Abo
  • Services:

Einigung im Streit um das "T"

Team-Konzept einigt sich mit der Telekom auf einen Vergleich

Die Berliner Multimedia-Agentur Team-Konzept hat sich mit der Deutschen Telekom im T-Streit geeinigt. Die Telekom hatte Team-Konzept verklagt. Der Telekommunikationsanbieter sah seine Markenrechte verletzt, da Team-Konzept in seinem Logo ebenfalls ein "T" verwendete. Nun haben sich die Parteien auf einen Vergleich geeinigt - das "T" muss Team-Konzept aber abgeben.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir haben lang und hart für unser T gekämpft, 'Free-T' aufgebaut, Aktionen durchgeführt, Briefe geschrieben, um Spenden und Sponsoren geworben. Zwar hat es am Ende nicht gereicht, das 'T' zu behalten", so Team-Konzept-Geschäftsführer Udo Blenk, "andererseits haben wir in der öffentlichen Diskussion viel bewegt".

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. Berufsförderungswerk Leipzig, Leipzig

Zu Beginn habe man noch auf ein schnelles Verfahren gesetzt, ging es doch nur um die optische Verwechslungsfähigkeit der jeweiligen Logos. Das Landgericht Köln habe dann allerdings bei seiner rechtlichen Beurteilung das "T" als Benutzungsmarke aufgefasst und Team-Konzept befürchtete, dass die Telekom ihren Anspruch ggf. durch alle Instanzen verfolgen würde.

"Wir haben versucht, das Gutachten auf juristischem Wege abzuwehren und so der Klage standzuhalten: Vor Gericht haben wir lediglich eine Fristverlängerung erreicht, das Gutachten, die damit verbundene Prozessverlängerung sowie das erhöhte Kostenrisiko konnten wir nicht abwehren", so Blenk. Auch habe man versucht, finanzielle Unterstützung zu bekommen, um die juristische Klärung bis zum Ende durchstehen zu können: "Den momentan schon abzusehenden Prozesskosten von über 100.000 Euro stehen aber bei weitem nicht genug finanzielle Unterstützung und Sponsoren entgegen. Insgesamt kamen nur 2.117 Euro zusammen".

In dem jetzt geschlossenen Vergleich komme die Telekom Team-Konzept in entscheidenden Punkten entgegen. So könne Team-Konzept seine Geschäftsausstattung zunächst weiter einsetzen und in einer angemessenen Zeit aufbrauchen. Außerdem werde die Telekom Team-Konzept logistisch bei der Neuentwicklung des Corporate Designs unterstützen. Zudem trägt die Telekom ihre Anwalts- und die Gerichtskosten selbst.

Entsprechend der Ankündigung wurden die gesammelten Gelder für Free-T auf das Sonderkonto bei der Berliner Sparkasse eingezahlt: 599,38 Euro aus der Spenden-Überweisung und der Telefonaktion. Weitere 1.517,72 Euro kamen aus Bannerschaltung, T-Shirt-Verkauf, Berlin T-Party und T-Buch zusammen, für die allerdings Kosten in Höhe von 2.816,34 Euro entstanden sind. Die Spendenüberweisungen sollen nun zurückerstattet werden. Gelder aus der Telefonaktion sowie die nicht zurückgeforderten Überweisungen will man dem Deutschen Roten Kreuz spenden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 29,95€
  3. (-50%) 4,99€
  4. 2,49€

Rem 06. Nov 2003

Was die Telekom da betreibt, ist z.T. nicht mehr nachvollziehbar - genausowenig wie...

Dibo 05. Nov 2003

also "Team-Konzept" gibt es schon seit 1994 und die Telekom als eingenständiges...

Ron Sommer 05. Nov 2003

Anders herum wird ein Schuh draus: *Gerade* über die Banalität dieser vollkommen...

c.b. 05. Nov 2003

Sich einen Buchstaben als Logo schützen lassen zu wollen, ist sicher eine Gratwanderung...

Milchreisbubi 05. Nov 2003

Hallo, also ich versuch da mal ein bisschen aufzuklären, bin allerdings auch kein Profi...


Folgen Sie uns
       


Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht

Thyssen-Krupp testet in Baden-Württemberg in einen Turm einen revolutionären Aufzug, der ohne Seile auskommt.

Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht Video aufrufen
EEG: Windkraft in Gefahr
EEG
Windkraft in Gefahr

Besitzer älterer Windenergieanlagen könnten bald ein Problem bekommen: Sie erhalten keine Förderung mehr. Das könnte sogar die Energiewende ins Wanken bringen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Windenergie Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
  2. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  3. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Stadia ausprobiert: Um die Grafikoptionen kümmert sich Google
Stadia ausprobiert
Um die Grafikoptionen kümmert sich Google

GDC 2019 Beim Ausprobieren und im Gespräch mit Entwicklern wird immer klarer: Stadia von Google ist als eigenständige Plattform zu verstehen und nicht als simpler Streamingdienst. Momentan kommt für das Bild noch der Codec VP9 zum Einsatz.
Von Peter Steinlechner


      •  /