Abo
  • Services:

OKI will der CeBIT 2004 ebenfalls fernbleiben

Eigene Kundenveranstaltungen, Roadshows und engere Partnerschaft mit dem Handel

Mit Canon und Hewlett-Packard haben der CeBIT 2004 bereits zwei namhafte Hersteller den Rücken gekehrt. Mit OKI folgt der Dritte im Bunde - und will fortan ebenfalls lieber auf eigenen Veranstaltungen vor Ort und in enger Zusammenarbeit mit dem Fachhandel auf die eigenen Produkte aufmerksam machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Grund dafür liegt laut OKI nicht in finanziellen Problemen, schließlich habe man im ersten Geschäftshalbjahr 2003 ein zweistelliges Umsatzwachstum verzeichnet, sondern gründet sich in der Bestrebung, noch gezielter auf die eigenen Kernmärkte zuzugehen und gleichzeitig Fachhändler und Partner noch stärker in Vertriebsaktivitäten einzubinden. Das Ergebnis des Ganzen soll eine größere Kundennähe sein.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch
  2. abilex GmbH, Stuttgart, Hechingen

OKI plant bereits eine "aufwendige internationale Kundenveranstaltung", die im April 2004 und somit nur wenige Wochen nach der CeBIT stattfinden soll. Ebenfalls in Planung sind eine Reihe von Roadshows und lokalen Veranstaltungen, was zwar nichts Neues ist, aber offenbar gesteigert werden soll. "Wir gehen auf die Kunden zu­ anstatt sie zu zwingen, zu uns zu kommen", betont Rainer Sauer, Managing Director OKI Systems Deutschland GmbH und Vice President Central Region OKI Europe Ltd.

Messen soll jedoch nicht ganz der Rücken gekehrt werden: Mit der Beteiligung an Fachmessen wie der Drupa oder kleineren Spezialmessen will OKI darüber hinaus seine Produkte und Lösungen gezielt in den jeweiligen vertikalen Märkten vorstellen. Die Marke OKI wird - so hofft es der Hersteller - durch die geplanten Aktivitäten an Bedeutung gewinnen. Unterstützt werden soll dies durch mehr klassische Werbung in den Medien.

Die Teilnahme an der CeBIT hat für OKI indes nur geringe Priorität: "Zwar ist die CeBIT nach wie vor eine wichtige Plattform für unsere Branche,­ doch für OKI ist es essenzieller, vor Ort den direkten, kontinuierlichen Kontakt zum Kunden zu suchen, anstatt einmalig in ein sehr breit aufgestelltes Großereignis zu investieren", so Rainer Sauer.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€ + Versand (Vergleichspreis 41,18€)
  2. 44,99€ (Vergleichspreis 90,51€)
  3. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis über 102€)
  4. für 229€ statt 263,99€ im Vergleich (+ 30€ Rabatt bei Zahlung mit Masterpass und Gutschein...

unwichtig 07. Apr 2004

LOL! Ich war dort ,ich hab ne MENGE "Alles, was beweglich ist mitgehen lass"-Typen...

Snoopy 04. Nov 2003

Wahre Worte -__-

Flinch 04. Nov 2003

Verständlich... Wer sich schon einmal durch Horden von Schulranzenträgern und "Alles, was...


Folgen Sie uns
       


ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018)

Das Axon 9 Pro ist ZTEs erstes Smartphone nach der Beinahe-Pleite. In einem ersten Hands on hat uns das Gerät gut gefallen - besonders bei dem Preis von 650 Euro.

ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
    3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

      •  /