Abo
  • Services:

Apple deaktiviert Musicmatch-Software mit iTunes

Musicmatch verschickt E-Mail an iPod-Besitzer

So lange der Musik-Service iTunes von Apple nicht für Windows zur Verfügung stand, arbeitete Apple eng mit Musicmatch zusammen - iPod-Nutzern wurde geraten, die Musicmatch-Software zu benutzen, um ihren Festplatten-MP3-Player mit Musik zu füttern. Auf Grund der Veröffentlichung von iTunes für Windows hat Apple diese Partnerschaft nun allerdings nicht nur aufgekündigt, sondern auch gleichzeitig versucht, die weitere Nutzung von Musicmatch zu unterbinden.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie aus einer von Musicmatch an iPod-Besitzer verschickten E-Mail hervorgeht, deaktiviert iTunes bei der Installation unter Windows diverse Musicmatch-Funktionen. Die Folge davon: Musicmatch-Nutzer können die Software zwar weiterhin starten, allerdings findet sie den iPod nicht mehr - eine Synchronisierung und das Überspielen von Musik ist dann nur noch mit der iTunes-Software möglich.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. AFS Aviation Fuel Services GmbH, Hamburg

Musicmatch rät daher Kunden, die ihre Software weiterhin benutzen möchten, iTunes erst gar nicht zu installieren und gibt zudem in der E-Mail detaillierte Hinweise, was zur weiteren Nutzung von Musicmatch geändert werden muss, wenn iTunes bereits installiert wurde. Die Kunden selber - und nicht Apple - sollen bestimmen können, welche Software sie benutzen, so Musicmatch.

Hinter dem Konflikt steckt dabei nicht nur die Frage, welche Software iPod-Besitzer zum Synchronisieren ihrer Geräte benutzen - sowohl iTunes als auch Musicmatch haben einen Download-Dienst integriert, über den kostenpflichtig Musik heruntergeladen werden kann.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. 4,99€
  3. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...

sharky 08. Dez 2004

hilfe! möchte musicmatch o.ä. benutzen, habe ipod mini geschenkt bekommen, aber itunes...

kn-hh 05. Nov 2003

Woher bekomme ich (als MusicMatch-Liebhaber) die Tricks, um MM wieder richtig zum Laufen...

herbz 05. Nov 2003

Ich habe eine Creative Jukebox, und nutze eine Zusatzsoftware. (www.redchair.com) Die ist...

xxx 05. Nov 2003

aber wenn MS genau das gleiche gemacht hätte, wäre das Geschrei wieder groß

Lance 05. Nov 2003

Es gibt sicherlich unterschiedliche Datenbanksysteme, z.B. die Aufteilung der Daten in...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /