Abo
  • Services:

Telia will infizierte Kundenrechner vom Internet abklemmen

Schwedischer Provider verstärkt Maßnahmen gegen Spam, Viren und Würmer

Telia, einer der größten ISPs in Schweden, blockiert seit gestern den Internetverkehr von und zu Computern, die Spam versenden. Telia will so einen Beitrag leisten, um das wachsende Volumen von Spam-E-Mails einzudämmen. Dabei geht es Telia vor allem um diejenigen, die gar nicht wissen, dass ihre Computer zum Versand von Massen-E-Mails missbraucht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Zahl der Nutzer, die sich bei Telia täglich über unerwünschte E-Mails, Viren und Würmer beschweren, habe sich in kurzer Zeit von 300 auf 3.000 nahezu verzehnfacht. Ein einzelnes infiziertes System könne rund 100.000 Spam-E-Mails pro Tag verschicken.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Um hier Spam ernsthaft bekämpfen zu können, müsse man schneller handeln, so Telia. Derzeit benötige man rund zwei Wochen, nachdem ein infizierter Computer entdeckt wurde, um diesen zu blockieren. Telia will daher vor allem die mit Trojanern infizierten Rechner nun unverzüglich blockieren, ohne dessen Besitzer zuvor davon in Kenntnis zu setzen. Die Sperrung soll aber nur temporär erfolgen: Sobald man das Problem zusammen mit dem Kunden habe lösen können, soll die Sperrung wieder aufgehoben werden.

Im März begann Telia damit, sein Netz gegen bekannte Spam-Versender abzuschotten. Die Adressen werden dann mit dem Mail Abuse Prevention System (MAPS) abgeglichen, wodurch rund 50 bis 75 Prozent aller Spam-E-Mails das Netz von Telia erst gar nicht mehr erreichen. Doch auf Grund des steigenden Spam-Aufkommens würden Kunden trotz dieser Maßnahmen eher mehr Spam erhalten.

Daher plant Telia nun weitere Maßnahmen. Zum einen sollen alle ein- und ausgehenden E-Mails auf Viren überprüft und zudem auch Spam-E-Mails blockiert werden, die an Adressaten außerhalb des Telia-Netzes adressiert sind.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€

Frank 12. Nov 2003

Schon mal irgendwas vom Unschulds-Grundsatz gehört? bist auch einer von denen die das...

scadi 05. Nov 2003

@ Autor ich arbeite bei einem kleinen Provider in der Schweiz und ich kann Dir nur...

John Doe 04. Nov 2003

naja, wirklich unsichtbar ist auch deine Mühle sicherlich nicht, aber zumindest erregt...

Hannes 04. Nov 2003

Aber klar doch, und neuer Papier legt er auch noch in den Drucker ein und Kaffee kocht...

/dev/null 04. Nov 2003

Fingerübung


Folgen Sie uns
       


Azio Retro Classic Tastatur - Test

Die Azio Retro Classic sieht mehr nach Schreibmaschine als nach moderner Tastatur aus. Die von Azio mit Kaihua entwickelten Switches bieten eine angenehme Taktilität, für Vieltipper ist die Tastatur sehr gut geeignet.

Azio Retro Classic Tastatur - Test Video aufrufen
Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

Vorschau Spielejahr 2019: Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration
Vorschau Spielejahr 2019
Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration

2019 beginnt mit Metro Exodus, Anthem, dem neuen Anno und The Division 2 richtig toll! Golem.de verrät, welche Blockbuster sonst noch kommen, was die Konsolenhersteller möglicherweise planen - und was auch Ende 2019 fast sicher nicht zum Spielen da sein wird.
Von Peter Steinlechner

  1. Slightly Mad Mad Box soll Konkurrenz für Xbox und Playstation werden
  2. Jugendschutz China erlaubt neue Computerspiele
  3. Jugendschutz Studie der US-Regierung entlastet Spielebranche

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    •  /