Abo
  • Services:

FlashTrax: Multimedia-Handheld für digitale Fotos

SmartDisk bringt neue Modelle mit 40- und 80-GByte-Festplatte

SmartDisk kündigte jetzt zwei neue Modelle seines portablen Multimedia-Handhelds FlashTrax mit 40 GByte und 80 GByte an. Die mit einem 3,5-Zoll-Farbdisplay ausgestatteten Geräte sind vor allem als mobiler Speicher für digitale Fotos gedacht, wenn die Kapazität der Speicherkarten nicht mehr ausreicht.

Artikel veröffentlicht am ,

FlashTrax speichert hochauflösende Fotos von Flash-Speicherkarten auf die integrierte USB-2.0-Festplatte. Unterstützt werden dabei Compact-Flash-Karten, aber auch andere Formate wie SD-Cards können per Adapter genutzt werden. Die Fotos können anschließend auf dem 3,5-Zoll-LCD betrachtet werden. Dabei können die Bilder vergrößert oder verkleinert oder auch in einer Slide-Show angezeigt werden. Zudem ist ein Lithium-Ionen-Akku integriert.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Hays AG, Frankfurt

Neben Fotos im JPEG-Format unterstützt der FlashTrax auch viele RAW-Formate, in die üblicherweise entsprechende JPEG-Bilder eingebettet sind. Wird das Display zugeklappt, dient es zugleich als Tastenabdeckung. Auch eine Ausgabe der Bilder am Fernseher ist möglich.

SmartDisk FlashTrax
SmartDisk FlashTrax

Das Gerät ist aber nicht nur als mobiler Fotospeicher geeignet, kann es von der integrierten Festplatte doch auch MP3-Dateien abspielen. Die neuen FlashTrax-Modelle sind ab sofort erhältlich und kosten rund 580,- Euro mit 40-GByte-Festplatte bzw. 820,- Euro mit 80-GByte-Festplatte.

Für Nutzer, die ausschließlich an einem mobilen Datenspeicher für digitale Fotos interessiert sind und ohne großes Farbdisplay auskommen, könnte hingegen das Vosonics X's Drive II eine Alternative sein. Die Geräte sind hier zu Lande mit einer 40-GByte-Festplatte schon ab rund 210,- Euro zu haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  2. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 17,49€

bye bye money *g* 05. Nov 2003

Schon mal die Preise im SmartDisk-Store für Europa verglichen? Preise für 30GB 506,61...

RATM 04. Nov 2003

Man kann auch mal http://store.yahoo.com/insidecomputer/imagetank.html ausprobieren. der...

jaydee 04. Nov 2003

Wie erkenne ich das Posting eines Trolls? >> daran, das irgendwas schlechtgemacht wird...

iPodLover 04. Nov 2003

Dummschwätzer....Hauptsache den Mund aufgemacht , aber von nix 'ne Ahnung! Oder...

obst 04. Nov 2003

Hoffentlich wird ein solches Gerät endlich mal den ollen unmodernen iPod plätten. Apple...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /