Abo
  • Services:

Apple deaktiviert Musicmatch-Software mit iTunes

Musicmatch verschickt E-Mail an iPod-Besitzer

So lange der Musik-Service iTunes von Apple nicht für Windows zur Verfügung stand, arbeitete Apple eng mit Musicmatch zusammen - iPod-Nutzern wurde geraten, die Musicmatch-Software zu benutzen, um ihren Festplatten-MP3-Player mit Musik zu füttern. Auf Grund der Veröffentlichung von iTunes für Windows hat Apple diese Partnerschaft nun allerdings nicht nur aufgekündigt, sondern auch gleichzeitig versucht, die weitere Nutzung von Musicmatch zu unterbinden.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie aus einer von Musicmatch an iPod-Besitzer verschickten E-Mail hervorgeht, deaktiviert iTunes bei der Installation unter Windows diverse Musicmatch-Funktionen. Die Folge davon: Musicmatch-Nutzer können die Software zwar weiterhin starten, allerdings findet sie den iPod nicht mehr - eine Synchronisierung und das Überspielen von Musik ist dann nur noch mit der iTunes-Software möglich.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Musicmatch rät daher Kunden, die ihre Software weiterhin benutzen möchten, iTunes erst gar nicht zu installieren und gibt zudem in der E-Mail detaillierte Hinweise, was zur weiteren Nutzung von Musicmatch geändert werden muss, wenn iTunes bereits installiert wurde. Die Kunden selber - und nicht Apple - sollen bestimmen können, welche Software sie benutzen, so Musicmatch.

Hinter dem Konflikt steckt dabei nicht nur die Frage, welche Software iPod-Besitzer zum Synchronisieren ihrer Geräte benutzen - sowohl iTunes als auch Musicmatch haben einen Download-Dienst integriert, über den kostenpflichtig Musik heruntergeladen werden kann.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sharkoon BW9000-W für 42,99€ + Versand)
  2. (u. a. BenQ EL2870UE UHD-Monitor für 275€ + Versand)
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  4. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

sharky 08. Dez 2004

hilfe! möchte musicmatch o.ä. benutzen, habe ipod mini geschenkt bekommen, aber itunes...

kn-hh 05. Nov 2003

Woher bekomme ich (als MusicMatch-Liebhaber) die Tricks, um MM wieder richtig zum Laufen...

herbz 05. Nov 2003

Ich habe eine Creative Jukebox, und nutze eine Zusatzsoftware. (www.redchair.com) Die ist...

xxx 05. Nov 2003

aber wenn MS genau das gleiche gemacht hätte, wäre das Geschrei wieder groß

Lance 05. Nov 2003

Es gibt sicherlich unterschiedliche Datenbanksysteme, z.B. die Aufteilung der Daten in...


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /