Abo
  • Services:

Einigung im Streit um das "T"

Team-Konzept einigt sich mit der Telekom auf einen Vergleich

Die Berliner Multimedia-Agentur Team-Konzept hat sich mit der Deutschen Telekom im T-Streit geeinigt. Die Telekom hatte Team-Konzept verklagt. Der Telekommunikationsanbieter sah seine Markenrechte verletzt, da Team-Konzept in seinem Logo ebenfalls ein "T" verwendete. Nun haben sich die Parteien auf einen Vergleich geeinigt - das "T" muss Team-Konzept aber abgeben.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir haben lang und hart für unser T gekämpft, 'Free-T' aufgebaut, Aktionen durchgeführt, Briefe geschrieben, um Spenden und Sponsoren geworben. Zwar hat es am Ende nicht gereicht, das 'T' zu behalten", so Team-Konzept-Geschäftsführer Udo Blenk, "andererseits haben wir in der öffentlichen Diskussion viel bewegt".

Stellenmarkt
  1. AVU Netz GmbH, Gevelsberg
  2. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen

Zu Beginn habe man noch auf ein schnelles Verfahren gesetzt, ging es doch nur um die optische Verwechslungsfähigkeit der jeweiligen Logos. Das Landgericht Köln habe dann allerdings bei seiner rechtlichen Beurteilung das "T" als Benutzungsmarke aufgefasst und Team-Konzept befürchtete, dass die Telekom ihren Anspruch ggf. durch alle Instanzen verfolgen würde.

"Wir haben versucht, das Gutachten auf juristischem Wege abzuwehren und so der Klage standzuhalten: Vor Gericht haben wir lediglich eine Fristverlängerung erreicht, das Gutachten, die damit verbundene Prozessverlängerung sowie das erhöhte Kostenrisiko konnten wir nicht abwehren", so Blenk. Auch habe man versucht, finanzielle Unterstützung zu bekommen, um die juristische Klärung bis zum Ende durchstehen zu können: "Den momentan schon abzusehenden Prozesskosten von über 100.000 Euro stehen aber bei weitem nicht genug finanzielle Unterstützung und Sponsoren entgegen. Insgesamt kamen nur 2.117 Euro zusammen".

In dem jetzt geschlossenen Vergleich komme die Telekom Team-Konzept in entscheidenden Punkten entgegen. So könne Team-Konzept seine Geschäftsausstattung zunächst weiter einsetzen und in einer angemessenen Zeit aufbrauchen. Außerdem werde die Telekom Team-Konzept logistisch bei der Neuentwicklung des Corporate Designs unterstützen. Zudem trägt die Telekom ihre Anwalts- und die Gerichtskosten selbst.

Entsprechend der Ankündigung wurden die gesammelten Gelder für Free-T auf das Sonderkonto bei der Berliner Sparkasse eingezahlt: 599,38 Euro aus der Spenden-Überweisung und der Telefonaktion. Weitere 1.517,72 Euro kamen aus Bannerschaltung, T-Shirt-Verkauf, Berlin T-Party und T-Buch zusammen, für die allerdings Kosten in Höhe von 2.816,34 Euro entstanden sind. Die Spendenüberweisungen sollen nun zurückerstattet werden. Gelder aus der Telefonaktion sowie die nicht zurückgeforderten Überweisungen will man dem Deutschen Roten Kreuz spenden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Rem 06. Nov 2003

Was die Telekom da betreibt, ist z.T. nicht mehr nachvollziehbar - genausowenig wie...

Dibo 05. Nov 2003

also "Team-Konzept" gibt es schon seit 1994 und die Telekom als eingenständiges...

Ron Sommer 05. Nov 2003

Anders herum wird ein Schuh draus: *Gerade* über die Banalität dieser vollkommen...

c.b. 05. Nov 2003

Sich einen Buchstaben als Logo schützen lassen zu wollen, ist sicher eine Gratwanderung...

Milchreisbubi 05. Nov 2003

Hallo, also ich versuch da mal ein bisschen aufzuklären, bin allerdings auch kein Profi...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /