Abo
  • Services:

Spieletest: Max Payne 2 - Grandios inszenierte Action

Fortsetzung des Shooter-Highlights von 2001

Neben den neuen Doom- und Half-Life-Spielen gehört wohl auch Max Payne 2 zu den von Action-Fans am meisten herbeigesehnten Titeln. Seit kurzem steht die Fortsetzung des Überraschungserfolgs von 2001 nun in den Regalen - und erfüllt einen Großteil der in sie gesetzten Erwartungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Eins vorweg: Max Payne 2 ist kein vollkommen neues Spiel, sondern führt den Stil und das Gameplay des ersten Teils recht konsequent weiter - mit zahlreichen Verbesserungen, die allerdings meist eher im Detail liegen. So wird die Hintergrundgeschichte weiterhin in schönen, gezeichneten Bildern erzählt, die künstlerisch deutlich anspruchsvoller erscheinen als im ersten Teil und mit einer brillanten Sprachausgabe unterlegt sind. Innerhalb der Missionen gibt es dann zahlreiche Zwischensequenzen in Spielgrafik, die die Story weiter vorantreiben.

Screenshot #1
Screenshot #1
Überhaupt wurde diesmal deutlich mehr Wert auf die Geschichte gelegt, was vor allem Kennern des ersten Spiels zugute kommt. Bekannte Charaktere wie Vladimir Lem, der Senator Alfred Woden und Max Paynes Schwarm Mona sind erneut mit von der Partie, es gibt eine große Verschwörung mehrerer verfeindeter Parteien sowie unzählige Anspielungen auf das erste Abenteuer des mittlerweile beförderten Polizei-Agenten - zu Beginn ist Verwirrung programmiert, ein erneutes Durchspielen des Titels lohnt sich also schon allein deshalb, um wirklich zu verstehen, was hier vor sich geht. Selten zuvor konnte ein Shooter mit einer derart komplexen Story aufwarten.

Screenshot #2
Screenshot #2
Das Gameplay hingegen präsentiert sich gewohnt simpel - relativ geradlinig ballert man sich von Mission zu Mission und muss einen Bösewicht nach dem anderen ausschalten. Dabei kommt einem vor allem die Bullet Time zu Hilfe - eine Art Zeitlupe, die die Action-Einlagen spielerisch und optisch deutlich aufwertet.

Spieletest: Max Payne 2 - Grandios inszenierte Action 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  2. (-62%) 11,50€
  3. 45,95€

fischkuchen 26. Sep 2006

Problem gelöst, durch die unglaubliche Reparaturmethode deinstallieren/installieren.

fischkuchen 26. Sep 2006

Tja, das bekomme ich, nachdem ich Vinnie Gognitti aus seiner Wohnung eskortiert habe und...

Eddie 21. Apr 2006

ich brauchte mindestens 40 min bis ich den aussgang gefunden habe und ich lch komme...

bo 27. Jul 2005

bo schrieb ich kann nicht verstehn wiso keine deutsche wersion gekommen ist. Und ich sehe...

meister 18. Nov 2003

bei meinem pc pentium 4 3,3 ghz 3gb 500ddrram und ati 9800 pro laüft das spiel beim 21...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test

Das Zephyrus M von Asus und das m15 von Alienware sind sehr unterschiedliche Produkte. Beide richten sich an anspruchsvolle Gamer, doch nur eines bewahrt auch unter Last einen kühlen Kopf.

Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke
  3. Optoakustik US-Forscher flüstern per Laser ins Ohr

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

    •  /