wurden, ein Innovationshemmnis darstellen würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 USA: Kopierschutzmarkierung für Digital-TV ab 2005
  1.  
  2. 1
  3. 2


Kai 05. Nov 2003

Wenn ich ein Signal (den Film) aus der Hand gebe (über Sat oder Antenne übertrage), kann...

Heffer 05. Nov 2003

Nö, das ist doch nur bei alten DVD-Playern, die neuen können die Kopie dann schon...

EL-Barto 05. Nov 2003

Wir sprechen hier schon vom Fernsehen? oder? Zensur wird schon Heutzutage betrieben...

DerNichtGenannt... 05. Nov 2003

kommt mir irgendwie bekannt vor: Allerdings gilt die Kompatibilität nicht für jeden Fall...

Sebastian Will 05. Nov 2003

Wer überwacht und zensiert hier? Das flag sieht ja keine Überwachung vor, sondern geht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. EU-Kommission: Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS
    EU-Kommission
    Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS

    Per SMS soll von der Leyen einen Milliardendeal mit Pfizer ausgehandelt haben. Doch die SMS will sie nicht herausgeben - obwohl sie müsste.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Rohstoffe: Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise
    Rohstoffe
    Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise

    Die Lithiumknappheit treibt Kosten für Akkuhersteller in die Höhe und lässt Alternativen attraktiver werden.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u.a. HP Omen 25i 165 Hz 184,90€) • MindStar (u.a. Patriot Viper VPN100 1 TB 99€) • HyperX Streamer Starter Set 67€ • WD BLACK P10 Game Drive 5 TB 111€ • Trust GXT 38 35,99€ • RTX 3080 12GB 1.499€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen [Werbung]
    •  /