Abo
  • Services:

FlashTrax: Multimedia-Handheld für digitale Fotos

SmartDisk bringt neue Modelle mit 40- und 80-GByte-Festplatte

SmartDisk kündigte jetzt zwei neue Modelle seines portablen Multimedia-Handhelds FlashTrax mit 40 GByte und 80 GByte an. Die mit einem 3,5-Zoll-Farbdisplay ausgestatteten Geräte sind vor allem als mobiler Speicher für digitale Fotos gedacht, wenn die Kapazität der Speicherkarten nicht mehr ausreicht.

Artikel veröffentlicht am ,

FlashTrax speichert hochauflösende Fotos von Flash-Speicherkarten auf die integrierte USB-2.0-Festplatte. Unterstützt werden dabei Compact-Flash-Karten, aber auch andere Formate wie SD-Cards können per Adapter genutzt werden. Die Fotos können anschließend auf dem 3,5-Zoll-LCD betrachtet werden. Dabei können die Bilder vergrößert oder verkleinert oder auch in einer Slide-Show angezeigt werden. Zudem ist ein Lithium-Ionen-Akku integriert.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Neben Fotos im JPEG-Format unterstützt der FlashTrax auch viele RAW-Formate, in die üblicherweise entsprechende JPEG-Bilder eingebettet sind. Wird das Display zugeklappt, dient es zugleich als Tastenabdeckung. Auch eine Ausgabe der Bilder am Fernseher ist möglich.

SmartDisk FlashTrax
SmartDisk FlashTrax

Das Gerät ist aber nicht nur als mobiler Fotospeicher geeignet, kann es von der integrierten Festplatte doch auch MP3-Dateien abspielen. Die neuen FlashTrax-Modelle sind ab sofort erhältlich und kosten rund 580,- Euro mit 40-GByte-Festplatte bzw. 820,- Euro mit 80-GByte-Festplatte.

Für Nutzer, die ausschließlich an einem mobilen Datenspeicher für digitale Fotos interessiert sind und ohne großes Farbdisplay auskommen, könnte hingegen das Vosonics X's Drive II eine Alternative sein. Die Geräte sind hier zu Lande mit einer 40-GByte-Festplatte schon ab rund 210,- Euro zu haben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

bye bye money *g* 05. Nov 2003

Schon mal die Preise im SmartDisk-Store für Europa verglichen? Preise für 30GB 506,61...

RATM 04. Nov 2003

Man kann auch mal http://store.yahoo.com/insidecomputer/imagetank.html ausprobieren. der...

jaydee 04. Nov 2003

Wie erkenne ich das Posting eines Trolls? >> daran, das irgendwas schlechtgemacht wird...

iPodLover 04. Nov 2003

Dummschwätzer....Hauptsache den Mund aufgemacht , aber von nix 'ne Ahnung! Oder...

obst 04. Nov 2003

Hoffentlich wird ein solches Gerät endlich mal den ollen unmodernen iPod plätten. Apple...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /