Abo
  • IT-Karriere:

Konica Minolta präsentiert preiswerten Laserdrucker

16-A4-Seiten-Laserdrucker mit Midnight-Print und ungewöhnlichem Design

Mit dem PagePro 1300W stellt das kürzlich durch eine Fusion entstandene Unternehmen Konica Minolta seinen ersten Laserdrucker vor. Der PagePro 1300W soll die PagePro-Familie ergänzen und bietet neben platzsparenden Abmaßen (355 mm x 257 mm) eine Druckleistung von bis zu 16 A4-Seiten pro Minute. Er erreicht eine Auflösung von bis zu 1.200 x 1.200 dpi.

Artikel veröffentlicht am ,

Beim PagPro 1300W griff man auf das Druckwerk der PagePro-12XX-Serie zurück, dessen Geometrie jedoch komplett geändert wurde: Sie wurde um 90 Grad nach vorne geneigt, so dass die Bauhöhe des Druckers reduziert werden konnte und daher leichter wirkt. Auch die Führungen der Toner-Kartusche und der Belichtungseinheit (OPC) wurden dem neuen Design unterworfen und überarbeitet. So kommen OPC und Kartusche mit einer gemeinsamen Zuführung aus. Ein neues Imaging-Unit- und Toner-Kartuschen-Konzept vereinigt beide, lässt aber trotzdem einen separaten Tonerwechsel zu.

PagePro 1300W
PagePro 1300W
Stellenmarkt
  1. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald
  2. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf

Neu ist die Funktion "Midnight-Print" für geräuschreduzierten Druck. Durch eine langsamere Papierführung, eine neuartige "Wake-Up-Routine", eine Verlangsamung des Druckvorgangs und eine optimierte Steuerung der Fixierung soll der Drucker in diesem Modus sein Betriebsgeräusch erheblich verringern.

Zudem bietet der Drucker Funktionen wie "Formular-Folie" (Overlay /Überlagerungsdruck), softgesteuertes "Duplexing" (beidseitiger Druck) und die Möglichkeit, ein Wasserzeichen in den Hintergrund zu drucken, beispielsweise ein abgetöntes Firmenlogo oder ein Familienwappen.

Außerdem stehen für die Ausgabe drei Druck-Auflösungsmodi zur Verfügung. Sollen die Dokumente schnell mit 16 A4-Seiten/Min. ausgegeben werden, druckt der PagePro 1300W mit 1.200 x 600 oder mit 600 x 600 dpi. Wird die hohe Druckqualität von 1.200 x 1.200 dpi gefordert, sind es 10 A4-Seiten pro Minute. Dazu besitzt das Gerät einen Arbeitsspeicher von 8 MByte.

Der PagePro 1300W kann über den Mehrzweckschacht bis zu 150 Blatt aufnehmen und bedruckt verschiedenste Papiersorten von Normal-, Kopier-, Verbund- und Recycling-Papier, aber auch Folien, Etiketten und Briefumschläge. Die Anbindung ist sowohl über eine Parallel- als auch über eine USB-Schnittstelle möglich.

Der Windows-Drucker (GDI) PagePro 1300W soll ab November 2003 für 195,- Euro zu haben sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 344,00€

5Tonner 06. Nov 2003

Hatte mir vor drei Jahren den Minolta PagePro 1200L für 450.- DM zugelegt (also den...

jeej.de 05. Nov 2003

Linuxnutzer werden sich freuen bzw. nicht freuen :) schade aber...nettes Gerät und netter...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B - Test

Der Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuem Pi-Modell trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.

Raspberry Pi 4B - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

    •  /