RDMA-Protokoll verabschiedet

Remote Direct Memory Access soll Datenzugriff im Netz beschleunigen

Das RDMA-Konsortium hat jetzt seine Arbeit an allen für Remote Direct Memory Access (RDMA) geplanten Spezifikationen abgeschlossen. Das neue Protokoll soll einen effizienten Weg bieten, um Daten über Ethernet-Strukturen auszutauschen. Da RDMA Daten direkt an die Zielposition im Speicher eines anderen Computers schreiben kann, soll die Last auf Prozessor und Speicher-Interface verringert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

RDMA-fähige Netzwerkkarten sollen eine höhere Effizienz und Leistung bieten, was es Applikationen erlauben soll, ihre Daten besser im Netz zu verteilen statt sie zentral zu lagern. Vor allem verteilte Systeme könnten davon profitieren.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter im Service Desk (m/w/d)
    Techniklotsen GmbH, Bielefeld
  2. IT-Spezialist als Software-Entwickler (m/w/d)
    McPaper AG, Berlin
Detailsuche

Das Konsortium, dem zahlreiche namhafte IT-Unternehmen angehören, hat jetzt seine Arbeit an diversen RDMA-Spezifikationen abgeschlossen, darunter die iSCSI Extensions for RDMA (iSER) und das Sockets Direct Protocol (SDP). Die erste RDMA-Generation soll auf TCP-Lösungen aufsetzen. Dank iSER sollen iSCSI-Geräte von den Vorteilen des RDMA-Protokolls profitieren können, SDP hingegen soll vor allem Internet-Applikationen beschleunigen.

Zu den Mitgliedern das RDMA-Konsortiums zählen unter anderem Adaptec, Broadcom, Cisco, Dell, EMC, HP, IBM, Intel, Microsoft und Network Appliance.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


CE 05. Nov 2003

Was ist denn Wiederstand? Bei den Borg ist es Widerstand.

TM 05. Nov 2003

Und es würde mich nicht wundern, wenn der erste RMDA-Wurm/Virus dann auch entsprechend...

TM 05. Nov 2003

Nicht ganz: Auf der Festplatte muß ich sie nicht sofort abrufen sondern kann erst noch...

irgendwer 05. Nov 2003

Wohl kaum! oder wozu? SANs und Datenbanken zum Beispiel - Spart wertvolle Rechenpower...

Frank 05. Nov 2003

Ich kann mir nicht vorstellen dass RDMA Zugriff auf den gesamten Speicher hat..das wäre...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /