Abo
  • Services:

OKI will der CeBIT 2004 ebenfalls fernbleiben

Eigene Kundenveranstaltungen, Roadshows und engere Partnerschaft mit dem Handel

Mit Canon und Hewlett-Packard haben der CeBIT 2004 bereits zwei namhafte Hersteller den Rücken gekehrt. Mit OKI folgt der Dritte im Bunde - und will fortan ebenfalls lieber auf eigenen Veranstaltungen vor Ort und in enger Zusammenarbeit mit dem Fachhandel auf die eigenen Produkte aufmerksam machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Grund dafür liegt laut OKI nicht in finanziellen Problemen, schließlich habe man im ersten Geschäftshalbjahr 2003 ein zweistelliges Umsatzwachstum verzeichnet, sondern gründet sich in der Bestrebung, noch gezielter auf die eigenen Kernmärkte zuzugehen und gleichzeitig Fachhändler und Partner noch stärker in Vertriebsaktivitäten einzubinden. Das Ergebnis des Ganzen soll eine größere Kundennähe sein.

Stellenmarkt
  1. Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf
  2. Hannover Rück SE, Hannover

OKI plant bereits eine "aufwendige internationale Kundenveranstaltung", die im April 2004 und somit nur wenige Wochen nach der CeBIT stattfinden soll. Ebenfalls in Planung sind eine Reihe von Roadshows und lokalen Veranstaltungen, was zwar nichts Neues ist, aber offenbar gesteigert werden soll. "Wir gehen auf die Kunden zu­ anstatt sie zu zwingen, zu uns zu kommen", betont Rainer Sauer, Managing Director OKI Systems Deutschland GmbH und Vice President Central Region OKI Europe Ltd.

Messen soll jedoch nicht ganz der Rücken gekehrt werden: Mit der Beteiligung an Fachmessen wie der Drupa oder kleineren Spezialmessen will OKI darüber hinaus seine Produkte und Lösungen gezielt in den jeweiligen vertikalen Märkten vorstellen. Die Marke OKI wird - so hofft es der Hersteller - durch die geplanten Aktivitäten an Bedeutung gewinnen. Unterstützt werden soll dies durch mehr klassische Werbung in den Medien.

Die Teilnahme an der CeBIT hat für OKI indes nur geringe Priorität: "Zwar ist die CeBIT nach wie vor eine wichtige Plattform für unsere Branche,­ doch für OKI ist es essenzieller, vor Ort den direkten, kontinuierlichen Kontakt zum Kunden zu suchen, anstatt einmalig in ein sehr breit aufgestelltes Großereignis zu investieren", so Rainer Sauer.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HTC U Ultra für 199€ statt 249,95€ im Vergleich)
  2. 239,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...
  3. und einen Rabatt von 4,99€ nach dem ersten Knopfdruck erhalten

unwichtig 07. Apr 2004

LOL! Ich war dort ,ich hab ne MENGE "Alles, was beweglich ist mitgehen lass"-Typen...

Snoopy 04. Nov 2003

Wahre Worte -__-

Flinch 04. Nov 2003

Verständlich... Wer sich schon einmal durch Horden von Schulranzenträgern und "Alles, was...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /