Abo
  • Services:

Konica Minolta präsentiert preiswerten Laserdrucker

16-A4-Seiten-Laserdrucker mit Midnight-Print und ungewöhnlichem Design

Mit dem PagePro 1300W stellt das kürzlich durch eine Fusion entstandene Unternehmen Konica Minolta seinen ersten Laserdrucker vor. Der PagePro 1300W soll die PagePro-Familie ergänzen und bietet neben platzsparenden Abmaßen (355 mm x 257 mm) eine Druckleistung von bis zu 16 A4-Seiten pro Minute. Er erreicht eine Auflösung von bis zu 1.200 x 1.200 dpi.

Artikel veröffentlicht am ,

Beim PagPro 1300W griff man auf das Druckwerk der PagePro-12XX-Serie zurück, dessen Geometrie jedoch komplett geändert wurde: Sie wurde um 90 Grad nach vorne geneigt, so dass die Bauhöhe des Druckers reduziert werden konnte und daher leichter wirkt. Auch die Führungen der Toner-Kartusche und der Belichtungseinheit (OPC) wurden dem neuen Design unterworfen und überarbeitet. So kommen OPC und Kartusche mit einer gemeinsamen Zuführung aus. Ein neues Imaging-Unit- und Toner-Kartuschen-Konzept vereinigt beide, lässt aber trotzdem einen separaten Tonerwechsel zu.

PagePro 1300W
PagePro 1300W
Stellenmarkt
  1. Klinikum Esslingen GmbH, Eßlingen
  2. Polizeipräsidium Oberbayern Süd, Traunstein

Neu ist die Funktion "Midnight-Print" für geräuschreduzierten Druck. Durch eine langsamere Papierführung, eine neuartige "Wake-Up-Routine", eine Verlangsamung des Druckvorgangs und eine optimierte Steuerung der Fixierung soll der Drucker in diesem Modus sein Betriebsgeräusch erheblich verringern.

Zudem bietet der Drucker Funktionen wie "Formular-Folie" (Overlay /Überlagerungsdruck), softgesteuertes "Duplexing" (beidseitiger Druck) und die Möglichkeit, ein Wasserzeichen in den Hintergrund zu drucken, beispielsweise ein abgetöntes Firmenlogo oder ein Familienwappen.

Außerdem stehen für die Ausgabe drei Druck-Auflösungsmodi zur Verfügung. Sollen die Dokumente schnell mit 16 A4-Seiten/Min. ausgegeben werden, druckt der PagePro 1300W mit 1.200 x 600 oder mit 600 x 600 dpi. Wird die hohe Druckqualität von 1.200 x 1.200 dpi gefordert, sind es 10 A4-Seiten pro Minute. Dazu besitzt das Gerät einen Arbeitsspeicher von 8 MByte.

Der PagePro 1300W kann über den Mehrzweckschacht bis zu 150 Blatt aufnehmen und bedruckt verschiedenste Papiersorten von Normal-, Kopier-, Verbund- und Recycling-Papier, aber auch Folien, Etiketten und Briefumschläge. Die Anbindung ist sowohl über eine Parallel- als auch über eine USB-Schnittstelle möglich.

Der Windows-Drucker (GDI) PagePro 1300W soll ab November 2003 für 195,- Euro zu haben sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

5Tonner 06. Nov 2003

Hatte mir vor drei Jahren den Minolta PagePro 1200L für 450.- DM zugelegt (also den...

jeej.de 05. Nov 2003

Linuxnutzer werden sich freuen bzw. nicht freuen :) schade aber...nettes Gerät und netter...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

    •  /