Lehmanns mit aktualisierten Debian-CDs und -DVD

Debian-DVD mit KDE 3.1.4, OpenOffice.org und XFree86 4.2.1

Die Fachbuchhandlung Lehmanns bringt jetzt ihre 11. Debian-GNU/Linux-Distribution auf den Markt. Dabei handelt es sich allerdings um keine offizielle Debian-GNU/Linux-CD/DVD, vielmehr hat man bei Lehmanns eine aktualisierte Version von Debian 3.0 aufgelegt, die nicht nur Sicherheitspatches enthält.

Artikel veröffentlicht am ,

Die DVD "Debian GNU/Linux 3.0rX + KDE 3.1.x + Bunk" bietet Lehmanns für die i386-Systeme an. Sie enthält neben dem offiziellen Debian-Archiv der aktuell stabilen "Woody"-Distribution und den dazu gehörenden aktuellen Security-Updates auch die Debian-Pakete mit KDE 3.1.4 von Ralf Nolden sowie einige Pakete von Adrian Bunk, vor allem XFree 4.2.x. Zudem ist OpenOffice 1.0 enthalten.

Stellenmarkt
  1. Digital Transformation Manager (m/w/d) mit Schwerpunkt EDI
    Paulaner Brauerei Gruppe GmbH & Co. KGaA, München
  2. SAP-ABAP-Entwickler (m/w/d) SAP PP und PP/DS (APO) - Produktionsplanung und Supply Chain
    MTU Aero Engines AG, München
Detailsuche

Die Installation basiert auf bootfloppies-2.4 und verwendet einen aktuellen Kernel 2.4.22.

Die aktualisierte Version von Debian-Woody ist als Debian GNU/Linux 3.0 Release 2 auf neun CDs für 29,95 bzw. als Debian GNU/Linux 3.0 DVD auf DVD erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bernd Mayer 06. Nov 2003

Hallo Hannes, probier das halt mal aus auf einem Debian-System und melde Dich dann...

WW 05. Nov 2003

jaja... don't feed the troll! /WW

marcdevil 05. Nov 2003

hallo ?!?, debian gnu/linux ist doch nicht windows. updates funktionieren auch bei...

Hannes 05. Nov 2003

Wenn ich da schon lese, das "Abhängigkeiten", was immer das sei, nicht vollständig lösbar...

Mathias Meyer 05. Nov 2003

Ein Klick auf den Link sollte dem lesenden Menschen folgendes sagen: Es enthält...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /