Beschert Service Pack 2 mehr Sicherheit für Windows XP?

Service Pack 2 soll Änderungen an den Sicherheitseinstellungen bringen

Mit dem für Mitte 2004 geplanten Service Pack 2 (SP2) für Windows XP will Microsoft die Sicherheit des Betriebssystems erhöhen und Angriffe von außen wirksamer verhindern. In einem an Entwickler gerichteten Dokument beschreibt Microsoft verschiedene Maßnahmen, um Windows XP gegen Angriffe besser schützen zu wollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem SP2 für Windows XP soll das Risiko von Angriffen über Buffer Overruns deutlich verringert werden, indem etwa die Kernkomponenten des Betriebssystems neu kompiliert werden. Als Weiteres wollen die Redmonder auf Hardware-Ebene Programm- und Datenbereiche voneinander trennen und einen Austausch zwischen diesen Bereichen verhindern. Ferner soll die in Windows XP enthaltene Firewall mit dem SP2 standardmäßig aktiviert sein.

Zur weiteren Steigerung der Sicherheit von Windows XP sollen sowohl der E-Mail-Client Outlook Express als auch der Browser Internet Explorer mit dem SP2 modifiziert werden. So verspricht Microsoft etwas nebulös, dass künftig verdächtige per E-Mail empfangene Dateianhänge isoliert werden, um so etwa das Einschleusen von Würmern zu verhindern. Außerdem sollen die Sicherheitseinstellungen von Haus stringenter sein. Auch den Internet Explorer will man sicherer machen, indem die lokale Sicherheitszone besser abgekapselt wird, so dass Angreifer keine Inhalte darin ausführen können. Schließlich sollen auch hier die standardmäßigen Sicherheitseinstellungen verändert werden, um etwa das Einschleusen schädlicher ActiveX-Controls zu verhindern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


menschp 26. Jun 2004

Windows XP = Spy ware

Ralle 21. Mär 2004

Hallöchen.... Schon mal was von der Microsoft Sicherheitsupdate CD (Aktueller Stand Feb...

anybody 06. Nov 2003

Ein normal DAU macht beim erstellen der DFÜ Verbindung das Häkchen bei der Firewall...

knock 06. Nov 2003

Uuups sorry, hat schon jemand gepostet.

knock 06. Nov 2003

oder wenn Blaster WinXP runterfahren möchte auf START/AUSFÜHREN gehen und shutdown -A...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Sexismus-Skandal: 20 Angestellte müssen Activision Blizzard verlassen
    Sexismus-Skandal
    20 Angestellte müssen Activision Blizzard verlassen

    In einer offiziellen Stellungnahme erklärt Activision Blizzard, dass im Rahmen der jüngsten Skandale 20 Menschen ihren Posten räumen mussten.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Non-Fungible Animals: Naturschutzorganisation WWF verkauft NFT-Kunst
    Non-Fungible Animals
    Naturschutzorganisation WWF verkauft NFT-Kunst

    Die Naturschutzorganisation WWF will auf vom Aussterben bedrohte Tierarten aufmerksam machen und nutzt dazu den Hype um digitale Blockchain-Kunst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /